Deutschland ist Sieger der Gruppe F
Bild (c): Axel Schmidt / Reuters
Deutschland ist Sieger der Gruppe F Bild (c): Axel Schmidt / Reuters
 

WM 2014: Deutschland besiegt die USA, beide Teams im Achtelfinale

Deutschland steht mit 7 Punkten als Gruppensieger der Gruppe B fest und spielen am 30. Juni das Achtelfinale um 22 Uhr in Porto Alegre

26.06.2014 APA

Österreich hat sich zum ersten Mal in der Geschichte aus eigener Kraft für die Endrunde einer Fußball Europameisterschaft (EM 2016) qualifiziert. Dabei gelang dem ÖFB-Team rund um Teamchef Marcel Koller das Kunststück kein Spiel in der Qualifikation zu verlieren, der Aufstieg gelang mit 8 Punkten Vorsprung, 9 Siegen, 1 Unentschieden und einem sensationellen Torverhältnis von 22 zu 5 Toren.

Alle Informationen, den Spielplan, wo ihr Tickets bekommt und an welchen Spielorten die EM 2016 in Frankreich gespielt wird findet ihr hier.

Deutschland gegen USA: Beide Teams im Achtelfinale

Recife – Das Fußball-WM-Duell zwischen Deutschland und den USA hat am Donnerstag zwei Sieger gebracht. Das DFB-Team setzte sich vor rund 43.000 Zuschauern in Recife durch ein Tor von Thomas Müller (55.) mit 1:0 (0:0) durch, beendete die Gruppe G damit als Erster und nahm auch die Amerikaner ins Achtelfinale mit.

Die zweitplatzierte Mannschaft von Jürgen Klinsmann profitierte vom 2:1 Portugals über Ghana – die Iberer weisen das deutlich schlechtere Torverhältnis als die US-Kicker auf.

Aufgrund der Ausgangsposition – beiden Teams reichte ein Punkt zum Weiterkommen – hatte es im Vorfeld Spekulationen über einen Nichtangriffspakt gegeben, zumal die Auswahlen auch noch von zwei befreundeten Deutschen betreut werden. Die erste Hälfte konnte diese Gerüchte nicht wirklich entkräften.

Die DFB-Mannschaft hatte zwar mehr vom Spiel, agierte aber ganz offensichtlich nicht mit letztem Nachdruck und kam daher gerade einmal zu Halbchancen. So verpasste Müller Querpässe von Lukas Podolski (8.) und Jerome Boateng (16.) relativ knapp, Schüsse von Toni Kroos (31.) und Mesut Özil (35.) gingen genau auf US-Goalie Tim Howard. Die Truppe von Assistenz-Trainer Andreas Herzog machte vor der Pause nur durch einen Weitschuss von Graham Zusi (22.) über die Querlatte auf sich aufmerksam.

Entscheidendes Tor durch Müller

Nach dem Seitenwechsel legten die Deutschen für kurze Zeit einen Gang zu, und prompt fiel der entscheidende Treffer. Nach einem Corner konnte Howard einen Kopfball von Benedikt Höwedes nur kurz abwehren, den abspringenden Ball versenkte Müller von der Strafraumgrenze im langen Eck. Es war das neunte Tor von Müller in seinem neunten WM-Spiel, das vierte beim Turnier in Brasilien.

Danach herrschte Fadesse – Deutschland war vor allem bemüht, den Ball in den eigenen Reihen zu halten, die Amerikaner setzten ganz offensichtlich alles auf ein passendes Resultat im Parallelspiel zwischen Portugal und Ghana und verzichteten darauf, alles für den möglichen Ausgleich zu riskieren. Nur in der 93. Minute wurde es bei einem Kopfball von Clint Dempsey gefährlich.

Im Endeffekt sollte sich die Taktik, mit einer knappen Niederlage zufrieden zu sein, bezahlt machen: Die USA treffen im Achtelfinale am Dienstag in Salvador voraussichtlich auf Belgien, Deutschland bekommt es am Montag in Porto Alegre wohl mit Algerien oder Russland zu tun.

Deutschland gegen USA: Zwei Sieger

Joachim Löw (Teamchef Deutschland): „Wir haben das Spiel souverän gestaltet und bis zum Schluss keine großen Chancen zugelassen, aber wir haben es verpasst, mehr Chancen herauszuarbeiten und das 2:0 zu machen. Wir haben das Spiel beherrscht und verdient gewonnen, waren in den meisten Fällen auch konzentriert.“

Thomas Müller (Stürmer Deutschland/Torschütze und Man of the Match): „Jetzt habe ich tatsächlich ein schönes Tor geschossen. Hin und wieder fällt mir halt auch einer vorm Fuß. Wir spielen einen guten Ball, haben uns weiterentwickelt, auch wenn es gegen tief stehende Amerikaner schwierig war. Mit Arbeit, Disziplin und ein bisschen Glück können wir weit kommen.“

Mats Hummels (Verteidiger Deutschland): „Wir hatten das Spiel größtenteils unter Kontrolle. Wir haben gewonnen, das war das einzig Relevante. Wir wollten unbedingt ein Unentschieden vermeiden, damit keine Gerüchte aufkommen.“

Jürgen Klinsmann (Teamchef USA): „Wir hatten zu Beginn zu viel Respekt, aber es war ein Spiel mit viel Leidenschaft. Alle haben gesagt, wir haben in dieser Todesgruppe keine Chancen, und jetzt sind wir aufgestiegen. Das ist fantastisch.“

US-Co-Trainer Herzog nach Aufstieg: „Schönste Niederlage“

Der ÖFB-Rekordteamspieler arbeitet als Assistent von Teamchef Jürgen Klinsmann und durfte sich in dieser Funktion darüber freuen, mit seiner Truppe trotz harter Konkurrenz in Gruppe G das Weiterkommen geschafft zu haben.

Angesichts des Einzugs in die K.o.-Phase ließ sich das 0:1 gegen Deutschland verschmerzen. „Das war die schönste Niederlage meiner Karriere, die nehme ich gerne in Kauf“, sagte Herzog im ORF-Interview, sprach von einem „schönen Abend mit einem perfekten Abschluss“ und wies auf die Underdog-Rolle seiner Mannschaft vor Turnierbeginn hin. „Wir waren in dieser Gruppe großer Außenseiter. Umso glücklicher sind wir, dass wir bestehen konnten.“

USA wussten immer genau um Spielstand Portugal-Ghana

Über die Leistung seiner Schützlinge war der Wiener allerdings weniger glücklich. „Das war unser schlechtestes Spiel bei dieser WM, wir hatten am Anfang zu viel Respekt. Unsere spielerische Qualität war klar schlechter als die der Deutschen.“

Weil das Parallelspiel zwischen Portugal und Ghana ganz nach Wunsch der USA verlief, musste man am Ende nichts mehr riskieren. „Wir haben immer genau gewusst, wie es steht, deswegen haben wir am Schluss nicht mehr blind attackiert. Wenn Ghana in Führung gegangen wäre, hätten wir sofort einen Stürmer gebracht“, erzählte Herzog.

Andreas Herzog: „müssen uns schnell erholen und verbessern“

Für das Achtelfinale sei nun eine Steigerung dringend nötig. „Wir müssen uns jetzt schnell erholen und verbessern, sonst haben wir keine Chance“, forderte Herzog, dessen Team in der Runde der letzten 16 am Dienstag in Salvador wohl auf Belgien trifft. Gegen die „Roten Teufel“ hatten die Amerikaner wenige Tage vor WM-Beginn in Sao Paulo ein Testspiel geplant, die Partie wurde jedoch abgesagt, weil den Belgiern die Anreise zu beschwerlich war.

 

Offizielle FIFA-Spielstatistik zum Fußball-WM-Spiel USA – Deutschland am Donnerstag in Recife:

USA – DEUTSCHLAND (0:1)

Torschüsse: 1 bzw. 9
Schüsse: 4 bzw. 13
Fouls: 15 bzw. 9
Eckbälle: 2 bzw. 3
Abseits: 2 bzw. 7
Ballbesitz: 37 bzw. 63 (in Prozent)

Zurückgelegte Distanz: 114.552 m bzw. 112.797 m

Man of the Match: Thomas Müller (Deutschland)

 

Die wichtigsten Fußball-WM-Links für den perfekten Überblick:

 

Und wer wird Fußball-Weltmeister 2014?

Das wissen wir auch nicht, aber 11 Gründe sprechen klar gegen Deutschland.

Mehr zum Thema
pixel