© Bild: Peter Kneffel / EPA / picturedesk.com
Nach dem Bekanntwerden der Wahlmanipulationen habe der ADAC seine Glaubwürdigkeit verloren, so die Autobauer.
 

Wahlmanipulation beim ADAC: Autobauer geben 40 „Gelbe Engel“ zurück

Daimler, BMW und Volkswagen wollen insgesamt 40 Auszeichnungen an den ADAC zurückgeben – „‚Gelber Engel‘ hat Glaubwürdigkeit verloren“

16.02.2014 APA

Die Autokonzerne BMW, Daimler und Volkswagen planen, in der kommenden Woche 40 „Gelbe Engel“ an den ADAC zurückzugeben. „Durch die nun nachgewiesenen Manipulationen bei der Stimmenauswertung hat der ‚Gelbe Engel‘ des ADAC seine Glaubwürdigkeit verloren“, sagte ein BMW-Sprecher gegenüber der „Bild am Sonntag“. BMW wolle 10 Preise zurückgeben.

VW will 19 Auszeichnungen zurückgeben, Daimler verzichtet auf 11 „Gelbe Engel“

Ähnlich sieht es bei VW aus: „Es handelt sich um 19 erste Preise und weitere Auszeichnungen, die in den nächsten Tagen dem ADAC zugestellt werden“, sagte Peter Thul, Leiter Produktkommunikation bei Volkswagen dem Blatt. Daimler wolle elf Preise an den ADAC zurück geben, berichtete die Zeitung unter Berufung auf einen Sprecher.

Bei der Wahl zum Lieblingsauto der Deutschen hatte es massive Manipulationen gegeben. Laut einer Untersuchung der Wirtschaftsprüfergesellschaft Deloitte wurde bei der Wahl zum Lieblingsauto 2014 nicht nur die Teilnehmerzahl manipuliert, sondern auch die Rangfolge der Modelle. Es gebe zudem „klare Anhaltspunkte“ dafür, dass ähnliche Veränderungen auch in den Vorjahren vorgenommen worden seien.

Mehr zum Thema
  • Ravenbird

    Alles was zu groß ist oder wird, entfernt sich von der Basis und wird zum Tummelplatz für Lobbyisten.
    Aus diesem Grund habe ich die Mitgliedschaft zum ÖAMTC nach über 35 Jahren gekündigt.
    Als Autofahrer wünsche ich mir echte Aktionen gegen Lobbyisten und deren Handlanger im Parlament. Zum Beispiel organisierte und angemeldete Demonstrationen gegen Preistreiberei und Unsinnigkeiten, die nur das Ziel haben den Säckel der Lobbies zu füllen.
    Anstatt die Autofahrer dazu anzuhalten, rechtzeitig das Licht einzuschalten, sind wir bei Sonnenschein mit Abblendlicht gefahren, kein Gedanke an einfache LED-Positionslampen, Autofahrer werden heute dazu angehalten, auf Gedeih und Verderb die billigste Tankstelle anzufahren, was dazu führt, daß Tankstellen am Land mit ihrem meist guten (persönlichen) Service dem Tod geweiht sind und mehr und mehr davon schließen. Die meisten davon gehören NICHT den Großkonzernen die eine gute zahlungskräftige Lobby haben.
    Autofahrerclubs? Nein danke. Regionale Helfer, die in Werkstätten integriert sind, wären mir bei weitem lieber. Die sind zu klein, um bestechungswürdig zu sein – außerdem kennt man die agierenden Personen meist persönlich.

pixel