Auch die Preise für Montage und Wuchten fallen bei den verschiedenen Händlern mitunter sehr unterschiedlich aus.
Auch die Preise für Montage und Wuchten fallen bei den verschiedenen Händlern mitunter sehr unterschiedlich aus.
 

Winterreifenpreise 2013: Bis zu 377 Euro Unterschied

Einer Preiserhebung der steirischen Arbeiterkammer zufolge variieren die Preise der einzelnen Produkte bei verschiedenen Händlern stark – neue Reifen im Westen am teuersten

22.10.2013 APA

Mit 1. November müssen die Winterreifen bei winterlichen Verhältnissen montiert sein. Wie eine Preiserhebung der steirischen Arbeiterkammer (AK) bei 13 Händlern ergab, sind die Preisunterschiede bei Winterreifen mitunter enorm. Untersucht wurden die Preise von zehn Modellen der Dimension 185/60 R 15 T und sechs Reifen der Dimension 225/45 R 17 H, die alle von VKI und ÖAMTC empfohlen wurdenDie Differenz für einen Satz Winterreifen kann dabei bis zu 377 Euro betragen.

Preisunterschied von 82,7 Prozent im Extremfall

Der größte Preisunterschied wurde beim finnischen Nokian WR D3 (Dimension 225/45 R 17 H) festgestellt: Im günstigsten Fall kostet das Modell 114 Euro, beim teuersten Händler 208,30 Euro. Das entspricht einer Differenz von 82,7 Prozent, erläutert Daniela Premitzer von der Arbeiterkammer. In der Dimension 185/60 R 15 T gab es je nach Marke Mindestpreise von 49,50 Euro (Firestone Winterhawk 3 und Barum Polaris 3s) und einen Höchstpreis von 97,20 Euro (wiederum Nokian WR D3). Bei den einzelnen Produkten wurden Preisunterschiede von 21 bis 67,6 Prozent festgestellt. Die Reifenhändler mit dem besten Grip entdeckten AK-Experten in Graz (Reifen Zarfl) und Graz-Umgebung (Auto-Jollys Diskont-Box in Unterpremstätten), hochpreisig unterwegs sind Profi Reifen und Forstinger. Auch die Preise für Montage und Wuchten variieren stark: Preise zwischen 10 und 64,80 Euro wurden für diese Leistungen im Test erhoben, bei manchen Händlern sind sie allerdings im Kauf inkludiert.

Reifen im Westen Österreichs teurer als im Osten

In Österreich wurde außerdem ein West-Ost-Gefälle festgestellt: Neue Reifen sind in Salzburg und Tirol am teuersten, während die Händler in Niederösterreich und der Steiermark etwas günstiger sind. Aber auch innerhalb der Bundesländer variieren die Preise für Reifen, Montage und Lagerung stark: Die Arbeiterkammer Tirol erhob zwischen 26. September und 16. Oktober stichprobenartig schriftlich die Preise bei 18 Tiroler Reifenhändlern – dabei wurden Preisunterschiede von bis zu 72 Prozent beim Neukauf festgestellt.

Mehr zum Thema
pixel