Özil trifft gegen Algerien zum 2 zu 0.
Mit dem 2:0 durch Özil war das Spiel entschieden.
 

WM 2014: Internationale Pressestimmen zum Aufstieg Deutschlands ins Viertelfinale

Die internationalen Pressestimmen zum Aufstieg Deutschlands ins Viertelfinale.

02.07.2014 APA

Österreich hat sich zum ersten Mal in der Geschichte aus eigener Kraft für die Endrunde einer Fußball Europameisterschaft (EM 2016) qualifiziert. Dabei gelang dem ÖFB-Team rund um Teamchef Marcel Koller das Kunststück kein Spiel in der Qualifikation zu verlieren, der Aufstieg gelang mit 8 Punkten Vorsprung, 9 Siegen, 1 Unentschieden und einem sensationellen Torverhältnis von 22 zu 5 Toren.

Alle Informationen, den Spielplan, wo ihr Tickets bekommt und an welchen Spielorten die EM 2016 in Frankreich gespielt wird findet ihr hier.

Deutschland hat am 30. Juni bei der Fußball-WM die Achtelfinal-Hürde Algerien mit viel Mühe übersprungen. Die vor allem vor der Pause in den Seilen hängenden Deutschen setzten sich in Porto Alegre mit 2:1 nach Verlängerung durch. Die Treffer erzielten Andre Schürrle (92.) und Mesut Özil (119.) bzw. Abdelmoumene Djabou (121.). Die internationalen Pressestimmen zum Spiel.

WM-Achtelfinale Deutschland – Algerien: Internationale Pressestimmen

DEUTSCHLAND

„Berliner Morgenpost“: „Schürrles Schuss ins Glück.“

„Bild“: „Torwart, Abwehr, Alleskönner! Gigant Neuer hält uns in der WM!“

„Hamburger Abendblatt“: „Torwart Neuer war der beste deutsche Abwehrspieler.“

Per Mertesacker zeigt sich im Interview „etwas“ genervt

ITALIEN

„La Gazzetta dello Sport“: „Deutschland Thrilling. Die Deutschen brauchen 120 Minuten, um die Afrikaner zu besiegen, die Löw bis zur letzten Sekunde erschrecken. Deutschland ist in der Nachkriegszeit immer unter die besten acht bei einer WM gekommen. Dieses Mal schien es jedoch so, als ob sich die Geschichte ändern könnte, noch nie waren die Deutschen so sehr in Schwierigkeiten.“

NIEDERLANDE

De Telegraaf: „Deutschland kommt mit dem Schrecken davon.“

De Volkskrant: „Die Möglichkeiten von Algerien zeigten, wo die Schwächen der deutschen Mannschaft liegen: hinten.“

GROSSBRITANNIEN

„The Mirror“ „Die Wüstenfüchse versetzen das wankende Deutschland in massive Angst“

SPANIEN

„El Mundo“: „Blut, Schweiß und Tränen kostete es Löws Truppe, um enthusiastisch aufspielende Algerier zu besiegen.“

„El Mundo Deportivo“: „Deutschland am Rande der Katastrophe. Die Torhüter M’Bolhi und Neuer waren die Helden in einem emotionalen Match.“

„Marca“: „Deutschland überlebt die algerische Revolte.“

„As“: „Schürrle verhindert das algerische Wunder.“

BRASILIEN

„O Globo“: „Deutschland hat in 120 Minuten jeglichen Status von einem hohen Favoriten auf den WM-Titel abgebaut.“

SCHWEIZ

„Neue Zürcher Zeitung“: „Der Favorit taumelt, doch er fällt nicht“

„Blick“: „‚Wüstenfüche‘ nach großem Kampf out – Schürrle rettet DFB-Elf mit Hacken-Tor!“

„Tages-Anzeiger“: „Deutschland kegelt sich mit haarsträubenden Abwehrfehlern beinahe selber aus der WM. Um die gute Stimmung ist es erst einmal geschehen.“

ALGERIEN

„Echorouk“: „Ihr habt wie Männer gespielt und wie Helden verloren.“

„Depeche de Kabylie“: „Sie scheiden aus, ohne sich schämen zu müssen. Die Verlängerung war fatal für die algerische Mannschaft, die körperlich nicht mit der Ausdauer der Deutschen mithalten konnte.“

„Algerie Press Service“: „Die algerische Mannschaft hat das Land würdig vertreten. Vor allem, weil sie es zum ersten Mal in der algerischen Geschichte bis ins Achtelfinale geschafft hat.“

 

Die wichtigsten Fußball-WM-Links für den perfekten Überblick:

 

Und wer wird Fußball-Weltmeister 2014?

Das wissen wir auch nicht, aber 12 Gründe sprechen klar gegen Deutschland.

Mehr zum Thema
pixel