dinamo zagreb red bull salzburg live stream aufstellung
Dinamo Zagreb gegen Red Bull Salzburg am 6.11. um 19 Uhr.
 

Endstand: Dinamo Zagreb vs. Red Bull Salzburg 1:5

Dinamo Zagreb verliert gegen Red Bull Salzburg am 4. Spieltag der Europa League in der Gruppe D mit 1:5

06.11.2014 APA

Österreich hat sich zum ersten Mal in der Geschichte aus eigener Kraft für die Endrunde einer Fußball Europameisterschaft (EM 2016) qualifiziert. Dabei gelang dem ÖFB-Team rund um Teamchef Marcel Koller das Kunststück kein Spiel in der Qualifikation zu verlieren, der Aufstieg gelang mit 8 Punkten Vorsprung, 9 Siegen, 1 Unentschieden und einem sensationellen Torverhältnis von 22 zu 5 Toren.

Alle Informationen, den Spielplan, wo ihr Tickets bekommt und an welchen Spielorten die EM 2016 in Frankreich gespielt wird findet ihr hier.

Live Ticker zum Spiel Dinamo Zagreb vs. Red Bull Salzburg auf Twitter

Aufstellung zum Spiel Dinamo Zagreb vs. Red Bull Salzburg

Dinamo Zagreb

Eduardo – Pinto, Simunovic, Taravel, Pivaric – Brozovic, Ademi, Antolic – Soudani, Henriquez, Cop

Red Bull Salzburg

Gulacsi – Ankersen, Ramalho, Hinteregger, Ulmer – Kampl, Ilsanker, Ch. Leitgeb, Keita – Sabitzer, Soriano

Ein Auswärtssieg bei Dinamo Zagreb und Red Bull Salzburg hat den Aufstieg in die Runde der letzten 32 Mannschaften in der Europa League gesichert. Das Spiel in Salzburg ging mit 4:2 an den Bundesligaverein.

Kampl und Ramalho verlassen Red Bull Salzburg

Die beiden Leistungsträger Kevin Kampl und Andre Ramalho werden Österreichs Fußball-Meister Red Bull Salzburg spätestens im Sommer verlassen. Dies erklärte Sportdirektor Ralf Rangnick am Montag bei einem Gespräch mit österreichischen Journalisten in Leipzig.

Auf nach Leipzig?

Ramalhos Vertrag bei den „Bullen“ läuft im Sommer aus. „Und er wird ihn ganz sicher nicht verlängern, das hat uns sein Berater schon vor Monaten kommuniziert“, erklärte Rangnick. Der Deutsche hofft nun, dass er den brasilianischen Innenverteidiger zumindest zu einem Wechsel zur Zweigstelle in Leipzig überreden kann. „Wir wären schön blöd, wenn wir ihn aus der Red-Bull-Familie verabschieden würden. Er könnte durchaus ein Spieler für Leipzig sein, doch auch andere Vereine wissen über seine Qualität bescheid“, meinte Rangnick.

Kampl auch vor Absprung

Kampl wird der Mozartstadt demnächst ebenfalls den Rücken kehren. „Er hat schon vor Monaten unmissverständlich gesagt, dass er auf keinen Fall noch eine vierte Saison in Österreich spielen möchte“, verriet der Sportdirektor. Kampl kam 2012 nach Salzburg und verlängerte erst im Juli dieses Jahres seinen Red-Bull-Vertrag bis 2019. Nun scheint es nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis der Slowene beim deutschen Bundesliga-Aufstiegsaspiranten RasenBallsport Leipzig landet. „Er würde jeder Mannschaft in Deutschland gut zu Gesicht stehen“, sagte Rangnick.

Video: Freistoßtor von Soriano

Das Maksimir Stadium in Zagreb

Mehr zum Thema
pixel