Lionel Messi gegen Nigeria
Eine Sekunde später steht es 2:1 für Argentinien.
 

WM 2014: Argentinien am Ende mit 9 Punkten

Argentinien gewinnt gegen Nigeria und holt sich Punktemaximum

25.06.2014 APA

Österreich hat sich zum ersten Mal in der Geschichte aus eigener Kraft für die Endrunde einer Fußball Europameisterschaft (EM 2016) qualifiziert. Dabei gelang dem ÖFB-Team rund um Teamchef Marcel Koller das Kunststück kein Spiel in der Qualifikation zu verlieren, der Aufstieg gelang mit 8 Punkten Vorsprung, 9 Siegen, 1 Unentschieden und einem sensationellen Torverhältnis von 22 zu 5 Toren.

Alle Informationen, den Spielplan, wo ihr Tickets bekommt und an welchen Spielorten die EM 2016 in Frankreich gespielt wird findet ihr hier.

Lionel Messi hat Argentinien mit zwei Treffern zum Sieg gegen Nigeria geschossen. Im abschließenden Gruppenspiel in Porto Alegre setzte sich die „Albiceleste“ am Mittwoch vor allem dank zweier Treffer des Barca-Stürmers (3., 45.+1/Freistoß) gegen Nigeria 3:2 (2:1) durch. Messi hat damit vier der bisherigen sechs Turniertreffer der Argentinier erzielt.

Weitere Spiele am 25. Juni

 

Nigeria schafft Aufstieg

Für das dritte argentinische Tor sorgte Außenverteidiger Marcos Rojo (50.). Die zuvor ohne Gegentreffer gebliebenen Afrikaner durften aber auch jubeln, schafften sie doch als Zweiter und damit als erstes Afrika-Team ebenfalls den Aufstieg, da der Iran, der einen Sieg samt Nigeria-Niederlage gebraucht hätte, im Parallelspiel Bosnien-Herzegowina unterlag. Für die Nigerianer hielt Ahmed Musa das Spiel mit einem Doppelpack (4., 47.) bis am Schluss offen.

Argentinien nicht überzeugend

Die Argentinier konnten auch in ihrer dritten Partie nicht wirklich überzeugen, schafften aber trotzdem nach dem 2:1 gegen Bosnien-Herzegowina sowie dem 1:0 gegen den Iran den dritten Sieg. Wieder machte der ehemalige Weltfußballer Messi, nur einen Tag nach seinem 27. Geburtstag, den Unterschied aus. Nigeria-Goalie Vincent Enyeama war beim Stangenschuss von Angel di Maria zwar noch leicht dran, gegen den wuchtigen Volley-Nachschuss von Messi aus zehn Metern aber machtlos (3.).

Deutliche Defensivschwächen

Quasi im Gegenzug offenbarten die Argentinier allerdings auch ihre Defensivschwächen. Der Favorit hatte noch gar nicht richtig ausgefeiert, da passte nach einem Ballverlust in der Mitte und Gegenstoß der Afrikaner ein Schuss aus seitlicher Position von Musa genau ins lange Eck (4.). Die beiden Teams sorgten damit für ein seltenes Kunststück. Zwei Tore in den ersten vier Minuten bei einem WM-Spiel fielen bisher nur in den Begegnungen Österreich gegen Tschechoslowakei (1954, 3. und 4. Minute) und Sowjetunion gegen Ungarn (1986, 2. und 4. Minute).

Partie flachte ab

Nach tollem Beginn blieb die Partie aber vor der Pause vieles schuldig. Nach Messi-Zuspiel ließ Gonzalo Higuain die Chance auf das 2:1 aus (9.). Und so war es wieder Messi, der die Sache richten musste. Enyeama konnte einen Messi-Freistoß zwar noch parieren (44.), war gegen einen weiteren Versuch des 27-Jährigen über die Mauer aus ähnlicher Distanz aber machtlos (45.+1).

Schnelle Treffer nach der Pause

Die zweite Hälfte begann wie die erste mit zwei Treffern, diesmal waren allerdings die Nigerianer zuerst an der Reihe. Wieder war es Musa, der im Strafraum vollendete (47.). Die Antwort des Favoriten ließ aber nur drei Minuten auf sich warten. Einen Lavezzi-Corner beförderte Rojo aus kurzer Distanz etwas glücklich mit dem Knie über die Linie.

4. Tor wollte nicht gelingen

Die Truppe von Coach Alejandro Sabella war in der Folge dem 4:2 näher, Higuain (55.), Messi (59.), Lavezzi (78.) und Ezequiel Garay (80.) fehlte im Abschluss aber die nötige Effizienz. Die Argentinier gewannen damit auch die vierte WM-Partie gegen Nigeria nach jenen 1994 (2:1), 2002 (1:0) und 2010 (1:0). Die Nigerianer feierten trotzdem den größten Erfolg seit 1998.

 

Stimmen zum Spiel

Lionel Messi (Argentinien-Doppel-Torschütze): „Ich denke schon, dass wir uns verbessert haben, trotz der Gegentore. Wir haben eine gute argentinische Mannschaft gesehen, aber wir wollen natürlich noch mehr zeigen. Der Gegner hat auch gut mitgespielt. Es ist schade, dass wir zwei Gegentore bekommen haben, das müssen wir in den nächsten Spielen besser machen. Es ist bisher eine komische WM mit komischen Resultaten. Wir müssen auf unserem Weg bleiben und mit Ruhe unsere Ziele verfolgen. Es war wunderschön, so viele Landsleute hier zu sehen.“

Vincent Enyeama (Nigeria-Tormann): „Gott sei Dank haben wir es in die nächste Runde geschafft, die Freude ist groß. Wir sind keine Politiker, wir machen unseren Job, aber wir hoffen damit auf einen kleinen Effekt zur Besserung des Landes.“

Ahmed Musa (Nigeria-Doppel-Torschütze): „Es ist nicht so einfach gegen Argentinien und die besten Spieler der Welt zwei Tore zu machen. Das Wichtigste ist aber, dass wir unter den besten 16 Teams sind. Wir sind unheimlich glücklich, müssen aber jetzt noch härter arbeiten. In der ersten Hälfte haben sie viele Möglichkeiten gehabt, das müssen wir verhindern.“

Stephen Keshi (Nigeria-Teamchef): „Ich bin zufrieden, vor allem mit der zweiten Halbzeit. Davor hatten wir zu viel Respekt.“

 

Die wichtigsten Fußball-WM-Links für den perfekten Überblick:

 

Und wer wird Fußball-Weltmeister 2014?

Das wissen wir auch nicht, aber 11 Gründe sprechen klar gegen Deutschland.

Mehr zum Thema
pixel