Frankreich jubelt über ein Tor
Frankreich ist gegen Schweiz in Torlaune.
 

WM 2014 Ergebnis: Frankreich souverän gegen Schweiz

Frankreich spielt gegen die Schweiz groß auf und gewinnt mit 5:2.

21.06.2014 APA

Österreich hat sich zum ersten Mal in der Geschichte aus eigener Kraft für die Endrunde einer Fußball Europameisterschaft (EM 2016) qualifiziert. Dabei gelang dem ÖFB-Team rund um Teamchef Marcel Koller das Kunststück kein Spiel in der Qualifikation zu verlieren, der Aufstieg gelang mit 8 Punkten Vorsprung, 9 Siegen, 1 Unentschieden und einem sensationellen Torverhältnis von 22 zu 5 Toren.

Alle Informationen, den Spielplan, wo ihr Tickets bekommt und an welchen Spielorten die EM 2016 in Frankreich gespielt wird findet ihr hier.

Im Gegensatz zur WM 2010 in Südafrika tritt Frankreich als geschlossene und kompakte Mannschaft auf. Davon kann die Schweiz ein Trauerlied siegen. Die Eidgenossen gingen gegen die „Equipe Tricolore“ am Freitag mit 5:2 unter. Frankreich untermauerte damit seine Titelambition, der Aufstieg ist bei 6 Punkten und 8:2 Toren nur noch Formsache.

Schweizer Aufholjagd beginnt zu spät

Giroud (17.), Matuidi (18.) und Valbuena (40.) sorgten vor 51.000 Zuschauern in der Arena Fonte Nova bereits in der ersten Halbzeit für klare Verhältnisse. Eine auch in dieser Höhe hochverdiente Führung der Franzosen, die die Eidgenossen von der ersten Minute an überrollten. In der zweiten Hälfte legten Benzema mit seinem dritten Turniertreffer (67.) und Sissoko (73.) nach, ehe Dzemaili per Freistoß (81.) und Xhaka (86.) für Ergebniskosmetik sorgten.

Meinungen zum Spiel

Didier Deschamps (Frankreich-Teamchef): „Das war ein sehr gutes Spiel von uns, wir haben viel richtig gemacht. Fünf Tore gegen eine starke Schweizer Mannschaft, das ist genial. Es war ein richtig schöner Abend für uns. Wir müssen aber jetzt auch noch gegen Ecuador gut spielen. Und im Achtelfinale beginnt dann alles wieder bei Null.“

Olivier Giroud (Frankreich-Torschütze): „Es ist bisher hervorragend für uns gelaufen. Wir haben einen super Teamgeist in der Truppe und bisher einen tollen Job hier gemacht.“

Ottmar Hitzfeld (Schweizer Teamchef): „Es geht mir jetzt natürlich sehr schlecht. Das war ein ganz harter Abend für uns. Wir hatten erhebliche Schwierigkeiten, obwohl wir die erste Viertelstunde gut gespielt hatten – bis zur ersten Ecke. Wir haben es nicht geschafft, unser Potenzial abzurufen, und schwere individuelle Fehler gemacht. Da ist es dann natürlich schwer, wieder die Ordnung zu finden. Trotzdem haben wir uns nicht aufgegeben und dann noch zwei Tore im Finish gemacht, das war wichtig. Wir haben jetzt noch immer eine gute Chance, uns für das Achtelfinale zu qualifizieren.“

Gökhan Inler (Schweizer Kapitän): „Fünf Tore gegen Frankreich zu bekommen, das ist bitter. Wir müssen versuchen, weniger Fehler zu machen. Es ist noch nichts vorbei. Es ist nur ein Spiel. Lieber mal so hoch als 0:1 zu verlieren. Es ist immer noch offen. Das letzte Spiel müssen wir gewinnen, und dann sind wir weiter. Jeder muss jetzt aber seine Leistung kritisch hinterfragen. Und dann müssen wir positiv das Honduras-Spiel vorbereiten.“

Offizielle FIFA-Spielstatistik

Schweiz- Frankreich 2:5 (0:3)

  • Torschüsse: 8 bzw. 16
  • Schüsse: 17 bzw. 22
  • Fouls: 12 bzw. 16
  • Eckbälle: 5 bzw. 3
  • Abseits: 1 bzw. 2
  • Ballbesitz: 57 bzw. 43 (in Prozent)
  • Zurückgelegte Distanz in Metern: 106.173 m bzw. 105.647 m
  • Man of the Match: Karim Benzema (FRA)

Die wichtigsten Fußball-WM-Links für den perfekten Überblick:

>> Hier finden Sie den gesamten WM-Spielplan 2014 zum Download und zum Ausdrucken

Wer die Spiele nicht alleine vorm Fernseher erleben will: Hier die 11 besten Public Viewing Möglichkeiten in Wien

Zitate Fußball-WM: Die besten Sager zur WM 2014

Wer noch nicht alle WM-Spiele gesehen hat: Hier die 10 schönsten Tore der bisherigen Fußball-WM 2014

Für alle, die keines der wirklich wichtigen Spiele versäumen wollen: Die wichtigsten Spiele der WM 2014 im Überblick gibt´s hier (von Jan-Christoph Poppe)

Und wer wird Fußball-Weltmeister 2014?

Das wissen wir auch nicht, aber 11 Gründe sprechen klar gegen Deutschland. Aber auch Spanien wird nicht Weltmeister 2014, wahrscheinlicher ist, dass sie in der Vorrunde ausscheiden.

Mehr zum Thema
pixel