Wiesmann MF4 Clubsport CS Gecko Dülmen Sportwagen Supersportler
Echte Performance-Fahreigenschaften einerseits und ein Fahrzeug mit Straßenzulassung andererseits
 

Gecko in petto

In Genf war der Wiesmann MF4 Clubsport zu sehen. Wie schön.

11.04.2013 radical mag

Wir mögen die Autos von Wiesmann. Das ist der einzige Grund, wieso wir über den MF4-CS (für Clubsport) berichten. Und um zu beschreiben, wie es um die Firma aus Dülmen steht.

Erst zum erfreulichen Teil dieser Berichterstattung: Wiesmann hat am Salon Genf ein einigermaßen neues Modell vorgestellt. Die Sportwagenbauer aus Dülmen, die seit jeher auf BMW-Technik vertrauen, haben sich dem MF4 angenommen und eine Clubsport-Version geschaffen.

„Clubsport“ steht bei Liebhabern schneller Sportwagen für eine gelungene Kombination von zwei Anforderungen: echte Performance-Fahreigenschaften einerseits und ein Fahrzeug mit Straßenzulassung andererseits, mit dem schon der Weg zur Rennstrecke zum Erlebnis wird. Ein deutlich breiterer Radstand inklusive einer modifizierten Front mit grossem Splitter und zusätzlichen Tagfahrleuchten sowie ein Heckflügel ergeben ein auffällig sportliches Design.

Und auch bei den Ausstattungsmerkmalen stehen alle Zeichen auf Sportlichkeit. Das Clubsport-Paket enthält einen Überrollbügel und ein eigens entwickeltes, mehrstufig verstellbares Fahrwerk. Hinzu kommen eine Sport-Bremsanlage für bessere Verzögerung sowie eine angepasste Hinterachsübersetzung für schnellere Beschleunigung.

Wiesmann MF4 Clubsport CS Gecko Dülmen Sportwagen Supersportler

Besonderes Augenmerk wurde beim Wiesmann GT MF4-CS auf maximale Gewichtsreduktion gelegt. So ist die Dachpartie aus Carbon gefertigt, was dem Fahrzeug Steifigkeit bringt und das Gewicht verringert. Viele weitere gewichtsoptimierende Veränderungen wie die Sport-Schalensitze, superleichte Polycarbonat-Scheiben und sogar der Verzicht auf Türgriffe ermöglichen die Jagd nach Zehntelsekunden.

Auf Wunsch wird sogar auf eine Kälteanlage und ein Audio-System komplett verzichtet. Echte Rennoptik bietet ein optionales Carbon-Pack im Interieur. Insgesamt soll die Gewichtsreduktion gegenüber dem Standardmodell rund 25 Kilogramm betragen. Der V8-Motor im Wiesmann GT MF4-CS leistet 420 PS. Mit einem Leergewicht von 1350 kg ergibt sich ein Leistungsgewicht von 3,2 kg/PS. Das sorgt für eine Beschleunigung von null auf hundert Stundenkilometern in 4,4 Sekunden. Höchstgeschwindigkeit: Tempo 293. Gebaut werden – zum 25. Geburtstag der Firma – nur 25 Fahrzeuge.

Sofern sie denn gebaut werden. Denn seit Monaten kursieren Gerüchte, dass es Wiesmann nicht mehr lange geben wird. Dies auch, weil gemäß einiger Medienberichte beide Wiesmann-Brüder die Firma verlassen haben. Das stimmt so aber nicht ganz.

Martin Wiesmann (der Techniker) ist aus der Firma ausgeschieden. Und auch Friedhelm Wiesmann arbeitet nicht mehr in Dülmen (Stammsitz) sondern für seine eigene Firma in München. Doch diese Firma tut nichts anderes als: Wiesmann-Autos verkaufen. Zudem ist Friedhelm zusammen mit einem Investor nach wie vor Hauptaktionär der Manufaktur. Alles Friede, Freude, Eierkuchen also? Nicht ganz, denn der Firma fehlt schlicht das Geld.

Wiesmann MF4 Clubsport CS Gecko Dülmen Sportwagen Supersportler

Nicht, um Fahrzeuge zu produzieren, sondern um neue zu entwickeln. Gesucht wird derzeit ein Investor der bereit ist, die Entwicklung für das Basismodell und Nachfolger des MF3 zu finanzieren. Steht diese Finanzierung, dürfte dem mittelfristigen Erfolg der Firma kaum mehr etwas im Wege stehen.

Gelingt dies nicht, dürfte sich Wiesmann vom finanziellen Schnupfen nicht so rasch erholen. Wir hoffen sehr, dass man es in Dülmen schafft die Klippen zu umschiffen und uns die Wiesmann-Boliden erhalten bleiben. Denn der BMW-Slogan „Freude am Fahren“ trifft für die Wiesmann-Autos ganz bestimmt zu.

Vielen Dank an die Kollegen von radical-mag.com

Mehr zum Thema
  • Ernst Brock

    Hallo, da ich in Dülmen geboren und aufgewachsen bin, verbinden mich natürlich auch Heimatgefühle mit dem Wiesmann-Sportwagen ! Seit 30 Jahren lebe ich in Österreich, und verfolge natürlich auch schon solange die tollen Autorevue-Artikel. In einem Wiesmann Sportwagen kann man selbst als 2,0 Meter-Mann, wie ich, ordentlich sitzen. Vielleicht sogar inspiriert, durch eine Sitzprobe von mir, bei einem kleinen Auto bei den Wiesmann-Brüdern, Ende der 1970er Jahre. Mein Bruder, und auch ich selbst hatten auch schon Autos bei den Wiesmann-Brothers gekauft. Das waren damals noch BMW und Mercedes SL. Ich wünsche der Fa. Wiesmann viel Erfolg auch weiterhin !

pixel