1/3
 

Wenn ein Monster getunt wird: Ford F-150 SVT Raptor Shelby Baja 700

Das Spitzenmodell des Ford F-150 leistet 411 PS. Shelby reicht das nicht. Ergebnis: Ford F-150 SVT Raptor Shelby Baja 700.

14.04.2015 Online Redaktion

Zwischen 2011 und 2014 verkaufte Ford den F-150 SVT Raptor. Das Spitzenmodell ihres Pick-up Topsellers. Der 6,2 Liter V8 schickte brabbelnde und wummernde 411 PS an die Räder. Shelby reichte das nicht. Deswegen haben Sie eine 50 Stück starke Sonderserie auf den Markt gebracht. Den Ford F-150 SVT Raptor Shelby Baja 700. Mit – nomen est omen – 700 PS.

Ford F-150 SVT Raptor Shelby Baja 700 01
© Bild: Shelby

Shelby hat wieder zugeschlagen

Mit Carroll Shelby haben wir uns vergangene Woche ausgiebig beschäftigt. Ein Portrait, eine Zitatesammlung und ein Buch für Fans haben wir Ihnen nahe gelegt. Unsere Leser wissen also längst, das es im Hause Shelby Tradition ist, Ford-Modellen einen Hauch von Wahnsinn angedeihen zu lassen.

Das jüngste Machwerk ist der Ford F-150 SVT Raptor Shelby Baja 700. Basis war der F-150 SVT. Den fuhren die Tüftler in ihre Werkstatt in Las Vegas, verbauten Kompressor, Ladeluftkühler, Sportauspuff und neue Einspritzventile und machten so aus der Weichei-Downsizing-Spritspar-Leistung von 411 PS wuchtige 700 PS.

Ford F-150 SVT Raptor Shelby Baja 700 02
© Bild: Shelby

Vince LaViolette, Designer und Testfahrer bei Shelby, fasst das Auto so zusammen: „Wir glauben, dass wir einen Lkw mit ultimativer Leistung und Geländegängigkeit gebaut haben.“ So schal der Satz auch klingt, wir finden kein Wort, dem wir widersprechen könnten.

Viva Las Vegas

Auch dem Namen Baja wurde Shelby gerecht. Querlenker und Federbeine wurden verstärkt, der Unterboden geschützt und die AT-Reifen durchwühlen jede Wüste. Zwei Probleme gibt es bei dem Auto. Zum einen seine Limitierung, zum anderen sein Standort. 45.000 Dollar sind für ein Auto dieser Dimensionen eine Okkasion. Allerdings steht der Wagen dann in Las Vegas.

Ford F-150 SVT Raptor Shelby Baja 700 05
© Bild: Shelby

pixel