© Bild: PETER POWELL / EPA / picturedesk.com
Luis Suarez soll's für Uruguay richten: Die Engländer fürchten sich schon
 

WM 2014 Livestream: Uruguay gegen England: 2:1 England vor WM-AUS!

Uruguay und England waren zum WM-Auftakt beide glücklos – und wollen das am Donnerstag in Sao Paulo ändern.

19.06.2014 APA

Österreich hat sich zum ersten Mal in der Geschichte aus eigener Kraft für die Endrunde einer Fußball Europameisterschaft (EM 2016) qualifiziert. Dabei gelang dem ÖFB-Team rund um Teamchef Marcel Koller das Kunststück kein Spiel in der Qualifikation zu verlieren, der Aufstieg gelang mit 8 Punkten Vorsprung, 9 Siegen, 1 Unentschieden und einem sensationellen Torverhältnis von 22 zu 5 Toren.

Alle Informationen, den Spielplan, wo ihr Tickets bekommt und an welchen Spielorten die EM 2016 in Frankreich gespielt wird findet ihr hier.

England und Uruguay im Duell der Auftakt-Verlierer

Zwei ehemalige Weltmeister stehen bei der Fußball-WM in Brasilien am zweiten Spieltag der Gruppe D mit dem Rücken zur Wand. Nach ihren Auftaktniederlagen zählt für Uruguay und England am Donnerstag (21.00 Uhr MESZ) in Sao Paulo nur ein Sieg, um im Kampf um das Achtelfinale nicht vorzeitig aussichtslos zurückzufallen. Beide Teams setzten dabei große Hoffnungen in ihre Superstars.

England gegen Uruguay, Endstand 1:2

0:1, Tor für Uruguay, 39. Minute (Suarez)

Halbzeit: 0:1

1:1, Tor für England, 75. Minute (Rooney

1:2, Tor für Uruguay, 85. Minute (Suarez)

 

Am achten Spieltag der Fußball-WM 2014 stehen folgende Spiele auf dem Programm:

Kolumbien – Elfenbeinküste (Gruppe C) in Brasilia, 18 Uhr MESZ
Uruguay – England (Gruppe D) in Sao Paulo, 21 Uhr MESZ
Griechenland – Japan (Gruppe C) in Natal, 24 Uhr MESZ

>> Alle Spielergebnisse der WM 2014 hier zusammengefasst.

 

Livestreams & Liveticker zu den Spielen des 8. Spieltages

Alle Spielhighlights kann man hier live (neben dem Fernseher) am News.at-Liveticker verfolgen.

Einen Livestream zu allen 64 WM-Spielen findet man auf ORF.at

Außerdem kann man die WM-Spiele noch auf ZDF-Online live am Laptop oder Smartphone mitverfolgen oder den Livestream vom Schweizer Fernsehen SRF anschalten.

Public Viewing

Wer Fußball gern im größeren Maßstab und in viel Gesellschaft schaut, ist mit dem Public Viewing-Angebot in Wien gut beraten.

 

Uruguay und England treffen am Donnerstag in Sao Paulo aufeinander

>> Hier gibts den Street View Rundblick von der Arena Corinthians in Sao Paulo

Uruguay hofft auf Luis Suarez

Uruguay hofft nach der 1:3-Blamage zum Auftakt gegen Costa Rica auf Luis Suarez. Der Liverpool-Stürmer, mit 31 Treffern überragender Torjäger der englischen Premier League, hatte sich vor rund vier Wochen einer Knieoperation unterziehen müssen. Gegen Costa Rica saß er auf der Ersatzbank und wärmte in der zweiten Halbzeit auch auf, sein Einsatz erschien aber letztlich als zu großes Risiko

Suarez‘ Einsatz weiter fraglich

Teamchef Oscar Tabarez gab danach Einblick in seine Entscheidungsfindung. „Er ist nicht mehr verletzt, sonst wäre er nicht auf der Ersatzbank gewesen. Aber er hat bis jetzt im Training noch nicht auf höchstem Niveau agieren können. Er hat mich gebeten, nicht eingewechselt zu werden“, hatte der Coach erklärt. Gegen England soll Suarez nun aber wohl für die dringend benötigte Torgefährlichkeit sorgen, auch wenn sich Tabarez nicht festlegte: „Es ist möglich, dass er spielt, mehr will ich nicht sagen.“

Wayne Rooney brennt auf 1. WM-Treffer

Auf der anderen Seite will Wayne Rooney endlich seinen ersten WM-Treffer und die vielen Kritiker zu Hause verstummen lassen. Der Stürmerstar von Manchester United wurde von Trainer Roy Hodgson beim 1:2 gegen Italien auf die linke Flanke beordert, soll nun aber wieder dorthin, wo er sich am wohlsten fühlt. „Wir wollen Wayne im Strafraum und es gibt keine Frage, dass wir ihn dorthin bekommen werden“, sagte der Coach der „Three Lions“.

Gute Leistung vs mäßigen Auftritt

Obwohl jeweils punktelos, gehen Uruguay und England mit unterschiedlichen Voraussetzungen in das vorentscheidende Duell. England zeigte gegen Vize-Europameister Italien eine gute Leistung und will an den couragierten Auftritt anschließen. „Wenn wir zwei oder drei Tore gegen Italien geschossen hätten, hätte niemand sagen können, dass wir uns keine Chancen kreiert haben. Ich denke, wir müssen noch schonungsloser sein“, erklärte Hodgson. Uruguay dagegen enttäuschte und hat mit Italien noch den größten Brocken zum Abschluss. „Am Donnerstag geht es um Leben oder Tod. Wir spielen noch gegen zwei der besten Mannschaften der Welt, das ist eine enorme Herausforderung. Aber wir haben den Glauben an uns nicht verloren“, erklärte Verteidiger Diego Lugano.

Engländer zittern vor Suarez

Als Ass im Ärmel hat Uruguay noch immer Luis Suarez. Vor ihm zittern auch die Engländer. Suarez‘ Bilanz ist beeindruckend: 31 Tore in der vergangenen Saison der Premier League. Drei Treffer mit dem Kopf, acht mit dem linken Fuß, 20 mit dem rechten. Torschützenkönig, dazu noch zum besten Spieler der Saison gewählt. Und das, nachdem er vor gut einem Jahr noch für einen Riesenskandal gesorgt hatte, in dessen Folge er die ersten sechs Meisterschaftsspiele gar nicht mitwirken durfte.

Gefährliche Füße und Zähne

Suarez biss während der Partie gegen Chelsea Gegenspieler Branislav Ivanovic. Schon 2010, als der Südamerikaner noch für Ajax Amsterdam kickte, war er durch ein derart unsportliches Verhalten in die Schlagzeilen geraten. 2011 kam ein Rassismus-Skandal nach einem Wortgefecht mit Manchester Uniteds Patrice Evra dazu. Seine sportlichen Qualitäten sind aber unumstritten. Seit einem Jahr macht er nur noch durch Leistung Schlagzeilen. Beziehungsweise vor vier Wochen durch eine Knieoperation. Im letzten Ligaspiel mit Liverpool hatte er sich verletzt, in Uruguay begann das Bangen um seine Genesung. Beim 1:3 gegen Costa Rica zum WM-Auftakt fehlte er noch, nun ist er nach eigenen Angaben „zu hundert Prozent fit“.

Frank Lampard: „Es gibt keine Lösung für Luis Suarez“

Suarez selbst stichelte ein wenig gegen die Engländer. „Ich kenne alle Spieler im englischen Team. Sie haben defensive Schwächen und wir können davon profitieren“, kündigte er an. Die Ansagen dürften ihre Wirkung nicht verfehlen. Wie eine unsichtbare Bedrohung schwebte der Name Suarez die vergangenen Tage durch das WM-Trainingsquartier der Engländer in Rio. Zunehmend gereizt reagierten auf diesbezügliche Fragen die Spieler. „Ich würde ihn lieber nicht auf dem Feld sehen“, gab Liverpool-Teamkollege Raheem Sterling erstaunlich offen zu. „Es gibt keine Lösung für Luis Suarez“, meinte Routinier Frank Lampard. Nach dem 1:2 gegen Italien durch das Siegtor von Mario Balotelli fürchten die Engländer den nächsten Niedergang gegen einen Top-Stürmer.

Technische Daten und möglichen Aufstellungen zum Spiel Uruguay – England bei der 20. Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien:

Uruguay:

1 Muslera – 4 Fucile, 2 Lugano, 3 Godin, 22 Caceres – 11 Stuani, 17 Arevalo Rios, 5 Gargano, 7 Rodriguez – 9 Suarez, 21 Cavani

Ersatz: 12 Munoz, 23 Silva – 13 Gimenez, 19 Coates, 6 A. Pereira, 14 Lodeiro, 15 Perez, 18 Ramirez, 20 Gonzalez, 8 Hernandez, 10 Forlan

Es fehlt: 16 M. Pereira (gesperrt)

Teamchef: Oscar Tabarez

England:

1 Hart – 2 Johnson, 5 Cahill, 6 Jagielka, 3 Baines – 4 Gerrard, 14 Henderson – 19 Sterling, 10 Rooney, 11 Welbeck – 9 Sturridge

Ersatz: 13 Foster, 22 Forster – 12 Smalling, 16 Jones, 23 Shaw, 7 Wilshere, 8 Lampard, 17 Milner, 21 Barkley, 20 Lallana, 18 Lambert

Es fehlt: 15 Oxlade-Chamberlain (verletzt)

Teamchef: Roy Hodgson

 

Die wichtigsten Fußball-WM-Links für den perfekten Überblick:

>> Hier finden Sie den gesamten WM-Spielplan 2014 zum Download und zum Ausdrucken

Wer die Spiele nicht alleine vorm Fernseher erleben will: Hier die 11 besten Public Viewing Möglichkeiten in Wien

Zitate Fußball-WM: Die besten Sager zur WM 2014

Wer noch nicht alle WM-Spiele gesehen hat: Hier die 10 schönsten Tore der bisherigen Fußball-WM 2014

Für alle, die keines der wirklich wichtigen Spiele versäumen wollen: Die wichtigsten Spiele der WM 2014 im Überblick gibt´s hier (von Jan-Christoph Poppe)

 

Und wer wird Fußball-Weltmeister 2014?

Das wissen wir auch nicht, aber 11 Gründe sprechen klar gegen Deutschland. Aber auch Spanien wird nicht Weltmeister 2014, wahrscheinlicher ist, dass sie in der Vorrunde ausscheiden.

Mehr zum Thema
pixel