werder bremen 1 fc köln live stream spielbeginn aufstellung
Werder Bremen gegen 1. FC Köln am 24.10.2014 um 20:30 Uhr.
 

Endstand: Werder Bremen gegen 1. FC Köln 0:1

Endstand: Werder Bremen – 1. FC Köln 0:1 am 9. Spieltag der Deutschen Bundesliga

24.10.2014 APA

Österreich hat sich zum ersten Mal in der Geschichte aus eigener Kraft für die Endrunde einer Fußball Europameisterschaft (EM 2016) qualifiziert. Dabei gelang dem ÖFB-Team rund um Teamchef Marcel Koller das Kunststück kein Spiel in der Qualifikation zu verlieren, der Aufstieg gelang mit 8 Punkten Vorsprung, 9 Siegen, 1 Unentschieden und einem sensationellen Torverhältnis von 22 zu 5 Toren.

Alle Informationen, den Spielplan, wo ihr Tickets bekommt und an welchen Spielorten die EM 2016 in Frankreich gespielt wird findet ihr hier.

Mögliche Aufstellung Werder Bremen gegen 1. FC Köln

Werder Bremen

Raphael Wolf – Maron Busch, Sebastian Prödl, Luca Caldirola, Santiago Garcia – Fin Bartels, Felix Kroos, Zlatko Junuzovic, Izet Hajrovic – Franco Di Santo, Nils Petersen

1. FC Köln

Timo Horn – Pawel Olkowski, Dominic Maroh, Kevin Wimmer, Jonas Hector – Matthias Lehmann, Daniel Halfar, Kevin Vogt, Marcel Risse, Dusan Svento – Simon Zoller

Live-Ticker: Werder Bremen gegen 1. FC Köln auf Twitter



Werder Bremen braucht gegen den 1. FC Köln unbedingt ein Erfolgserlebnis. Die Bremer haben noch keinen Sieg und erst vier Punkte aus acht Spielen auf ihrem Konto. Der Saisonstart in der deutschen Fußball-Bundesliga ist damit völlig verpatzt. Gegen Köln soll nun mit dem ersten Sieg ein erster Schritt aus der Krise gelingen. „Wir wollen einfach aus dieser Scheiße raus“, schilderte Bremens Mittelfeldspieler Zlatko Junuzovic die Situation vor der Heimpartie am Freitag (20.30 Uhr) mit drastischen Worten.

Robin Dutt ist angezählt

Für den bisher glücklosen Werder-Trainer Robin Dutt gilt das Spiel gegen den Aufsteiger als ein Endspiel. Der Druck auf den 49-Jährigen ist in den vergangenen Tagen aufgrund von vier Niederlagen in den jüngsten fünf Spielen noch größer geworden. Daran ließ auch Marco Bode keinen Zweifel. „Wir sind in der Bundesliga und bewegen uns nicht in einer Traumwelt. Wir wissen doch alle, dass wir von Ergebnissen abhängig sind. Alles andere hilft uns nicht weiter“, sagte Werders designierter Aufsichtsratschef der „Sport-Bild“.

Zwei Österreicher bei Werder Bremen

Bode traut Dutt aber die Wende zu. Auch die Spieler hoffen, dass sich nach der Begegnung gegen Köln die Situation wieder normalisiert. „Das ist kein angenehmes Gefühl. Wir müssen schauen, dass wieder ein bisschen Ruhe einkehrt. Das wird hoffentlich am Freitag passieren. Ich erwarte ein schönes Flutlichtspiel“, sagte Junuzovic. Für den Ex-Austrianer ist es die 80. Partie im deutschen Oberhaus. Sein ÖFB-Teamkollege Sebastian Prödl hat bereits 133 Bundesliga-Spiele in den Beinen, als Abwehrchef hat er auch am Freitag wieder eine zentrale Rolle. Die Bremer warten nicht nur auf ihren ersten Sieg, sondern auch auf ihre erste Partie ohne Gegentreffer.

1. FC Köln geht gestärkt in das Match

Während das Schlusslicht zuletzt mit dem 0:6 bei Tabellenführer Bayern München eine herbe Niederlage kassierte, beendeten die mit neun Punkten auf Rang elf liegenden Kölner zwei Negativserien. Vor dem 2:1-Heimsieg gegen Borussia Dortmund hatten sie drei Niederlagen in Folge kassiert und fünf Spiele lang nicht gewonnen. Die Atmosphäre bei den „Geißböcken“ ist dementsprechend positiv. „Der Sieg hat uns insofern gut getan, dass wir diese Woche keine Diskussionen um ein Entscheidungsspiel in Bremen führen müssen. Die Stimmung im Team ist gelöst, das heißt aber nicht, dass wir überheblich werden“, betonte Köln-Trainer Peter Stöger.

Peter Stöger bleibt vorsichtig

Die Partie werde jedenfalls alles andere als auf die leichte Schulter genommen. „Bremen ist sehr unangenehm zu spielen. Sie haben oft noch gepunktet, nachdem sie in Rückstand geraten sind. Natürlich ist die Situation in Bremen gerade verschärft, aber ich glaube, dass die Mannschaft mit Robin Dutt weiterarbeiten will und auch gerade deshalb eine gute Leistung abliefern wird“, rechnete der Ex-Austria-Trainer mit einem starken Gegner. In Stögers Abwehr ist Kevin Wimmer gesetzt, der 21-jährige ÖFB-Teamkicker hat diese Saison noch keine Minute verpasst und soll auch am Freitag im Zentrum für die nötige Stabilität sorgen.

Werder Bremen gegen 1. FC Köln im Weser-Stadion

Mehr zum Thema
pixel