© Laurence Griffiths/Getty Images
 

Fußball-WM: Brasiliens bitterste WM-Momente

Vom Maracanazo 1950 bis Belo Horizonte 2014

09.07.2014 Online Redaktion

Österreich hat sich zum ersten Mal in der Geschichte aus eigener Kraft für die Endrunde einer Fußball Europameisterschaft (EM 2016) qualifiziert. Dabei gelang dem ÖFB-Team rund um Teamchef Marcel Koller das Kunststück kein Spiel in der Qualifikation zu verlieren, der Aufstieg gelang mit 8 Punkten Vorsprung, 9 Siegen, 1 Unentschieden und einem sensationellen Torverhältnis von 22 zu 5 Toren.

Alle Informationen, den Spielplan, wo ihr Tickets bekommt und an welchen Spielorten die EM 2016 in Frankreich gespielt wird findet ihr hier.

Historische Niederlagen von Brasilien bei Fußball-Weltmeisterschaften

Brasilien hat die ersehnte „Hexacampeao“ verpasst. Das 1:7 im Halbfinale gegen Deutschland beim Heimturnier wird als eine der großen Pleiten der Selecao bei Weltmeisterschaften eingehen. Fünf Mal gewannen die Brasilianer schon den Titel, aber es gab auch ganz bittere Momente für die große Fußball-Nation:

1950 in Brasilien: Brasilien gegen Uruguay

Die 1:2-Niederlage im letzten Spiel gegen Uruguay geht als das „Maracanazo“ in die Geschichte Brasiliens ein und ist bis heute ein nationales Trauma. Vor rund 200.000 Zuschauern im Maracana hätte ein Unentschieden zum Titel gereicht.

1966 in England: Vorrundenaus

Brasilien scheidet als Titelverteidiger überraschend schon in der Vorrunde aus. Querelen im Vorfeld, ein verletzter Pele, eine überalterte Mannschaft, ein überforderter Trainer Vicente Feola – so setzt es in den Gruppenspielen jeweils eine 1:3-Niederlage gegen Ungarn und Portugal.

1978 in Argentinien: Skandal in Argentinien

Die Selecao belegt am Ende zwar den dritten Rang, sieht jedoch im verpassten Endspiel einen Skandal. Denn der Gastgeber besiegt zweieinhalb Stunden nach dem 3:1-Sieg Brasiliens gegen Polen die Peruaner mit 6:0 und zieht als Gruppenerster ins Endspiel. Bestechung – sagen die Brasilianer bis heute.

1982 in Spanien: Brasilien gegen Italien

Die Mannschaft um Zico, Falcao und Socrates zeigt Zauberfußball und gilt bis heute als Vorbild für das „Jogo bonito“, das schöne Spiel. Der hohe Favorit bezwingt im ersten Spiel der Finalrunde Argentinien mit 2:1, unterliegt dann aber Italien in einem Klassiker der WM-Historie mit 2:3 und verpasst das Halbfinale.

1986 in Mexiko: Brasilien gegen Frankreich

Ende der Ära von Zico & Co. Die Mannschaft von Trainer Tele Santana verliert im Viertelfinale gegen Frankreich in einem grandiosen Spiel nach Elfmeterschießen.

1990 in Italien: Brasilien gegen Argentinien

Bitteres Aus schon im Achtelfinale – und das ausgerechnet gegen Argentinien. Claudio Caniggia besiegelt die Niederlage gegen die bis dato so starken Brasilianer mit seinem Tor in der 81. Minute.

2014 in Brasilien: Brasilien gegen Deutschland

Die Mannschaft von Luiz Felipe Scolari bricht nach dem Ausfall von Superstar Neymar total auseinander und kassiert im Halbfinale von Belo Horizonte ein 1:7-Debakel gegen Deutschland.

 

Die wichtigsten Fußball-WM-Links für den perfekten Überblick:

 

Mehr zum Thema
pixel