© Bild: Fernando Bizerra Jr. / EPA / picturedesk.com
John Obi Mikel soll Nigeria zum Sieg führen.
 

WM 2014 Livestream: Iran – Nigeria, 0:0 (Endstand)

Afrika-Meister Nigeria will am Montag in Manaus gegen den Iran Ambitionen zeigen

16.06.2014 APA

Österreich hat sich zum ersten Mal in der Geschichte aus eigener Kraft für die Endrunde einer Fußball Europameisterschaft (EM 2016) qualifiziert. Dabei gelang dem ÖFB-Team rund um Teamchef Marcel Koller das Kunststück kein Spiel in der Qualifikation zu verlieren, der Aufstieg gelang mit 8 Punkten Vorsprung, 9 Siegen, 1 Unentschieden und einem sensationellen Torverhältnis von 22 zu 5 Toren.

Alle Informationen, den Spielplan, wo ihr Tickets bekommt und an welchen Spielorten die EM 2016 in Frankreich gespielt wird findet ihr hier.

Afrika-Meister Nigeria will gegen Iran Ambitionen zeigen

Mit Nigeria steigt am Montag der regierende Afrika-Meister in die Fußball-WM ein. Auf die „Super Eagles“ wartet zum Auftakt am Montag (21.00 Uhr MESZ) in Curitiba die Partie gegen den Iran. Die ambitionierten Westafrikaner gehen als Favorit in die zweite Partie der Gruppe F mit Argentinien und Bosnien. Die Vorbereitung der Iraner verlief nämlich nicht gänzlich pannenfrei.

Am fünften Spieltag der Fußball-WM 2014 stehen folgende Spiele auf dem Programm:

Deutschland – Portugal (Gruppe G) in Fortaleza, 18 Uhr MESZ
Iran – Nigeria (Gruppe F) in Manaus, 21 Uhr MESZ
Ghana – USA (Gruppe G) in Brasilia, 00 Uhr MESZ

>> Alle Spielergebnisse der WM 2014 hier zusammengefasst.

 

Livestreams & Liveticker zu den Spielen des 5. Spieltages

Alle Spielhighlights kann man hier live (neben dem Fernseher) am News.at-Liveticker verfolgen.

Einen Livestream zu allen 64 WM-Spielen findet man auf ORF.at

Außerdem kann man die WM-Spiele noch auf ZDF-Online live am Laptop oder Smartphone mitverfolgen oder den Livestream vom Schweizer Fernsehen SRF anschalten.

Public Viewing

Wer Fußball gern im größeren Maßstab und in viel Gesellschaft schaut, ist mit dem Public Viewing-Angebot in Wien gut beraten.

In Manaus treffen am Montag Nigeria und Iran aufeinander:

Wirtschaftliche Engpässe im Land, daraus resultierend finanzielle Sorgen im Verband, das Rätselraten um die Zukunft von Teamchef Carlos Queiroz und eine komödiantisch anmutende Debatte um schrumpfende Trikots sorgten bei den Fans des vierfachen WM-Teilnehmers im Vorfeld für Stirnrunzeln. Die Iraner gefallen sich nun aber in der Rolle des Außenseiters, dem keiner etwas zutraut.

Die Iraner gefallen sich in der Rolle des Außenseiters

„Es wird so geredet, als gebe es in unserer Gruppe nur drei Mannschaften, aber das ist nicht einmal so schlecht“, sagte der Portugiese Queiroz über die wie er meint „Fehleinschätzung“ der Beobachter. Anführen soll das „Team Melli“ (Nationalteam) der routinierte Javad Nekounam. Der 138-fache Internationale ist Kapitän, Spielgestalter und Spezialist für ruhende Bälle in Personalunion. Mittlerweile spielt der 33-jährige ehemalige Osasuna-Legionär in Kuwait.

Defensives Spiel erwartet

Neben Nekounam sollen die Legionäre Masoud Shojaei (Las Palmas), Reza Ghoochannejhad (Charlton) und Ashkan Dejagah (Fulham) das Spiel der Asiaten tragen. Erwartet wird dennoch eine eher defensive Herangehensweise. „Wir treten nicht an und erwarten, dass wir das Turnier gewinnen, aber wir denken, dass wir einige Überraschungen schaffen können“, meinte der Deutsch-Iraner Dejagah, der früher für Hertha BSC und Wolfsburg spielte.

Nigeria will mehr als Achtenfinal-Einzug

Nigeria vertraut auf Taktgeber John Obi Mikel. Der Chelsea-Mittelfeldmann soll die Offensivreihe mit Liverpools Victor Moses, Fenerbahce-Profi Emmanuel Emenike und dem schnellen Ahmed Musa (ZSKA Moskau) mit Bällen versorgen. In fünf der jüngsten sechs Endrunden am Start, soll für die Superadler in Brasilien heuer mehr als die Achtelfinali 1994 und 1998 herausschauen.

Druck spornt Nigeria an

„Die Leute erwarten, dass wir als afrikanischer Champion gut spielen, den Kontinent repräsentieren. Das schafft ein wenig mehr Druck, aber das sollte uns anspornen“, erklärte Mikel. Vorerst soll der erste WM-Dreier seit 16 Jahren gelingen. In den jüngsten sechs Partien 2002 und 2010 schauten für die Nigerianer nur zwei Unentschieden heraus. Der Status als Nummer 1 Afrikas ging verloren.

Nigeria will wieder Nummer 1 – zumindest von Afrika – werden

Stephen Keshi will diesen Ruf nun wiederherstellen. Der 52-jährige Ex-Teamkapitän mit Spitznamen „Big Boss“ hat an der Linie das Kommando. Er verlangt von seiner Elf vor allem konzentriertes Auftreten. „Nigeria hat schon eine Weile kein WM-Spiel mehr gewonnen. Warum ist das so? Ich glaube, wir hatten immer großartige Spieler, aber was gefehlt hat, ist taktische Disziplin und Konzentration“, betonte Keshi.

Technische Daten und mögliche Aufstellungen zum Fußball-WM-Spiel Iran – Nigeria am Montag:

Iran:

22 Davari – 20 Beitashour, 4 Hosseini, 5 Sadeghi, 23 Pouladi – 6 Nekounam, 14 Teymourian – 21 Dejagah, 11 Hadadifar, 7 Shojaei – 16 Ghoochannejhad

Ersatz: 1 Ahmadi, 12 Haghighi – 2 Heydari, 13 Mahini, 15 Montazeri, 17 Alnameh, 3 Hajsafi, 8 Haghighi, 18 Rahmani, 19 Beikzadeh, 9 Jahanbakhsh, 10 Ansarifard

Teamchef: Carlos Queiroz

Nigeria:

1 Enyeama – 5 Ambrose, 22 Omerou, 14 Oboabona, 13 Oshaniwa – 17 Onzai, 10 Mikel – 8 Odemwingie, 15 Azeez, 11 Moses – 9 Emenike

Ersatz: 16 Ejide, 21 Agbim – 2 Yobo, 3 Uzoenyi, 6 Egwuekwe, 12 Odunlami, 4 Gabriel, 20 Uchebo, 7 Musa, 18 Babatunde, 19 Nwofor, 23 Ameobi

Teamchef: Stephen Keshi

 

Die wichtigsten Fußball-WM-Links für den perfekten Überblick:

>> Hier finden Sie den gesamten WM-Spielplan 2014 zum Download und zum Ausdrucken

Damit man kein Fußballspiel versäumt: Das ist der FIFA-Spielplan nach Gruppen sportiert.

Für alle, die keines der wirklich wichtigen Spiele versäumen wollen: Die wichtigsten Spiele der WM 2014 im Überblick gibt´s hier (von Jan-Christoph Poppe)

Wer die Spiele nicht alleine vorm Fernseher erleben will: Hier die 11 besten Public Viewing Möglichkeiten in Wien

Und hier noch alle Kader aller Teams für die WM 2014

 

Und wer wird Fußball-Weltmeister 2014?

Das wissen wir auch nicht, aber 11 Gründe sprechen klar gegen Deutschland. Aber auch Spanien wird nicht Weltmeister 2014, wahrscheinlicher ist, dass sie in der Vorrunde ausscheiden.

Mehr zum Thema
pixel