© Bild: GUILLAUME HORCAJUELO / EPA / picturedesk.com
Robben traf gleich 2 Mal gegen Spanien.
 

Fußball-WM: Niederlande blamieren Spanien

Spanien-Coach nach 1:5-Niederlage: „Es waren alle schwach und haben sich blamiert“

14.06.2014 APA

Österreich hat sich zum ersten Mal in der Geschichte aus eigener Kraft für die Endrunde einer Fußball Europameisterschaft (EM 2016) qualifiziert. Dabei gelang dem ÖFB-Team rund um Teamchef Marcel Koller das Kunststück kein Spiel in der Qualifikation zu verlieren, der Aufstieg gelang mit 8 Punkten Vorsprung, 9 Siegen, 1 Unentschieden und einem sensationellen Torverhältnis von 22 zu 5 Toren.

Alle Informationen, den Spielplan, wo ihr Tickets bekommt und an welchen Spielorten die EM 2016 in Frankreich gespielt wird findet ihr hier.

Der zweite Spieltag der Fußball-WM hat am Freitag mit einem 5:1 (1:1) der Niederlande in Gruppe B gegen Titelverteidiger Spanien eine faustdicke Überraschung gebracht. In einer Neuauflage des WM-Finales von 2010 begeisterte die „Oranje“-Truppe mit Konter-Fußball. Im zweiten Gruppe-B-Match gewann Chile gegen Australien 3:1 (2:1). In der Brasilien-Gruppe A gewann Mexiko gegen Kamerun 1:0 (0:0).

Höchste Auftakt-Niederlage eines Weltmeisters

Die Spanier kassierten die insgesamt fünfte bzw. auch weitaus höchste Auftakt-Niederlage eines WM-Titelverteidigers. Sie waren in Salvador da Bahia zwar durch Xabi Alonso aus einem Elfmeter in Führung gegangen (27.), wurden danach aber von den „Oranjes“ deklassiert – Robin van Persie (44., 72.), Arjen Robben (53., 80.) und Stefan de Vrij (64.) trafen. Damit gelang den Niederländern eindrucksvoll eine Revanche für das Endspiel vor vier Jahren in Südafrika.

Perfekt ausgekontert

Niederlande-Trainer Louis van Gaal war vom Spiel seiner Truppe nicht überrascht, aber doch von der Höhe des Sieges. „“Natürlich habe ich dieses Ergebnis nicht erwartet. Aber ich habe erwartet, dass wir diese Art von Toren erzielen. Wir haben die Spanier perfekt ausgekontert“, sagte er. Spaniens Coach Vicente del Bosque musste den Einbruch seines Teams eingestehen. „Wir haben nach der Pause leider viele Fehler gemacht, das muss man zugeben.“

„Alle haben sich blamiert“

Der 63-Jährige mochte keinen einzelnen Akteur an den Pranger stellen, man habe als Kollektiv versagt. „Es waren alle schwach und haben sich blamiert“, befand Del Bosque, der mentale Defizite ortete. „Ich bin bestürzt und enttäuscht, aber ich habe genug Erfahrung, diese Niederlage einzuordnen.“

Spanien unter Druck

Die Spanier sind damit am Mittwoch (21.00 Uhr MESZ) im Duell mit Chile gehörig unter Druck, wären bei einer erneuten Niederlage wohl schon ausgeschieden. Die von vielen als „Geheimfavorit“ titulierten Südamerikaner hatten mit Außenseiter Australien ihre Mühe. Zwar landeten die Chilenen durch Alexis Sanchez (12.) und Valdivia (14.) einen frühen Doppelschlag, doch nach dem Anschlusstor von Tim Cahill (35.) zitterte der Favorit um den Sieg. Jean Beausejour brachte letztlich die Erlösung (92.).

Wieder strittige Schiedsrichter-Entscheidungen

Mexiko feierte einen verdienten Erfolg, Oribe Peralta erzielte das „Goldtor“ (61.). Zuvor hatte der kolumbianische Referee Wilmar Roldan zwei reguläre Treffer der Mittelamerikaner wegen Abseits aberkannt. Auch sonst standen am Freitag wie beim 3:1-Sieg Brasiliens im Eröffnungsspiel am Vortag gegen Kroatien strittige Schiedsrichter-Entscheidungen im Mittelpunkt. Die Kroaten zeigten sich über den umstrittenen Elfmeterpfiff des japanischen Unparteiischen Yuichi Nishimura auch 24 Stunden danach erbost.

 

Die wichtigsten Fußball-WM-Links für den perfekten Überblick:

Damit man kein Fußballspiel versäumt: Das ist der FIFA-Spielplan nach Gruppen sportiert.

Für alle, die keines der wirklich wichtigen Spiele versäumen wollen: Die wichtigsten Spiele der WM 2014 im Überblick gibt´s hier (von Jan-Christoph Poppe)

Wer die Spiele nicht alleine vorm Fernseher erleben will: Hier die 11 besten Public Viewing Möglichkeiten in Wien

Und hier noch alle Kader aller Teams für die WM 2014

 

Und wer wird Fußball-Weltmeister 2014?

Das wissen wir auch nicht, aber 11 Gründe sprechen klar gegen Deutschland. Aber auch Spanien wird nicht Weltmeister 2014, wahrscheinlicher ist, dass sie in der Vorrunde ausscheiden.

Mehr zum Thema
pixel