Andreas Waldherr Nachruf
 

Zum Tod von Andreas Waldherr

Andreas Waldherr starb bei einem Arbeitsunfall in seiner Garage.

09.07.2011 Autorevue Magazin

Bei der Maribor-Rallye war Andy Waldherr nicht am Start. Helmut Czekal, sein Mentor und Teamchef, aber auch praktischer Arzt, hatte ihm wegen hohem Fieber geraten, nicht zu starten. Eine Woche später war Waldherr tot. Es war ein skuriller Unfall, der ihm das Leben kostete: Er arbeitet in seiner Garage an einem Auto, das von der Hebebühne rutschte und den 43jährigen Niederösterreicher erdrückte.

Andreas Waldherr Nachruf

Andy betrieb Motorsport seit den frühen 90er Jahren, startete zuerst im Seat Ibiza-Cup, dann bei Bergrallyes, nebenbei fuhr er Kartrennen. Bei der Badener Frühlingsfahrt 1997 begann er seine Rallye-Laufbahn. Bald traten Volkswagen und der Diesel-Golf in sein Leben, er dominierte den Dieselpokal, den er 2001, 2002 und 2003 gewann. Von 72 Rallyes gewann Waldherr drei Gesamtsiege und wurde 2010 mit seinem VW Polo S2000 Vize-Meister. Bei dem einen oder anderen Seitensprung zur Rundstrecke gewann er bei den 24 Stunden von Dubai die Dieselwertung.

Zurück bleiben seine Frau Gabriele und sein 17jähriger Sohn Luca, sowie eine zutiefst betroffen Rallye-Gemeinde.

Mehr zum Thema
pixel