Belgien bei der WM 2014
Gewinnt Belgien auch das dritte Gruppenspiel?
 

WM 2014: Belgien gegen Südkorea – Endstand 1:0

Belgien gegen Südkorea in Sao Paulo – am 26. Juni ab 22:00 (MESZ)

26.06.2014 APA

Österreich hat sich zum ersten Mal in der Geschichte aus eigener Kraft für die Endrunde einer Fußball Europameisterschaft (EM 2016) qualifiziert. Dabei gelang dem ÖFB-Team rund um Teamchef Marcel Koller das Kunststück kein Spiel in der Qualifikation zu verlieren, der Aufstieg gelang mit 8 Punkten Vorsprung, 9 Siegen, 1 Unentschieden und einem sensationellen Torverhältnis von 22 zu 5 Toren.

Alle Informationen, den Spielplan, wo ihr Tickets bekommt und an welchen Spielorten die EM 2016 in Frankreich gespielt wird findet ihr hier.

Belgien souverän Gruppensieger mit 1:0 gegen Südkorea

Belgien hat am Donnerstag Südkorea 1:0 (0:0) besiegt und die Gruppe H der Fußball-WM als überlegener Sieger beendet. Dank eines Treffers von Jan Vertonghen (78.) gewannen die „Roten Teufel“ auch ihr drittes WM-Match und holten das Maximum von neun Punkten. Dabei mussten die mit einer B-Truppe angetretenen Belgier lange in Unterzahl spielen, denn Steven Defour sah die Rote Karte (45.).

>> Spielplan WM-Achtelfinale 2014

Live-Ticker: Belgien – Südkorea, Spielstand 1:0

Spielbeginn: 18 Uhr (MESZ)
35′, Gelbe Karte für Jeong-Ho (KOR)
45′, Rote Karte für Defour (BEL)
Halbzeitstand: 0:0
50′, Gelbe Karte für Dembele (BEL)
77′, Tor für Belgien, 1:0 durch Vertonghen

Belgien gegen Südkorea

Belgien hat sich bereits fix für das Achtelfinale qualifiziert und ist damit zumindest am Blatt seinen Vorschusslorbeeren gerecht geworden. Südkorea hingegen steht vor dem vorzeitigen WM-Aus. In der letzten Begegnung der Gruppe H in Sao Paulo um 22 Uhr verlangen viele Stimmen aus Südkorea ein Schützenfest. Die Südkoreaner könnten nur mit einem hohen Sieg und mit fremder Hilfe aufsteigen.

 

Livestreams & Liveticker zu den Spielen des 16. Spieltages

 

Public Viewing

Wer Fußball gern im größeren Maßstab und in viel Gesellschaft schaut, ist mit dem Public Viewing-Angebot in Wien gut beraten.

Am 16. Spieltag der Fußball-WM 2014 stehen folgende Spiele auf dem Programm:

 

>> Alle Spielergebnisse der WM 2014 hier zusammengefasst.

 

Belgien und Südkorea treffen in Sao Paulo aufeinander

>> Hier gibts den Street View Rundblick von der Arena Corinthians in Sao Paulo

Kritik an belgischer Offensive

Belgien galt von Anfang an als klarer Favorit auf den Sieg in der Gruppe H. In der Qualifikation war die mit Starspielern aus den stärksten europäischen Ligen gespickte Mannschaft von Marc Wilmots ungeschlagen geblieben. Auch beim WM-Turnier haben die „Roten Teufel“ bisher eine weiße Weste. Nach dem 2:1-Sieg gegen Algerien und dem 1:0-Erfolg gegen Russland setzen sich die belgischen Medien allerdings kritisch mit der Offensivkraft der Truppe auseinander.

Eden Hazard ausgepowert

Flüssige Kombinationen und klar verwertbare Torchancen waren bei den bisherigen Auftritten noch eher selten zu sehen, was vor allem an Chelsea-Star Eden Hazard festgemacht wird. Der 23-Jährige leistete zwar sowohl gegen Algerien als auch gegen Russland die Vorarbeit zum Siegestor, blieb aber insgesamt unter den Erwartungen. „Ich bin müde. Die ersten beiden Matches waren intensiv. Vielleicht täte mir eine Pause gut“, räumte Hazard ein und meinte, er hätte nichts gegen einen Einsatz von Manchester-United-Jungspund Adnan Januzaj.

Trainer stellt Mannschaft um

Wilmots kündigte bereits an, dass er seine Elf an mehreren Positionen umbauen wolle. So dürften die mit Gelb vorbelasteten Axel Witsel und Toby Alderweireld auf der Bank Platz nehmen. Der ebenfalls gefährdete Jan Vertonghen hingegen wird links in der Viererkette wohl zum Einsatz kommen, da Thomas Vermaelen wegen einer Verletzung pausieren muss.

Achtelfinalgegner steht bei Spielbeginn fest

Zu seinen Plänen im Angriff hielt sich der Coach bedeckt. Möglich ist auch, dass statt Hazard oder Januzaj Kevin Mirallas von Everton aufläuft. Dass man sich den Achtelfinalgegner aussuchen kann, da die Spiele der Kreuzgruppe G um 18.00 Uhr beginnen, lässt Wilmots angeblich kalt. „Wir spielen, um zu gewinnen, ohne zu rechnen“, betonte der 45-Jährige.

Südkorea nur noch mit Minimalchancen

Südkorea kann nach der 2:4-Niederlage gegen Algerien am Sonntag nur noch ein kleines Wunder helfen, um das Achtelfinale zu erreichen. Es gibt nur zwei Szenarien, die die Mannschaft von Hong Myung-Bo weiterbringen würden – und in beiden Fällen müsste Belgien klar bezwungen werden. Entweder müsste Algerien gegen Russland unentschieden spielen, dabei müsste Südkorea das um drei Treffer schlechtere Torverhältnis im Vergleich zu den Afrikanern aufholen. Oder Russland gewinnt gegen Algerien, in diesem Fall müsste Südkorea das um einen Treffer schlechtere Torverhältnis umdrehen.

Hong ist zuversichtlich

„Noch ist nichts entschieden. Die ersten beiden Spiele haben zwar gezeigt, dass in meiner Mannschaft ein echter Leader fehlt, dennoch glaube ich, dass ein Sieg möglich ist“, sagte Hong. „Ist die WM-Geschichte von Korea nicht eine, die von Wundern geprägt ist?“, fragte er – und spielte damit in erster Linie auf den sensationellen vierten Platz bei der Heim-Weltmeisterschaft 2002 an.

Belgien muss auf Kapitän und Abwehrchef Vincent Kompany verzichten

Das gab Coach Marc Wilmots am Mittwochabend in Sao Paulo bekannt. Der Profi von Manchester City musste das Abschlusstraining wegen Leistenproblemen nach 35 Minuten beenden, um keine schlimmere Verletzung zu riskieren. „Ich denke, es ist nur eine kleinere Sache“, meinte Wilmots. Belgien ist bereits für das Achtelfinale qualifiziert. Neben Kompany muss auch Thomas Vermaelen wegen einer Zerrung im Oberschenkel gegen die Südkoreaner passen.

Möglichen Aufstellungen: Belgien gegen Südkorea

Südkorea

1 Jung – 12 Y. Lee, 20 Hong, 5 Y.G. Kim, 3 Yun – 16 Ki, 14 Han – 17 C. Y. Lee, 13 Koo, 9 Son – 18 S.W. Kim (10 C.Y. Park)

Ersatz: 21 S.G. Kim, 23. B.Y. Lee – 2 C.S. Kim, 4 Kwak, 6 Hwang, 7 B.K. Kim, 8 Ha, 15 J.W. Park, 19 Ji, 22 J.H. Park, 10 C.Y. Park, 11 K.H. Lee

Teamchef: Hong Myung-Bo

Belgien

1 Courtois – 21 Vanden Borre, 15 Van Buyten, 4 Kompany, 5 Vertonghen – 8 Fellaini, 16 Defour – 14 Mertens, 7 De Bruyne, 10 Hazard (20 Januzaj) – 17 Origi

Ersatz: 12 Mignolet, 13 Bossut – 18 Lombaerts, 23 Ciman, 6 Witsel, 16 Defour, 19 Dembele, 22 Chadli, 9 Lukaku, 11 Mirallas, 20 Januzaj

Es fehlt: 3 Vermaelen (Oberschenkelzerrung)

Teamchef: Marc Wilmots

 

Die wichtigsten Fußball-WM-Links für den perfekten Überblick:

 

Und wer wird Fußball-Weltmeister 2014?

Das wissen wir auch nicht, aber 11 Gründe sprechen klar gegen Deutschland.

Mehr zum Thema
pixel