Rückblickend hat Löw mit seinem Team doch alles richtig gemacht.
 

WM 2014: Deutschlands Weg ins Finale

Die Dokumentation der Route der deutschen Fußball-Nationalmannschaft ins WM-Endspiel am Sonntag in Rio de Janeiro gegen Argentinien

13.07.2014 APA

Österreich hat sich zum ersten Mal in der Geschichte aus eigener Kraft für die Endrunde einer Fußball Europameisterschaft (EM 2016) qualifiziert. Dabei gelang dem ÖFB-Team rund um Teamchef Marcel Koller das Kunststück kein Spiel in der Qualifikation zu verlieren, der Aufstieg gelang mit 8 Punkten Vorsprung, 9 Siegen, 1 Unentschieden und einem sensationellen Torverhältnis von 22 zu 5 Toren.

Alle Informationen, den Spielplan, wo ihr Tickets bekommt und an welchen Spielorten die EM 2016 in Frankreich gespielt wird findet ihr hier.

Das Ziel Fußball-Weltmeisterschaft-Finale 2014 ist für Deutschland nach dem Halbfinal-Sieg gegen Brasilien fixiert, der Weg dahin war für die deutsche National-Elf auch oft eine Herausforderung. Eine spannende Nominierung, verletzte Führungsspieler, Rückschläge und Gala-Auftritte. Die Dokumentation der Route der deutschen Fußball-Nationalmannschaft ins WM-Endspiel am Sonntag in Rio de Janeiro gegen Argentinien:

Deutschlands Weg ins Finale der Fußball-WM 2014

  • 8. Mai: Joachim Löw startet bei der Nominierung eine WM-Mission mit Kompromissen. Der Bundestrainer sortiert Mario Gomez und Rene Adler aus, aber für Sami Khedira und Miroslav Klose hält er Plätze frei.
  • 13. Mai: Erster Test ohne Wert. Das 0:0 beim Debütanten-Treffen gegen Polen gibt keinen Aufschluss für das Turnier. Aus dem Team mit einem Durchschnittsalter von 21,4 Jahren empfiehlt sich Christoph Kramer.
  • 14. Mai: Löw benennt seinen offiziellen 30er-Kader beim Weltverband FIFA. Der Gladbacher Kramer rutscht rein, Augsburgs Andre Hahn muss zu Hause bleiben.
  • 21. Mai: Das WM-Camp startet mit Rätseln. Manuel Neuer, Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger – alle verletzt. Der spätere Champions-League-Sieger Khedira fehlt noch, Klose hat Trainingsrückstand.
  • 23. Mai: Der DFB gibt das WM-Aus von Lars Bender bekannt. Beim Geheimtraining verletzte sich der Leverkusener am Vortag. Löw hat nun ein echtes Notstandsgebiet im defensiven Mittelfeld.
  • 25. Mai: Das Trainingslager wird zum Sorgencamp. Kevin Großkreutz bekommt nach neuen Verfehlungen die letzte Verwarnung. Temposünder Löw räumt später ein, dass er seinen Führerschein abgeben musste.
  • 27. Mai: Schock im Trainingslager. Bei einer PR-Aktion werden durch einen Autounfall zwei Menschen verletzt, einer schwer. Zum Unfallzeitpunkt sind Benedikt Höwedes und Julian Draxler Beifahrer.
  • 1. Juni: Das deutsche Team beweist beim vorletzten Test keine WM-Reife. Gegen Kamerun reicht es nur zu einem 2:2. Dabei offenbart vor allem die Defensive Schwächen.
  • 2. Juni: Meldeschluss für den 23-Mann-Kader bei der FIFA. Aus dem deutschen Team sind der angeschlagene Dortmunder Marcel Schmelzer sowie der Ergänzungskräfte Kevin Volland und Shkodran Mustafi raus.
  • 6. Juni: Die WM-Generalprobe glückt beim 6:1 gegen Armenien mit einem starken Endspurt. Schweinsteiger, Lahm und Klose laufen ein, Torhüter Neuer muss noch pausieren.
  • 7. Juni: Der Ausfall des am Vorabend verletzten Marco Reus schwächt erheblich den Rückenwind des Nationalteams auf dem WM-Weg. Löw spricht von einem Schock. Er nominiert Abwehrspieler Mustafi nach.
  • 16. Juni: Traumstart in das Turnier. Deutschland überrollt Cristiano Ronaldo und Portugal mit 4:0. Manuel Neuer ist wieder im Tor dabei, Thomas Müller feiert gleich einen Dreierpack.
  • 21. Juni: Klose bewahrt das Team vor einer bösen Bruchlandung. Mit seinem 15. WM-Tor sorgt der Joker wenigstens noch für das 2:2 gegen Ghana. Löw lobt die Moral, das Harakiri-Spiel ist aber Warnung.
  • 26. Juni: Im Dauerregen von Recife schießt Müller die Nationalelf beim 1:0 gegen Jürgen Klinsmann und die USA ins Achtelfinale. „Wir haben riesigen Ehrgeiz, unser großes Ziel zu erreichen“, sagt Löw.
  • 30. Juni: Deutschland müht sich gegen Algerien mit einem 2:1 nach Verlängerung ins Viertelfinale, muss lange zittern. Joker Andre Schürrle und Mesut Özil treffen. Neuer muss sich gegen Algerien überraschend zum besten Mann aufschwingen.
  • 4. Juli: Mats Hummels köpft die Elf gegen Frankreich ins Halbfinale. Nach dem 1:0 im Estadio do Maracana will das Team für das Finale noch einmal ins Fußball-Heiligtum.
  • 8. Juli: Ein Sieg für die Ewigkeit. Nach der magischen Halbfinal-Nacht und dem 7:1 gegen Gastgeber und Rekordchampion Brasilien ist das weltweit bestaunte Löw-Team jetzt Titelfavorit.
  • 9. Juli: Argentinien ist der Gegner im Finale – wie schon zweimal. Nach der Niederlage 1986 und dem Triumph 1990 soll der vierte deutsche WM-Titel her.
  • 11. Juli: Das DFB-Team bezieht sein Quartier in Rio de Janeiro. Man wolle „längere Zeit in Rio sein, um ein bisschen mehr das Feuer zu spüren“, erklärt Teammanager Oliver Bierhoff.

 

Die wichtigsten Fußball-WM-Links für den perfekten Überblick:

Mehr zum Thema
  • Hossein

    DAAAAAAAAAAAAAAANKE FINAL 2014
    DEUTSCHLAND WM
    DEUTSCHLAND WM DEUTSCHLAND 7 – BRASILIEN 1 DEUTSCHLAND WM
    DEUTSCHLAND WM
    DEUTSCHLAND – ARGENTINIEN DEUTSCHLAND WM
    MUSS 100 %
    WM WEREN

pixel