© Bild: BALLESTEROS / EPA / picturedesk.com
© Bild: BALLESTEROS / EPA / picturedesk.com
 

Fußball-WM: Argentiniens Messi lobt Zusammenhalt seines Teams

Nationaltrainer Alejandro Sabella sei es gelungen, die „Albiceleste“ zu einer Einheit zu formen – bringt diese Einheit den Erfolg?

12.06.2014 APA

Österreich hat sich zum ersten Mal in der Geschichte aus eigener Kraft für die Endrunde einer Fußball Europameisterschaft (EM 2016) qualifiziert. Dabei gelang dem ÖFB-Team rund um Teamchef Marcel Koller das Kunststück kein Spiel in der Qualifikation zu verlieren, der Aufstieg gelang mit 8 Punkten Vorsprung, 9 Siegen, 1 Unentschieden und einem sensationellen Torverhältnis von 22 zu 5 Toren.

Alle Informationen, den Spielplan, wo ihr Tickets bekommt und an welchen Spielorten die EM 2016 in Frankreich gespielt wird findet ihr hier.

Der argentinische Fußball-Superstar Lionel Messi hat vor dem Beginn der Fußball-WM den Zusammenhalt innerhalb seiner Mannschaft, der „Albiceleste“, gelobt. Nationaltrainer Alejandro Sabella sei es gelungen, das Team zu einer Einheit zu formen. Alle verstünden sich auf dem Spielfeld und außerhalb des Platzes bestens, betonte der 26-Jährige in einem Interview des argentinischen Senders „DeporTV“.

Messi will heuer erfolgreicher sein als bei vergangenen WM

In der Nacht auf Montag (ab 0.00 Uhr MESZ) bestreiten die Argentinier ihre Auftaktpartie gegen WM-Debütant Bosnien und Herzegowina. Bei der WM will Messi ganz er selbst sein. „Ich habe vor, so zu spielen, wie ich immer spiele“, kündigte der vierfache Weltfußballer an. Nach zwei erfolglosen Anläufen mit dem jeweiligen Aus im Viertelfinale will Messi nun die „Albiceleste“ zum großen Triumph führen.

Kritik machte Messi stärker

„Ich bin viel kritisiert worden, und nicht im Fußballerischen. Es wurden über mich und meine Kollegen sehr hässliche Dinge gesagt“, erzählte Messi. „Das hat mich über mich hinauswachsen lassen und mich stärker gemacht“, betonte der Kapitän der Argentinier.

Mehr zum Thema
pixel