Fiat Punto
Der Punto ist mit dem Zweizylinder etwas leiser als der 500.
 

Zweikäsehoch

Der Punto gewinnt mit dem zweiten Facelift Kontur und seinen freudigsten Motor.

24.02.2012 Autorevue Magazin

Der zweizylindrige Twinair-Turbomotor macht seit Monaten aus dem 500 eine freudige Flipperkugel, beim etwas größeren Punto ist der Auftritt nur einen Hauch seriöser: Dass er (im Leerlauf und beim Gleiten) etwas leiser ist, liegt am üppigeren Platz für Dämmmaterial, und das Temperament ist auch nur um die 145 kg Mehrgewicht gedämpfter.

Fiat Punto

Unterwegs werden diese Überlegungen belanglos: Der 0,9-l-Turbomotor mit 85 PS und 145 Nm ist für hohe Drehzahlen gebaut, der Zweizylinder-Sound nimmt alte Erinnerungen bei der Hand, die Laufruhe ist eindeutig an heutigen Erwartungshaltungen kalibriert: Eine sehr massive Ausgleichswelle bügelt die bei einem Twin (die beiden Kolben bewegen sich parallel, nur so lassen sich die Zündungen gleichmäßig verteilen) naturgemäß deutlichen Massenmomente. Wer das Potenzial des Motors auskostet, wird den MVEG-Gesamtverbrauch von 4,2 l/100 km deutlich überbieten. Dem kommt nur näher, wer per ECO-Taste das Drehmoment und Ansprechverhalten deutlich dämpft: Von den 145 Nm bleiben dann noch 105, und das fällt auf.

Fiat Punto

Außen sind der Kühlergrill neu und der in die Stoßstange geprägte Rahmen, der auch die Blinker und Nebelscheinwerfer umfasst. In der hinteren Stossstange gibt s zwar keinen Blinker, aber zu vorne analogen Sicken. Von den Überarbeitungen profitieren freilich alle Puntos, das restliche Motorenangebot (1,2/69 PS, 1,4/75 PS, 1,4 Erdgas/70 PS, 1,4 Multiair/105 PS, 1,4 Multiair Turbo/135 PS, 1,3 MultiJet II/85PS) bleibt unverändert.

Mehr zum Thema
pixel