1/9
 

Wohnraum mit Taschenrechner: Citroën C4 BlueHDi 120

Mit viel Liebe zum Detail und solider Qualität bietet sich der geliftete C4 als idealer Alltagspartner an.

05.06.2015 Online Redaktion

Herzklopfen gibt es hier keines, aber dafür war Citroën ja nie wirklich zuständig. Stattdessen steigst du ein in den C4, hast bequem Platz in alle Richtungen, sitzt ein wenig höher als der Golf-Fahrer nebenan und kennst dich auf Anhieb aus.

Citroen C4 2015 Facelift cockpit mittelkonsole lenkrad
© Bild: Andreas Riedmann

Überarbeitetes Infotainment-System

Und letzteres ist ein großes Wort für einen Citroën. Mit dem kleinen Facelift zu Jahresbeginn hat der Citroën C4 ein Infotainment-System mit Touchscreen bekommen, das in seiner Menüstruktur watscheneinfach ist und (gefühlt) schneller arbeitet als das verwandte System im Peugeot 308. Die Klimaanlagen-Steuerung behält ihr eigenes Bedienfeld, die Hot Keys für die Display-Funktionen sind zudem als tatsächliche Tasten ausgeführt. Wir erleben hier die erste Touchscreen-Bedienung, bei der man nicht länger von der Straße schauen muss als bei einem normalen Tastensystem. Karte vergrößern, Verkehrsmeldungen und Bordcomputer anzeigen, das funktioniert alles auch aus den Augenwinkeln.

Citroen C4 2015 Facelift display bordcomputer
© Bild: Andreas Riedmann

Innenraum: solide und hochwertig

Und auch der restliche Innenraum ist konsequent um den Alltag gebaut: Alle Tasten sind übersichtlich gruppiert, die Tankanzeige informiert auch gleich über die Rest-Reichweite und für Nachtfahrten gibt es einen eigenen Black-Panel-Knopf, der alle Displays außer dem Tacho deaktiviert (so hat doch ein Stück Saab überlebt). Nur der Start-Knopf sitzt etwas übereifrig prominent hinter dem Schalthebel, den Raum könnte man effizienter nützen. Als liebevolle Details gibt es dann noch eine Klimaautomatik, deren Intensität man in drei Stufen regulieren kann, einen Tankdeckel ohne Schraubverschluss sowie einen Taschenrechner im Bord-System. Die Verarbeitung ist allerorten solide, die Materialien hochwertig.

Citroen C4 2015 Facelift kofferraum
© Bild: Andreas Riedmann

Konsequent verbrauchsoptimiert

Unterwegs hört man zunächst einmal wenig, der Diesel-Motor ist wie gewohnt gut weggedämmt. Auf der Autobahn beginnen die Außenspiegel, sich mit dem Fahrtwind zu unterhalten, aber dafür gibt es ja ein Radio. Der BlueHDI 120 ist konsequent verbrauchsoptimiert, sowohl im Antritt als auch in der Getriebeabstufung, dafür dreht er bei Tempo 130 nur 2000 Touren. Dass wir verbrauchsmäßig kaum bis zur Fünf-Liter-Marke kamen, liegt hoffentlich daran, dass das Testauto erst 2000 Kilometer auf dem Tacho hatte, bisher haben sich die PSA-Diesel diesbezüglich keine Schnitzer geleistet. Schade ist auch, dass das tolle Stop-Start-System hinausgeflogen ist, das den Motor schon unter 20 km/h abgestellt hat. Ruhe an der Ampel gibt es jetzt nur mehr im Stillstand mit einem beherzten Fuß am Bremspedal.

Citroen C4 2015 Facelift dynamisch seite
© Bild: Andreas Riedmann

Citroën C4 Sondermodell schon ab 14.990.– Euro

Das Motorenprogramm wurde mit dem Facelift radikal gekürzt, es bleiben ein Dreizylinder-Benziner und der 1,6-Liter-Diesel, jeweils in zwei Leistungsstufen (81 und 96 kW der Benziner, 73 und 88 kW der Diesel). In Summe dürfte der Citroën C4 einer der am meisten unterschätzten Golf-Gegner sein, preiswert, hochwertig und seit dem Facelift auch technologisch auf Höhe der Zeit. Ein Einstiegs-Sondermodell gibt es derzeit schon ab 14.990,– Euro, die Listenpreise starten bei 19.350,– Euro.

pixel