W Motors erstes arabisches Auto Porsche
Im Dezember wird das erste Exemplar gebaut. Bei Magna Turin.
 

Mein Carbon aus Libanon

Jetzt gibt es auch ein arabisches Auto. Das Ergebnis ist erwartungsgemäß.

26.09.2012 Autorevue Magazin

Es musste ja so kommen. Die Araber, natürlich nur jene aus den Öl-Ländern, stehen der gehobenen Lebensart, wie sie sie verstehen, nahe. Dazu gehören Autos. Trotz aller Individualisierung und Veredelung sind die Produkte aus den Häusern Rolls-Royce, Bentley, Maybach etc. letztlich doch nichts anderes als schorfige Massenware. Ja, genau, und deswegen sollen die Scheichs jetzt mal was richtig Anständiges zum Fahren kriegen.

Nämlich das schon im Basispreis teuerste Auto der Welt – 2,8 Millionen Euro. Nicht, dass jemand das Auto zum Basispreis kaufen würde. Wir hoffen auf eine Aufpreisliste voller schillernder Poesie, wissen aber noch nichts Näheres.

Nur dies einstweilen: Ralph Debbas, 25, ist ein Spross der enorm reichen libanesischen Wirtschaftsdynastie Debbas (Baugewerbe und anderes). Seine Liebe gilt seit jeher gut designten Autos. Und weil er es sich leisten kann, hat er beschlossen, mit W-Motors die erste arabische Automarke auf die Beine zu stellen.

W Motors erstes arabisches Auto Porsche

Das erste Modell wird der Hyper-Sport sein, der ab Dezember in fünf Exemplaren bei Magna in Turin gebaut wird, dann folgen 15 Super-Sport. Das wäre vorerst alles. Die beiden Modelle basieren technisch auf dem Ruf CTR3, sehen aber deutlich besser aus. Ihr Motor ist ein Sechszylinder-Turbo mit 750 PS, die Spitze liegt bei 385 km/h. Die Heckleuchten sind „diamond incrusted“, was nach üppiger Verwendung klingt.

Vor allem aber soll es das erste holographische Display der Welt geben. Das wird eine Art virtueller Kugel sein, die im Auto schwebt und bedient werden kann. Im Dezember können wir genauer berichten. Ernst gemeinte Kaufwünsche werden noch entgegengenommen (www.wmotors.ae).

Mehr zum Thema

Kommentare sind geschlossen.

pixel