1/7
 

Wüste Flitzer: Sandschlacht mit dem Zarooq SandRacer

Der arabische Autobauer Zarooq Motors plant einen Off Road-Markenpokal in der Wüste – das ist das Auto, das bei der Sand-Schlacht an den Start gehen soll

06.12.2015 Online Redaktion

Zarooq Motors ist eine Art Interessensgemeinschaft von Motorsport-Enthusiasten aus den Vereinigten Arabischen Emiraten. Das Unternehmen wurde ursprünglich gegründet, um „den arabischen Rennsport zu fördern und eine Grundlage für zukünftige Champions aus den Emiraten zu schaffen“, so Zarooq auf seiner Website. „Und wo findet man sie heute? Nicht auf einer Rennstrecke, sondern in der Wüste!“

Ab in die Wüste mit dir, Motorsport!

Und genau dorthin will Zarooq den Motorsport bringen: Nicht auf die Rennstrecke, sondern in die Wüste. Das Team rund um die drei Unternehmensgründer Mohammed Al Qadi, Manager der emiratischen Rallye-Meisterschaft, Bruno Lafitte, Neffe des ehemaligen französischen Formel 1-Piloten Jacques Lafitte, und Iannis Mardell, einem britisch-französischen strategischen Berater im Bereich des Motorsports, hat es sich zur Aufgabe gemacht, einen eigenen Offroad-Markenpokal sowie das dazugehörige Fahrzeug ins Leben zu rufen.

Zarook A3 HD front gris 1
© Bild: Hersteller

Dune-Buggy Deluxe

Der Zarooq SandRacer ist eine Art Dune-Buggy Deluxe, der speziell für das Rennen in der Sandwüste kreiert wurde. „Wir wollten ein Auto designen, das für stilvollen Rennsport in der Wüste geschaffen wurde, das aber auch vielseitig und straßentauglich ist“, so die Köpfe hinter der Idee (wie wir gelernt haben, empfiehlt es sich ja eher nicht, mit dem Lamborghini durch den Sand zu brettern). Das Ergebnis dieser Überlegungen wurde im November am Rande des Formel 1-Grand Prix in Abu Dhabi präsentiert.

Mit bis zu 500 PS und 200 km/h durch die Wüste

Mit reinem Hinterradantrieb, einem 3,5 Liter V6-Motor mit 304 PS und 371 Nm Drehmoment, Sechsgangautomatik, und extrabreiten Reifen soll der Zarooq SandRacer mühelos durch die Wüste hüpfen. Für anspruchsvollere (=betuchtere) Kunden kann die Power auf 400 oder 500 PS erhöht werden. Die Höchstgeschwindigkeit soll bis zu 200 km/h betragen – dieser Wert muss aber „noch bestätigt werden“.

Zarook A3 HD Red 3
© Bild: Hersteller

Brachiale Power trifft Komfort

Dank der leichten Carbon-Karosserie wiegt der 4,20 Meter lange und 2,08 Meter breite Wüsten-Flitzer nur 1.000 Kilo. Obwohl er wüst aussieht, soll die Offroad-Tour dank Fox-Federbeinen, „komfortabler Sitze“, einem Infotainment-System und – ganz wichtig – einem Becherhalter zum angenehmen Erlebnis werden. In der obigen Galerie könnt ihr den Zarooq Sand Racer genauer unter die Lupe nehmen, vom Innenraum stellte der Hersteller leider keine Bilder zur Verfügung.

„Wollen der Welt zeigen, was wir leisten können“

Wann genau der SandRacer auf den Markt kommt bzw. Zarooqs Markenpokal zum ersten Mal über die sandige Bühne geht, ist noch unklar. Das Ziel des jungen arabischen Herstellers ist aber klar definiert: „Wir wollen kein Massenhersteller werden, aber uns im Nischenbereich fix etablieren und ständig innovative und verlässliche neue Autos produzieren“, so Mohammes Al Qadi. „Wir sind ein Emiratisches Unternehmen und wollen der Welt zeigen, was wir leisten können.“ Wir sind auf jeden Fall gespannt!

pixel