Joachim Löw hir kurz vor einer Testfahrt mit der neuen S-Klasse. Oder auch nicht. REUTERS/GES/Tobias Kuberski
 

Fußball-WM 2014: König Kevin

Mercedes und die deutsche Nationalmannschaft. Pünktlich vor der WM in Brasilien sollte Mercedes über einen neuen Werbepartner nachdenken.

11.06.2014 Online Redaktion

Österreich hat sich zum ersten Mal in der Geschichte aus eigener Kraft für die Endrunde einer Fußball Europameisterschaft (EM 2016) qualifiziert. Dabei gelang dem ÖFB-Team rund um Teamchef Marcel Koller das Kunststück kein Spiel in der Qualifikation zu verlieren, der Aufstieg gelang mit 8 Punkten Vorsprung, 9 Siegen, 1 Unentschieden und einem sensationellen Torverhältnis von 22 zu 5 Toren.

Alle Informationen, den Spielplan, wo ihr Tickets bekommt und an welchen Spielorten die EM 2016 in Frankreich gespielt wird findet ihr hier.

Mercedes sollte darüber nachdenken, sich einen neuen Werbepartner zu suchen. Die Zusammenarbeit mit der deutschen Fußballnationalmannschaft, die am 16. Juni gegen Portugal in die Fußball-WM 2014 einsteigt, läuft unglücklich. Höhepunkt der Pannenserie war ein Ausflug im Rahmen eines Trainingslagers. Die beiden DTM-Piloten Pascal Wehrlein und Niko Rosberg sammelten für eine PR-Aktion die Nationalspieler Julian Draxler und Benedikt Höwedes in ihren AMG Modellen ein. Dabei wurden zwei Personen verletzt, die angeblich auf einer abgesperrten Strecken standen. Kritisiert wurden der Deutsche Fußball Bund (DFB) und Mercedes vor allem für ihre Informationspolitik. Die bestand daraus zu schweigen und Gras drüber wachsen zu lassen.

WM 2014: Pannenserie zwischen Mercedes und der deutschen Nationalmannschaft

Doch die Pannenserie begann bereits im vorigen Jahr. Die Werbeagentur von Mercedes lud einige Nachwuchsnationalspieler der Deutschen zu einem Fotoshooting ein. Mit dabei: Torhüter Kevin Trapp von Eintracht Frankfurt. Der musste in Stollenschuhen über den glatten Studioboden marschieren, fiel hin, brach sich die Hand und konnte den Rest der Saison nicht mehr spielen. Verein und DFB einigten sich auf eine Entschädigung über 500.000 Euro. Bis heute wurde nicht gezahlt.

Rockstar Kevin Großkreutz. REUTERS/Ina Fassbender

Rockstar Kevin Großkreutz.
REUTERS/Ina Fassbender

Währenddessen fuhr Joachim Löw, der Nationaltrainer der Deutschen, auf der Autobahn bereits, als müsse er einen Grand Prix gewinnen. Denn Anfang 2014 hatte er plötzlich 18 Punkte auf seinem Strafkonto in Flensburg und musste seinen Führerschein für sechs Monate abgeben. Nur mal ein Beispiel: wer auf der deutschen Autobahn 70 Stundenkilometer zu schnell fährt erhält zwei Punkte, extremes Drängeln gibt einen Punkt. Löw selbst räumte ein, ein zügiger Fahrer zu sein und am Steuer zu telefonieren.

Leitfiguren des deutschen Teams

Doch es gibt auch gute Nachrichten: Mittelfeldmotor Kevin Großkreutz pinkelte betrunken in die Lobby eines Luxushotels. Vergeben und vergessen. Früher war das Zerlegen ganzer Hotelzimmer die Nettiquette beliebter Rockstar. Bei deren Verhalten nicht die Nase gerümpft, sondern applaudiert wurde. Großkreutz, der Rockstar der deutschen Nationalmannschaft. Der Spieler, der beweist, dass der Rohypnol-Trainer Joachim Löw, der Angela Merkel unter den Nationaltrainern, noch nicht alle Charaktere gezähmt und alle Spieler Philipp-Lahmisiert hatte.

Mehr zum Thema
pixel