Der WM Pokal
Wer wird Fußball-Weltmeister 2014?
 

Deutschland gegen Argentinien: Favorit im Finale der WM 2014

Deutschland vs Argentinien – Wer ist im Finale der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 der Favorit?

13.07.2014 APA

Österreich hat sich zum ersten Mal in der Geschichte aus eigener Kraft für die Endrunde einer Fußball Europameisterschaft (EM 2016) qualifiziert. Dabei gelang dem ÖFB-Team rund um Teamchef Marcel Koller das Kunststück kein Spiel in der Qualifikation zu verlieren, der Aufstieg gelang mit 8 Punkten Vorsprung, 9 Siegen, 1 Unentschieden und einem sensationellen Torverhältnis von 22 zu 5 Toren.

Alle Informationen, den Spielplan, wo ihr Tickets bekommt und an welchen Spielorten die EM 2016 in Frankreich gespielt wird findet ihr hier.

Favorit im Finale Deutschland gegen Argentinien

Im Finale der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 spielt Deutschland gegen Argentinien um den Titelgewinn, ein Blick auf die Wettquoten und eine Umfrage ergeben einen klaren Favoriten.

Laut Umfrage ist Deutschland Favorit

Bei einer Blitzumfrage unter 730 Studenten, Wissenschaftlern und Mitarbeitern des Potsdamer Hasso-Plattner-Instituts haben 30 Prozent der Teilnehmer auf einen 3:1-Sieg der deutschen Fußballnationalelf im WM-Finale getippt. 21 Prozent sehen ein 2:1-Ergebnis voraus, 15 Prozent rechnen mit einen Spielausgang von 2:0. Das teilte das Institut am Freitag mit. Andere Prognosen wurden von den Informatikern deutlich seltener genannt.

WM-Finale 1990: Deutschland gegen Argentinien

Quoten für Sieg Deutschland

Auch bei den Wettanbietern ist im WM-Finale Deutschland der Favorit. Die Siegquote für einen deutschen Sieg bei tipp3 lautete am Freitag 2,00, für einen argentinischen 3,70. bwin bot für die Deutschen 2,15 an, für Messi und Co. 3,50. Auch William Hill (2,30/3,30), tipico (2,25/3,50), betathome (2,20/3,45) und Interwetten (2,00/4,00) sahen Deutschland deutlich vorne.

Franz Beckenbauer hat einen klaren Favoriten

Franz Beckenbauer hat einen klaren Favoriten für das WM-Finale 2014: „Beim Blick auf die Ausgangssituation sind eigentlich alle Vorteile auf deutscher Seite“, sagte Beckenbauer in einem am Freitag auf der Homepage des Deutschen Fußball Bundes (DFB) veröffentlichten Interview.

Die Vorteile von Deutschland

Das Team von Bundestrainer Joachim Löw habe einen Tag mehr Regeneration, keine Verlängerung in den Knochen und sei „top drauf“, sagte der ehemalige Bundestrainer. Auf die Frage nach dem neuen Weltmeister antwortete Beckenbauer deshalb klipp und klar: „Der kann nur Deutschland heißen.“

Heimspiel für Deutschland

Auch wegen der „größeren Klasse als Mannschaft“ sei die DFB-Elf Favorit. Beckenbauer setzt zudem auf die Atmosphäre im legendären Estadio do Maracana. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass die brasilianischen Zuschauer am Sonntag die Argentinier unterstützen. Zusammen mit unseren Fans wird dies ein Heimspiel im Maracana“, sagte der Weltmeister-Coach von 1990.

Beckenbauer über Joachim Löw

Einen großen Anteil am Erreichen des Endspiels hat für Beckenbauer Bundestrainer Löw. „Ich denke, dass er alles richtig gemacht hat“, sagte der 68-Jährige. Auch Kapitän Philipp Lahm zunächst im Mittelfeld spielen zu lassen, sei nachvollziehbar gewesen.

FIFA-WM-Statistik von Deutschland und Argentinien im bisherigen Tunier

                    Deutschland        Argentinien
Geschossene Tore:       17                   8
Erhaltene Tore:          4                   3
Schüsse aufs Tor:       64                  61
Begangene Fouls:        71                  64
Zugefügte Fouls:        84                  97
Gelbe Karten:            4                   6
Rote Karten:             0                   0
Laufleistung/Spiel:    116 km            113,9 km
Pässe insgesamt:     4.169               3.732
Pässe angekommen:    3.421 (82%)         2.928 (78%)
Bester Torschütze:  Müller (5)           Messi (4)
Meisten Pässe:      Lahm (458)           Mascherano (478)

Zico über die Mannschaften im Finale

Die deutsche Nationalelf ist der argentinischen Auswahl nach Ansicht des früheren brasilianischen Weltstars Zico weit überlegen. „Als Mannschaft ist Deutschland tausendmal besser“, sagte der 61-Jährige am Donnerstag (Ortszeit) in Rio de Janeiro. Er gab aber auch zu bedenken, dass Torjäger Lionel Messi spielentscheidend sein könne.

Messi gegen Deutschland

„Deutschland hat Organisation, Technik, Talent und eine Mannschaft, die schon lange zusammenarbeitet. Aber Argentinien hat einen Typen wie Messi, der das alles in einem Spielzug zerstören kann“, meinte Zico, der einst als „weißer Pele“ bekannt war. Argentinien sei nur dank Messi überhaupt ins Endspiel gekommen, ergänzte er. Im Finale werde er keines der beiden Teams anfeuern. „Ich bin Brasilianer und möchte ein gutes Fußball-Spektakel sehen.“

„Respekt aber keine Angst“

Der deutsche Bundestrainer Joachim Löw sieht dem Finale der Fußball-WM gegen Argentinien mit großer Zuversicht entgegen. „Wir haben das richtige Maß an Selbstbewusstsein, wir haben Respekt, aber keine Angst. Wenn wir unsere Qualität durchbringen können, dann werden wir dieses Spiel gewinnen“, sagte der 54-Jährige am Samstag gut 24 Stunden vor der Partie im Maracana-Stadion von Rio de Janeiro.

Stärke von Argentinien

Zugleich warnte er vor den Stärken des Gegners. „Wer denkt, dass es einfach wird, der hat sich mit Argentinien nicht intensiv beschäftigt. Die Mannschaft lebt nicht allein von Lionel Messi“, betonte Löw. Er erwartet im Finale ein „Duell auf Augenhöhe“. Die Mannschaft sei jetzt defensiv viel besser organisiert als 2010.

Auf Elfmeterschießen vorbereitet

Auf ein Elfmeterschießen wie im Viertelfinal-Duell bei der Heim-WM 2006 will es Löw nicht ankommen lassen. Dennoch bereite man sich auch darauf vor. „Wir haben natürlich eine Kartei oder auch eine Analyse, welche Ecken die Spieler bevorzugen“, erklärte Löw.

Schweinsteiger glaubt an die Mannschaft

Auch Bastian Schweinsteiger kann den Anstoß des Endspiels kaum noch erwarten. „Ich habe ein gutes Gefühl. Ich bin davon überzeugt, dass die Mannschaft das, was sie kann, auf den Platz bringt“, sagte der Mittelfeldspieler. „Wir wissen, dass wir sehr gut Fußball spielen können, wir müssen es nur noch einmal auf den Platz bringen“, betonte Schweinsteiger. Es werde mit Sicherheit nicht einfach, „aber wenn wir unsere Qualität auf den Platz bringen, können wir auch so eine Weltklassemannschaft schlagen.“

 

Die wichtigsten Fußball-WM-Links für den perfekten Überblick:

 

Mehr zum Thema
pixel