Null Tore von Neymar.
Bild (c): Marcelo Del Pozo / Reuters
Null Tore von Neymar. Bild (c): Marcelo Del Pozo / Reuters
 

WM 2014 Brasilien vs Mexiko 0:0 – Brasilianer konnten nicht überzeugen

Zweiter Auftritt der Selecao endete mit einem 0:0 – Mexiko-Goalie Ochoa entnervte Neymar und Co.

17.06.2014 APA

Österreich hat sich zum ersten Mal in der Geschichte aus eigener Kraft für die Endrunde einer Fußball Europameisterschaft (EM 2016) qualifiziert. Dabei gelang dem ÖFB-Team rund um Teamchef Marcel Koller das Kunststück kein Spiel in der Qualifikation zu verlieren, der Aufstieg gelang mit 8 Punkten Vorsprung, 9 Siegen, 1 Unentschieden und einem sensationellen Torverhältnis von 22 zu 5 Toren.

Alle Informationen, den Spielplan, wo ihr Tickets bekommt und an welchen Spielorten die EM 2016 in Frankreich gespielt wird findet ihr hier.

Der Rekord-Weltmeister Brasilien musste sich am Dienstag in Gruppe A in Fortaleza gegen die blendend organisierten Nordamerikaner mit einem 0:0 begnügen. Beide Teams halten damit nach zwei Partien bei vier Punkten und befinden sich auf Achtelfinalkurs. Am Mittwoch (24.00 Uhr) folgt in Manaus das Duell der Auftakt-Verlierer Kamerun und Kroatien.

Stark: Mexikos Tormann Guillermo Ochoa

Wie schon beim Auftakt gegen Kroatien, als man ein 0:1 noch in einen 3:1-Erfolg verwandelte, konnten die Brasilianer auch beim zweiten Auftritt bei ihrer Heim-WM nicht voll überzeugen. Bei den wenigen, aber hochkarätigen Chancen der Selecao glänzte Mexikos Tormann Guillermo Ochoa. Die Brasilianer wären mit einem Sieg bereits so gut wie sicher im Achtelfinale gestanden, nun könnte das Spiel am 23. Juni gegen Kamerun noch zur großen Zitterpartie werden.

Nach dem Auftakt in Sao Paulo wurde die Selecao auch in Fortaleza euphorisch empfangen. Beim mittlerweile traditionellen A-Kapella-Absingen der Nationalhymne trieb es dem erblondeten Neymar sogar die Tränen in die Augen.

Ramires für verletzten Hulk

Die Hausherren, bei denen Ramires für den verletzten Hulk begann, übernahmen von Anpfiff weg das Kommando. Mexiko wehrte sich aber geschickt und hielt Fred und Co. auf Distanz. Die erste Großchance fand Neymar vor, sein Kopfball wurde von Ochoa sensationell entschärft (26.).

Und auch gegen den knapp vor seinem Tor frei stehenden Paulinho behielt Ochoa die Oberhand (44.). Die Partie war hoch intensiv, aber meist relativ arm an spektakulären Strafraumszenen. Mexiko versuchte es zweimal aus der Distanz, die Schüsse von Hector Herrera (24.) und Jose Juan Vazquez (41.) rauschten aber knapp vorbei.

Mexiko roch Lunte und wurde nach der Pause deutlich frecher. Vazquez (55.), Herrera (57.) und Co. schossen weiter fast aus allen Lagen munter drauf los. Bei den Brasilianern machte sich hingegen Unzufriedenheit und Unruhe breit. Neymar hätte diese per Freistoß (63., knapp daneben) sowie danach mit einem Schuss aus kurzer Distanz (69., Ochoa parierte) beinahe beendet.

Pfiffe für Brasiliens Stürmer Fred

Der enttäuschende Stürmer Fred wurde bei seiner Auswechslung mit Pfiffen bedacht, sein Ersatzmann Jo traf aber ebenfalls nicht ins Tor (76.). Defensiv hatten die Brasilianer Glück, dass Kapitän Thiago Silva nach einem harten Einsteigen gegen Javier Hernandez nur die Gelbe Karte sah (79.). Wenig später scheiterte dann auch Thiago Silva per scharfem Kopfball aus kurzer Distanz – Ochoa war an diesem Abend einfach unbezwingbar (86.).

Auf der Gegenseite verfehlte auch der letzte Fernschuss Mexikos durch Andres Guardado (90.) das Ziel.

Stimmen zum Spiel

Luiz Felipe Scolari (Brasilien-Teamchef): „Natürlich bin ich mit dem Ergebnis nicht zufrieden. Aber es war ein gutes Spiel, und das 0:0 geht in Ordnung. Beide Mannschaften wollten ein Tor machen. Ich denke, dass wir uns weiterentwickelt haben. Die Mannschaft spielt gut, aber unsere Gegner sind auch gut.“

Luiz Gustavo (Brasilien-Mittelfeldspieler): „Es war ein sehr intensives und schönes Spiel. Der Gegner hatte sehr viel Qualität. Das 0:0 war ein gerechtes Ergebnis. Wir haben vier Punkte vor dem dritten Spiel, jetzt müssen wir intelligent sein.“

Rafael Marquez (Mexiko-Verteidiger): „Dieser Punkt schmeckt wirklich wie ein Sieg. Wir haben gegen einen großen Gegner gekämpft, gegen den Gastgeber und Titelfavoriten. Unser Tormann hat uns gerettet, aber es war eine insgesamt gute Teamleistung.“

Miguel Herrera (Mexiko-Teamchef): „Wir haben gegen den Gastgeber und Topfavoriten gespielt. Aber wir haben auf den Tribünen und auf dem Spielfeld erlebt, dass Mexiko auch Lärm machen kann. Ochoa hat ein unglaubliches Spiel gemacht. Das ist ein gutes Ergebnis, durch das wir uns in einer guten Position befinden. Aber es wartet noch sehr viel Arbeit auf uns.“

 

Die wichtigsten Fußball-WM-Links für den perfekten Überblick:

>> Hier finden Sie den gesamten WM-Spielplan 2014 zum Download und zum Ausdrucken

Damit man kein Fußballspiel versäumt: Das ist der FIFA-Spielplan nach Gruppen sportiert.

Für alle, die keines der wirklich wichtigen Spiele versäumen wollen: Die wichtigsten Spiele der WM 2014 im Überblick gibt´s hier (von Jan-Christoph Poppe)

Wer die Spiele nicht alleine vorm Fernseher erleben will: Hier die 11 besten Public Viewing Möglichkeiten in Wien

Und hier noch alle Kader aller Teams für die WM 2014

 

Und wer wird Fußball-Weltmeister 2014?

Das wissen wir auch nicht, aber 11 Gründe sprechen klar gegen Deutschland. Aber auch Spanien wird nicht Weltmeister 2014, wahrscheinlicher ist, dass sie in der Vorrunde ausscheiden.

Mehr zum Thema
pixel