Kolumbiens James Rodriguez will seine Mannschaft zum Sieg führen.
 

WM 2014 Livestream: Kolumbien gegen Elfenbeinküste – Ergebnis 2:1

Das Duell der beiden Auftaktsieger Kolumbien und Elfenbeinküste wird am Donnerstag ab 18 Uhr live übertragen.

19.06.2014 APA

Österreich hat sich zum ersten Mal in der Geschichte aus eigener Kraft für die Endrunde einer Fußball Europameisterschaft (EM 2016) qualifiziert. Dabei gelang dem ÖFB-Team rund um Teamchef Marcel Koller das Kunststück kein Spiel in der Qualifikation zu verlieren, der Aufstieg gelang mit 8 Punkten Vorsprung, 9 Siegen, 1 Unentschieden und einem sensationellen Torverhältnis von 22 zu 5 Toren.

Alle Informationen, den Spielplan, wo ihr Tickets bekommt und an welchen Spielorten die EM 2016 in Frankreich gespielt wird findet ihr hier.

Duell der Auftaktsieger Kolumbien und Elfenbeinküste

Die nach ihrem starken Auftakt noch ein wenig mehr zum WM-Geheimtipp avancierten Kolumbianer wollen am Donnerstag (18.00 Uhr MESZ) mit einem Sieg gegen die Elfenbeinküste die Weichen auf Aufstieg stellen. Allerdings ist von den mit 2:1 gegen Japan ebenfalls erfolgreich gestarteten Afrikanern wohl mehr Gegenwehr zu erwarten, als von den zum Auftakt klar mit 3:0 besiegten Griechen.

Ergebnis Elfenbeinküste gegen Kolumbien: 1:2

Halbzeitstand: 0:0

0:1 64. Minute Tor für Kolmbien von Rodriguez 

0:2 70. Minute Tor für Kolumbien von Quintero

1:2 73. Minute Tor für die Elfenbeinküste von Gervinho

 

Am achten Spieltag der Fußball-WM 2014 stehen folgende Spiele auf dem Programm:

Kolumbien – Elfenbeinküste (Gruppe C) in Brasilia, 18 Uhr MESZ
Uruguay – England (Gruppe D) in Sao Paulo, 21 Uhr MESZ
Griechenland – Japan (Gruppe C) in Natal, 24 Uhr MESZ

>> Alle Spielergebnisse der WM 2014 hier zusammengefasst.

 

Livestreams & Liveticker zu den Spielen des 8. Spieltages

Alle Spielhighlights kann man hier live (neben dem Fernseher) am News.at-Liveticker verfolgen.

Einen Livestream zu allen 64 WM-Spielen findet man auf ORF.at

Außerdem kann man die WM-Spiele noch auf ZDF-Online live am Laptop oder Smartphone mitverfolgen oder den Livestream vom Schweizer Fernsehen SRF anschalten.

Public Viewing

Wer Fußball gern im größeren Maßstab und in viel Gesellschaft schaut, ist mit dem Public Viewing-Angebot in Wien gut beraten.

 

Kolumbien und Elfenbeinküse treffen am Donnerstag in Brasilia aufeinander

>> Hier gibts den Street View Rundblick vom Estádio Nacional de Brasília Mane Garrincha

Auffällige Youngsters auf beiden Seiten

Das Aufeinandertreffen von Kolumbien und der Elfenbeinküste im Nationalstadion von Brasilia – dessen Sieger bei einem Remis zwischen Japan und Griechenland (Freitag 0:00 Uhr) vorzeitig im Achtelfinale stünde – ist auch eines zweier zuletzt sehr auffälligen Youngsters: Auf der einen Seite Kolumbiens 22-jähriger James Rodriguez und gegenüber der um ein Jahr jüngere Serge Aurier.

Rodriguez will „Elefanten“ zum Sieg führen

Der dribbel- und laufstarke Flügelspieler Rodriguez ist nach dem Ausfall von Toptorjäger Radamel Falcao flugs in die Führungsrolle seines Teamkollegen vom AS Monaco geschlüpft. Jetzt will der Torschütze zum Endstand gegen Griechenland sein Team gegen die „Elefanten“ zum nächsten Triumph führen. „Wir hoffen, dass wir ganz weit kommen. Den Fans sage ich, dass wir erst angefangen haben und sie uns vertrauen sollen“, meinte der Angreifer mit der Nummer 10 – die einst auch sein Kindheitsidol Carlos Valderrama getragen hatte – vor dem vielleicht schon aufstiegsentscheidenden Duell mit den Afrikanern.

Kolumbien-Coach sieht noch Luft nach oben

Zum bisher einzigen Mal standen die südamerikanischen „Cafeteros“ 1990 im Achtelfinale. Um das zu wiederholen, forderte der „El Pibe Nueva“ (Das neue Kind) genannte und mit 45 Millionen Euro nach Falcao zweitteuerste Spieler seines Landes weiterhin die „gleiche Verantwortung und den gleichen Siegeswillen“ wie beim höchsten Sieg in Kolumbiens WM-Geschichte am Samstag. Teamchef Jose Pekerman sieht aufgrund einiger Durchhänger seiner Mannschaft aber auch noch Luft nach oben. „Wir müssen rasch lernen“, bekräftigte der Argentinier.

Neue Generation bei Elfenbeinküste

Der gegen Japan mit zwei Torvorlagen aufgefallene Aurier steht indes im Team der Westafrikaner als Sinnbild einer neuen Ära nach den bald abtretenden Altstars Didier Drogba (36 Jahre), Kolo Toure und Didier Zokora (beide 33). „Es ist gut zu sehen, dass die neue Generation ankommt“, stellte der wohl wieder nur als Joker vorgesehene Drogba klar. „Serge hat uns Energie und Balance verliehen und ein fantastisches Spiel gemacht“, lobte er den Außenverteidiger von Toulouse. Aurier wähnte sich selbst in einem „Traum“, der mit einem weiteren Sieg weitergehen soll. Bei den jüngsten beiden Endrunden ging die Hoffnung vom Aufstieg in die K.o.-Phase allerdings nicht in Erfüllung.

Ausfälle auf beiden Seiten

In Auriers Mannschaft ist der Einsatz der gegen Japan verletzt ausgeschiedenen Deutschland-Legionäre Arthur Boka und Didier Ya Konan fraglich. Der kolumbianische Stürmer Carlos Bacca fällt zumindest für das Spiel gegen die Elfenbeinküste aus. Der 27-Jährige leide an Muskelbeschwerden im rechten Oberschenkel, teilte Kolumbiens Verband im WM-Quartier in Cotia mit. Der Angreifer des FC Sevilla müsse sieben bis zehn Tage pausieren. Somit ist auch sein Einsatz bei der letzten Partie der Gruppenphase gegen Japan am 24. Juni fraglich.

Technische Daten und möglichen Aufstellungen zum Spiel Kolumbien gegen Elfenbeinküste bei der 20. Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien

Kolumbien:

1 Ospina – 18 Zuniga, 2 Zapata, 3 Yepes, 7 Armero – 6 Sanchez, 8 Aguilar – 11 Cuadrado, 10 Rodriguez, 14 Ibarbo – 9 Gutierrez

Ersatz: 12 Vargas, 22 Mondragon – 4 Arias, 13 Guarin, 16 Balanta, 23 Valdes, 5 Carbonero, 15 Mejia, 20 Quintero, 19 Ramos, 21 Martinez

Es fehlt: 17 Bacca (verletzt)

Teamchef: Jose Pekerman (ARG)

Elfenbeinküste:

1 Barry – 17 Aurier, 4 K. Toure, 22 Bamba, 18 Djakpa – 9 Tiote, 19 Y. Toure, 20 Die – 8 S. Kalou, 12 Bony, 10 Gervinho

Ersatz: 16 Gbohouo, 23 Mande – 2 Diarrassouba, 5 Zokora, 7 Akpa, 14 Diomande, 15 Gradel, 6 Bolly, 11 Drogba, 21 Sio

Fraglich: 3 Boka, 13 Ya Konan (beide angeschlagen)

Teamchef: Sabri Lamouchi (FRA)

 

Die wichtigsten Fußball-WM-Links für den perfekten Überblick:

>> Hier finden Sie den gesamten WM-Spielplan 2014 zum Download und zum Ausdrucken

Wer die Spiele nicht alleine vorm Fernseher erleben will: Hier die 11 besten Public Viewing Möglichkeiten in Wien

Zitate Fußball-WM: Die besten Sager zur WM 2014

Wer noch nicht alle WM-Spiele gesehen hat: Hier die 10 schönsten Tore der bisherigen Fußball-WM 2014

Für alle, die keines der wirklich wichtigen Spiele versäumen wollen: Die wichtigsten Spiele der WM 2014 im Überblick gibt´s hier (von Jan-Christoph Poppe)

 

Und wer wird Fußball-Weltmeister 2014?

Das wissen wir auch nicht, aber 11 Gründe sprechen klar gegen Deutschland. Aber auch Spanien wird nicht Weltmeister 2014, wahrscheinlicher ist, dass sie in der Vorrunde ausscheiden.

Mehr zum Thema
pixel