WM 2014 Brasilien Worldcup die besten tore der WM in Braislien die schönsten Tore
Samaras behält in der 93. Minute die Nerven und trifft per Elfmeter. Foto: REUTERS/Paul Hanna
 

WM 2014: Die schönsten Tore der Gruppenphase – Teil 2

Die WM 2014 in Brasilien hat jede Menge Highlights parat. Täglich fallen wunderschöne Tore. Mit uns behalten Sie den Überblick.

25.06.2014 Online Redaktion

Österreich hat sich zum ersten Mal in der Geschichte aus eigener Kraft für die Endrunde einer Fußball Europameisterschaft (EM 2016) qualifiziert. Dabei gelang dem ÖFB-Team rund um Teamchef Marcel Koller das Kunststück kein Spiel in der Qualifikation zu verlieren, der Aufstieg gelang mit 8 Punkten Vorsprung, 9 Siegen, 1 Unentschieden und einem sensationellen Torverhältnis von 22 zu 5 Toren.

Alle Informationen, den Spielplan, wo ihr Tickets bekommt und an welchen Spielorten die EM 2016 in Frankreich gespielt wird findet ihr hier.

Teil zwei unserer Liste mit den schönsten Tore der WM 2014 in Brasilien. Auch diesmal erlauben wir uns keine Wertung, sondern reihen die Tore einfach in der Reihenfolge, in der sie fielen. Hier geht es übrigens zum ersten Teil der schönsten Tore der WM 2014.

1) Australien – Niederlande, Cahill zum 1-1

Das Australier solche Flanken schlagen können, haben sie selbst nicht gewusst. Die holländische Abwehr war entsprechend überrascht. Mit seinem Schuss beweist Cahill dann, dass einem in Australien wirklich alles töten kann.

2) Australien – Niederlande, Memphis zum 2-3

Allein: Das Traumtor nutzte den Socceroos nichts. Memphis schielt aus gefühlten 230 Metern Entfernung kurz aufs Tor, holt Schwung wie eine Pendeluhr und zimmert den Ball quasi aus einer Art bewegtem Stand als Aufsetzer ins Tor.

3) Kolumbien – Elfenbeinküste, Quintero zum 2-0

So einfach kann Fußball sein. Beim Pressing den Ball gewonnen. Ein Pass, ein Ballkontakt, Tor. Das ist das, was Günther Netzer immer gepflegt hat zu predigen, als ihm noch jemand zugehört hat.

4) Uruguay – England, Rooney zum 1-1

England ist raus und keiner wundert oder ärgert sich. Miroslav Klose hat bei den letzten vier Weltmeisterschaften bisher 16 Tore geschossen. Die komplette englische Elf kommt auf nur 17 Tore. Immerhin durfte endlich einmal Rooney treffen, weswegen das Tor hier auch Erwähnung findet. Besonders schön war es nicht, aber Rooney feiert heute noch.

5) Frankreich – Schweiz, Benzema zum 4-0

Jeder durfte mal. Gegen Frankreich war die Schweiz wie Paris Hilton nur eben mit größeren Bällen. Auch Frankreichs Superstar Benzema wurde ein Treffer gegönnt.

6) Deutschland – Ghana, Gyan zum 1-2

Mit diesem Tor weckte Ghana kurzfristig den Glauben an die Sensation. Ghana, eine Mannschaft, so beweglich und grazil wie der Cirque du Soleil im Ganzkörper-Gips, beweist hier, was ein stolpernder Verteidiger und ein Traumpass bewirken können.

7) Südkorea – Algerien, Slimani zum 0-1

Algerien, der Schreck jedes Bet-at-Home-Users schafft es in die Liste. So sehr wir Slimani diesen Sololauf nach Zuckerpass gönnen: das halbe Tor geht auf das Konto der koreanischen Abwehr. Danke dafür.

8) Kroatien – Mexico, Guardado zum 0-2

Je unkomplizierter ein Tor, desto schöner ist es meist anzusehen. Den Beweis führt unter anderem Mexiko. Guardado trifft deswegen zum 2-0, weil der Kollege, der den Angriff überhaupt erst eingeleitet hat, im entscheidenden Moment einfach mal seine Füße vom Leder lässt.

9) Japan – Kolumbien, Okazaki zum 1-1

Shinji Okazaki spielt in Deutschland. In Mainz. Karnevalsstadt. Eher humorlos: Sein Treffer zum 1-1 gegen Kolumbien. Die Südamerikaner waren perplex. Die wussten gar nicht, dass das erlaubt ist. Lektion gelernt. Endstand: 1-4.

10) Griechenland – Elfenbeinküste, Samaras zum 2-1

Elfmeter sind nie schön. Im klassischen Sinn. Dieses Tor lebt aber von den Emotionen. Wenn ein Spieler in der dritten Minute der Nachspielzeit im entscheidenden Spiel seiner Elf so cool bleibt, dann ist das aller Ehren wert. Griechenland trifft jetzt im Achtelfinale übrigens auf Costa Rica… die damit wohl einen Freifahrtschein ins Viertelfinale habe. Womit wir nicht sagen wollen, dass Griechenland schlechten Fußball spielt… obwohl… doch. Genau das wollen wir sagen.

Die wichtigsten Fußball-WM-Links für den perfekten Überblick:

 

Und wer wird Fußball-Weltmeister 2014?

Das wissen wir auch nicht, aber 11 Gründe sprechen klar gegen Deutschland.

Mehr zum Thema
pixel