Deutschland gegen Brasilien bei der WM 2014
5 von 10 Toren Deutschlands sind aus Standardsituationen entstanden.
 

Fußball-WM 2014: Deutsche Standards

Die DFB-Auswahl hat im bisherigen WM-Verlauf ihre Stärke bei Standardsituationen bewiesen.

07.07.2014 APA

Österreich hat sich zum ersten Mal in der Geschichte aus eigener Kraft für die Endrunde einer Fußball Europameisterschaft (EM 2016) qualifiziert. Dabei gelang dem ÖFB-Team rund um Teamchef Marcel Koller das Kunststück kein Spiel in der Qualifikation zu verlieren, der Aufstieg gelang mit 8 Punkten Vorsprung, 9 Siegen, 1 Unentschieden und einem sensationellen Torverhältnis von 22 zu 5 Toren.

Alle Informationen, den Spielplan, wo ihr Tickets bekommt und an welchen Spielorten die EM 2016 in Frankreich gespielt wird findet ihr hier.

Vor dem Halbfinal-Duell Deutschland gegen Brasilien ist eines besonders auffällig: die Stärke Deutschlands bei Standardsituationen. Fünf von zehn Toren der Deutschen auf dem Weg ins Halbfinale gegen Brasilien sind Standardsituationen entsprungen – drei Eckbällen, einem Freistoß und einem Elfmeter. Vor allem Joachim Löws „Air Germany“ um Kopfballschreck Mats Hummels funktioniert bestens.

Training macht sich belohnt

„Standards sind eine gute Waffe für eine Mannschaft. Damit werden Spiele entschieden“, betonte Löw. Ein Zufallsprodukt ist die neue Effizienz der DFB-Elf nach ruhenden Bällen nicht. „Wenn man lange übt, klappt das. Wir haben allgemein viel Standardtraining gemacht“, verriet Stürmer Miroslav Klose nach dem 1:0-Viertelfinalerfolg gegen Frankreich, bei dem Hummels in Rio de Janeiro eine Freistoßflanke mit dem Kopf zum Siegtor ins Netz lenkte. Schon beim 4:0 im Auftaktspiel gegen Portugal war der Innenverteidiger ebenfalls nach maßgenauem Eckball von Kroos mit dem Schädel erfolgreich gewesen.

Starke Offensive

„Die Standardsituation hat uns in diesem Turnier schon das eine oder andere Mal geholfen“, kommentierte Philipp Lahm. „Offensiv haben wir viele Spieler, die brandgefährlich sind.“ Beim Treffer zum 2:2 gegen Ghana staubte Klose ab, nachdem Benedikt Höwedes wiederum eine Ecke des Standard-Spezialisten Kroos mit dem Kopf verlängert hatte.

Standardtor gegen die USA

Beim 1:0 gegen die USA war es Thomas Müller, der nach einer Ecke den abgewehrten Kopfball von Per Mertesacker aus dem Rückraum ins Tor schlenzte. „Es freut uns, dass wir auch mal bei Standards ein paar Dinger machen“, sagte Müller nach dem Frankreich-Spiel.

Vorteil für Deutschland

„Wenn man sich die gesamte WM anschaut, fallen einfach viele Tore aus Standards“, bemerkte Torjäger Klose. Vier der lediglich fünf Tore in den Viertelfinal-Partien waren Standardtreffer. „Gott sei Dank haben wir da eine große Stärke“, betonte Klose. Diese lag bei den bisherigen Turnieren unter Löw weitgehend brach, auch weil dem Bundestrainer die Trainingszeit oft zu kostbar für das langwierige Einüben war. Andere Dinge hatten in der Vergangenheit Priorität.

Intensives Training

„Ich bin schon ein Freund vom Einstudieren“, sagte Löw in Brasilien zum Dauerthema Standards. Bereits im Trainingslager in Südtirol war in den vielen geheimen Trainingseinheiten auch auf Drängen der Spieler und von Co-Trainer Hansi Flick Corner- und Freistoßvarianten einstudiert worden. „Wir haben es intensiv trainiert, Trainingszeit dafür geopfert“, verriet Löws Assistent in Rio.

Standardsituationen werden immer wichtiger

Das Produkt der Arbeit kann sich sehen lassen. „Früher hatten wir manchmal Probleme mit Standards. Jetzt sind wir offensiv stark“, sagte Jerome Boateng. Da Löw in Brasilien in vier der fünf WM-Partien vier Innenverteidiger in der Abwehr aufbot und auf Ergebnisfußball umgeschaltet hat, werden die Standards noch bedeutsamer.

Großgewachsene Spieler sorgen für Lufthoheit

„Wir haben uns das vorher auch ausgemalt mit drei bis vier richtig guten Zielspielern. Das hat sich voll ausgezahlt“, meinte Mertesacker, mit 1,98 Metern der Riese unter den Standard-Spezialkräften. Boateng ist 1,92 m, Hummels 1,91 m und Höwedes 1,87 m groß. Gewünschter Nebeneffekt: Auch beim Verhindern von Standardtoren gibt es eine neue Lufthoheit.

Müllers „Trick“

Das goldene Tor von Hummels gegen Frankreich sei „nichts besonders Einstudiertes“ gewesen, meinte Müller. Andere Tricks dagegen schon, etwa der fehlgeschlagene gegen Algerien, als er sich zu Boden warf, der Plan hinter der kuriosen Idee aber nicht aufging. Weiterer Versuch gegen Brasilien oder gar im großen WM-Finale? „Nee, da haben wir schon einen anderen Trick“, bemerkte Klose augenzwinkernd.

_brasilien-gegen-deutschland-im-vergleich

Die FIFA-Statistiken zu Deutschland gegen Brasilien im Vergleich

 

                   Brasilien vs. Deutschland
Geschossene Tore:         10 vs. 10
Tore pro Spiel:            2 vs. 2
Schüsse Richtung Tor:     82 vs. 74
Schüsse aufs Tor:         54 vs. 52
Begangene Fouls:          96 vs. 57
Zugefügte Fouls:          95 vs. 74
Gelbe Karten:             10 vs. 4
Rote Karten:               0 vs. 0
Laufleistung/Spiel: 106,8 km vs. 115,3 km
Pässe insgesamt:       2.471 vs. 3.577
Erfolgreiche Pässe:    1.816 vs. 2.938

 

Die wichtigsten Fußball-WM-Links für den perfekten Überblick:

 

Mehr zum Thema
pixel