England Rooney WM 2014
Rooney & Co sind um einen versöhnlichen Abschluss bemüht.
 

WM 2014: England gegen Costa Rica – Endstand 0:0

England gegen Costa Rica in Belo Horizonte – am 24. Juni 18:00

24.06.2014 APA

Österreich hat sich zum ersten Mal in der Geschichte aus eigener Kraft für die Endrunde einer Fußball Europameisterschaft (EM 2016) qualifiziert. Dabei gelang dem ÖFB-Team rund um Teamchef Marcel Koller das Kunststück kein Spiel in der Qualifikation zu verlieren, der Aufstieg gelang mit 8 Punkten Vorsprung, 9 Siegen, 1 Unentschieden und einem sensationellen Torverhältnis von 22 zu 5 Toren.

Alle Informationen, den Spielplan, wo ihr Tickets bekommt und an welchen Spielorten die EM 2016 in Frankreich gespielt wird findet ihr hier.

England und Costa Rica trennen sich mit einem Unentschieden

Schlechteste WM-Endrunde in der Geschichte der „Three Lions“.
Englands Fußball-Nationalmannschaft reist aus Brasilien mit der schlechtesten WM-Endrundenbilanz seiner Geschichte nach Hause. England musste sich am Dienstag zum Abschluss der Gruppe D in Belo Horizonte gegen Costa Rica mit einem 0:0 begnügen und blieb zum zweiten Mal nach 1958 sieglos. Vor 56 Jahren in Schweden hatten die „Three Lions“ zumindest drei Remis geholt, in Brasilien nur einen Punkt.
England war nach Niederlagen gegen Italien (1:2) und Uruguay (1:2) schon ohne Chance auf das Achtelfinale in die Partie gegen Costa Rica gegangen. Die Mittelamerikaner waren bereits davor als Aufsteiger festgestanden und sicherten sich mit dem Remis den Gruppensieg.

 

England gegen Costa Rica, Endstand 0:0

 Spielbeginn: 24. Juni, 18 Uhr

 Halbzeitstand 0:0

 Endstand 0:0

 

Livestreams & Liveticker zu den Spielen des 14. Spieltages

 

Public Viewing

Wer Fußball gern im größeren Maßstab und in viel Gesellschaft schaut, ist mit dem Public Viewing-Angebot in Wien gut beraten.

Am 14. Spieltag der Fußball-WM 2014 stehen folgende Spiele auf dem Programm:

>> Alle Spielergebnisse der WM 2014 hier zusammengefasst.

 

England und Costa Rica treffen in Belo Horizonte aufeinander

>> Hier gibts den Street View Rundblick des Mineirão in Belo Horizonte

Costa Rica das Überraschungsteam

Costa Rica hat die zweite Achtelfinal-Teilnahme nach 1990 mit sensationellen Siegen gegen Uruguay (3:1) und Italien (1:0) bereits geschafft, wird aber im Estadio Mineirao von Belo Horizonte darauf aus sein, Platz eins abzusichern, um ein voraussichtliches Duell mit Kolumbien zu vermeiden. „Dieses Spiel ist sehr wichtig für uns, weil wir den ersten Platz in der Gruppe wollen“, sagte Costa-Rica-Co-Trainer Paulo Wanchope. Im Falle des Gruppensiegs, der schon bei einem Remis fix ist, wären die Elfenbeinküste, Japan oder Griechenland die wahrscheinlichen möglichen Gegner.

Für England geht es nur noch um die Ehre

„Klar sind wir angeschlagen, wir müssen aber versuchen, uns noch einmal auf das Spiel zu fokussieren, kämpfen und zeigen, dass wir Stolz haben“, gab Stürmerstar Wayne Rooney die Marschroute vor. Der Manchester-United-Angreifer will sein Torkonto nach seinem WM-Premierentreffer gegen Uruguay weiter auffetten.

Spielpraxis sammeln

Teamchef Roy Hodgson will die Partie auch nützen, um Akteuren, die bisher wenig zum Einsatz kamen, Spielpraxis zu verschaffen, auch um Erkenntnisse für die Zukunft zu bekommen. So könnte etwa der 18-jährige Linksverteidiger Luke Shaw sein WM-Debüt geben, nach dem Leighton Baines auf dieser Position wegen einer Oberschenkelverletzung ausfällt. Auch der zweimal als „Joker“ gekommene 20-jährige Mittelfeldspieler Ross Barkley könnte beginnen. Der 20-jährige Arsenal-Offensivspieler Alex Oxlade-Chamberlain wird hingegen wegen Knieproblemen auch im letzten Match in Brasilien fehlen.

Hodgson soll bleiben

„Ich werde sicherstellen, dass so viele Spieler wie möglich ein paar Minuten bekommen“, kündigte Hodgson an. Die Spieler, die enttäuscht nach Hause fahren, „sollen wenigstens nicht sagen, dass sie nur hier waren, um den Kader aufzufüllen“. Hodgson wurde trotz des vorzeitigen Aus‘ das Vertrauen ausgesprochen, er soll die Mannschaft auch zur EM 2016 in Frankreich führen. Kritiker gibt es aber viele, für den 66-Jährigen wäre ein Sieg daher extrem wichtig, um nicht noch mehr unter Beschuss zu geraten.

Costa Rica schont einige Spieler

Die Vorzeichen stehen für die Engländer nicht schlecht, werden die mit einer Fünferkette in der Abwehr agierenden Mittelamerikaner doch nicht in Bestbesetzung antreten. „Gegen England wird es Veränderungen geben, weil ich einigen Spielern eine Pause gönnen möchte“, verriet Costa-Rica-Trainer Jorge Luis Pinto. Drei Punkte sollen am Ende für die „Ticos“ trotzdem herausschauen.

Ein Sieg soll her

„Die Veränderungen bedeuten nicht, dass die Gruppenphase für uns schon vorbei ist, wir wollen trotzdem gewinnen“, betonte der 61-Jährige. Dass dieses Unterfangen nicht einfach wird, ist dem WM-Überraschungsteam aber bewusst. „England hat sehr starke Spieler, ihr Stolz wird es ihnen verbieten, die WM mit null Punkten zu beenden“, warnte Co-Trainer Wanchope.

Verstoß gegen die WM-Regeln

England und Costa Rica würden allerdings mit einem freiwilligen Verzicht auf ihre besten Akteure gegen WM-Regeln verstoßen. In den von der FIFA auf 64 Seiten festgehaltenen Regularien heißt es in Paragraf 5, Absatz 4. c): „Mit der Anmeldung für die Weltmeisterschaft verpflichten sich die teilnehmenden Mitgliedsverbände und ihre Teamdelegationsmitglieder automatisch: (…) mit dem bestmöglichen Team an allen Spielen der Weltmeisterschaft teilzunehmen, für die ihr Team vorgesehen ist.“

Bei einem Verstoß gegen diese Regel ist eine Bestrafung aber unwahrscheinlich. Im WM-Reglement werden nämlich keine Sanktionen genannt. Zudem wäre die Beweislage schwierig.

Technische Daten und möglichen Aufstellungen zum Spiel England – Costa Rica bei der 20. Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien

Costa Rica

1 Navas – 19 Miller, 2 Acosta, 3 Gonzalez, 4 Umana, 15 Diaz – 22 Cubero, 5 Borges – 14 Brenes, 11 Barrantes – 21 Urena

Ersatz: 18 Pemberton, 23 Cambronero – 6 Duarte, 8 Mora, 12 Francis, 16 Gamboa, 7 Bolanos, 13 Granados, 17 Tejeda, 20 Calvo, 9 Campbell, 10 Ruiz

Teamchef: Jorge Luis Pinto (COL)

England

13 Foster – 17 Milner, 12 Smalling, 16 Jones, 23 Shaw – 4 Gerrard, 8 Lampard – 21 Barkley, 7 Wilshere, 20 Lallana – 18 Lambert

Ersatz: 1 Hart, 22 Forster – 2 Johnson, 5 Cahill, 6 Jagielka, 14 Henderson, 9 Sturridge, 10 Rooney, 11 Welbeck, 19 Sterling

Es fehlen: 15 Oxlade-Chamberlain (Knieprobleme), 3 Baines (Oberschenkelblessur)

Teamchef: Roy Hodgson

 

Die wichtigsten Fußball-WM-Links für den perfekten Überblick:

 

Und wer wird Fußball-Weltmeister 2014?

Das wissen wir auch nicht, aber 11 Gründe sprechen klar gegen Deutschland.

Mehr zum Thema
pixel