Miroslav Klose weiß, dass es kein Spaß ist, ein WM-Finale zu verlieren.
 

WM 2014: Deutsche fürchten „beschissenes“ Finale

Vor den dritten WM-Endspiel Deutschland gegen Argentinien lehnen sich die Deutschen nicht zurück: “ Wir müssen alles abrufen“

10.07.2014 APA

Österreich hat sich zum ersten Mal in der Geschichte aus eigener Kraft für die Endrunde einer Fußball Europameisterschaft (EM 2016) qualifiziert. Dabei gelang dem ÖFB-Team rund um Teamchef Marcel Koller das Kunststück kein Spiel in der Qualifikation zu verlieren, der Aufstieg gelang mit 8 Punkten Vorsprung, 9 Siegen, 1 Unentschieden und einem sensationellen Torverhältnis von 22 zu 5 Toren.

Alle Informationen, den Spielplan, wo ihr Tickets bekommt und an welchen Spielorten die EM 2016 in Frankreich gespielt wird findet ihr hier.

Miroslav Klose ist mit 16 Treffern der erfolgreichste Torjäger der WM-Geschichte. Am Sonntag bekommt der Deutsche beim Finale der Fußball-WM in Brasilien die Gelegenheit, noch das eine oder andere Tor draufzulegen. Für die deutsche National-Elf zählt für das große Spiel gegen Lionel Messis Argentinier nur eines: „Dass wir das Ding in die Höhe stemmen“, so Klose.

Finale zu verlieren fühlt sich „beschissen“ an

Klose betonte nach dem triumphalen 7:1 im Halbfinale gegen Gastgeber Brasilien aber auch: „Das ist wieder ein ganz anderes Fußballspiel. Wir müssen alles abrufen. Ich weiß, wie beschissen sich das anfühlt, wenn man ein Finale verliert.“ 2002 nach dem WM-Endspiel gegen Brasilien (0:2) und 2008 nach dem EM-Finale gegen Spanien (0:1) musste er den Platz als Verlierer verlassen.

Deutsche treffen auf erschöpfte Argentinier

Das Team von Bundestrainer Joachim Löw musste lange auf den Finalgegner warten – der Kraftakt der Argentinier löste dann aber im deutschen Quartier insgeheim Freude aus. Erst nach einer kräftezehrenden Verlängerung und einem aufreibenden Elfmeterschießen konnten Messi und Co. gegen die Niederlande erleichtert den Endspiel-Einzug bejubeln. Der Energieverlust könnte sich für das weltweit favorisierte DFB-Team beim großen Finale als Vorteil erweisen. „Das tut uns gut“, sagte Löws Assistent Hansi Flick zu dem Tag mehr Zeit zur Regeneration.

Drittes WM-Endspiel Deutschland gegen Argentinien

Auch am Donnerstag gab es für die Spieler in Santo Andre nochmals ein individuelles und gedrosseltes Training. „Das Finale wird verdammt hart. Es sollte sich niemand darauf einstellen, dass es noch einmal in ähnlicher Weise leicht wird wie gegen Brasilien“, betonte Mats Hummels vor dem dritten WM-Endspiel Deutschland gegen Argentinien. 1990 in Rom hatte sich die deutsche Mannschaft unter Teamchef Franz Beckenbauer durch das 1:0 den dritten WM-Titel gesichert. Vier Jahre zuvor war das Endspiel gegen die Gauchos in Mexiko 2:3 verloren gegangen.

Deutsche voller Zuversicht

„Die zwei Finals kann man nicht vergleichen“, meinte Klose mit Hinweis auf die anderen Spieler und anderen Systeme in beiden Teams. Nur die Gegenwart zählt. Alle seien voller Zuversicht, „dass wir jetzt dran sind“, erklärte der Stürmer-Oldie, der nach dem Finale „spontan“ über ein mögliches Ende seiner Karriere im DFB-Team entscheiden will. „Die Vorfreude bei uns allen ist riesig groß. Bis auf Miro ist es für alle das erste WM-Finale“, sagte Benedikt Höwedes.

Höwedes fiebert erstem WM-Finale entgegen

Der Linksverteidiger-Neuling steht am Sonntag (21.00 Uhr) im ausverkauften Maracana-Stadion vor seiner wohl härtesten WM-Prüfung. Superstar Messi wird im Finale wie im bisherigen Turnierverlauf auch häufiger über die Seite von Höwedes angreifen. „Natürlich ist er ein fantastischer, außergewöhnlicher Spieler, der zu den besten der Welt zählt. Wie bei Cristiano Ronaldo müssen wir im Kollektiv gegen ihn spielen, nicht im Eins-gegen-Eins“, unterstrich Höwedes.

Deutsche haben schon einen Anti-Messi-Plan

„Wir haben natürlich auch alle verfolgt, wie die Holländer Messi in Schach gehalten haben. Wir haben mit Sicherheit auch einen Plan, den werde ich nicht verraten“, sagte Flick. Vor vier Jahren in Südafrika hatten die Deutschen die Schwächen im damals von Diego Maradona betreuten argentinischen Team um Messi beim 4:0-Triumph im WM-Viertelfinale schonungslos aufgedeckt – nun ist eine Wiederholung geplant.

Merkel: „Es ist machbar“

„Europa gegen Südamerika – eine reizvolle Konstellation“, bemerkte Löw. „Wir werden mit Respekt in diese Partie gehen, der Gegner aber auch, gerade nach unserem Ergebnis gegen Brasilien“, meinte Toni Kroos, Deutschlands neuer Impulsgeber in Mittelfeld. Für Deutschland ist es das achte WM-Finale, vier wurden verloren. Bundeskanzlerin Angela Merkel will in Rio auf der Tribüne den vierten Sieg bejubeln. Ihr Tipp: „Es ist machbar.“

Deutsche trotz Favoriten-Rolle nicht siegessicher

Dass die Erwartungen in Deutschland jetzt riesengroß sind und das DFB-Team als größerer Titelkandidat gilt, interessiert die Protagonisten nur am Rande. „Es ist mir egal, ob wir Favorit sind oder nicht. Wir brauchen eine Topleistung, um Weltmeister zu werden“, erklärte Kroos. „Jeder kann sich auf ein extrem intensives Spiel einstellen“, meinte Hummels, der nach einer Sehnenreizung in der rechten Kniekehle wieder im Training steht.

Die wichtigsten Fußball-WM-Links für den perfekten Überblick:

 

Mehr zum Thema
pixel