1/6
 

VW Scirocco GTS: Auch Shanghai ist ein bisserl Wörthersee

Auf der Autoshow in Shanghai werden sogar Autos gezeigt, die in Europa eine (kleine) Rolle spielen. Der Scirocco GTS zum Beispiel.

20.04.2015 Online Redaktion

Dass der Scirocco in den 1970er Jahren überhaupt entstand, war der Sturköpfigkeit und Inspiration von Giorgio Giugiaro zu verdanken. Dessen Idee, auf Basis des Golfs ein Coupé entstehen zu lassen, kam beim VW-Vorstand nicht gut genug an und er bekam zwar die Erlaubnis, den Wagen bauen zu lassen, aber keine Mittel. Deswegen trug Karmann, der Karosseriebauer (Karmann Ghia), das Risiko.

GTI-Geist in China

Als der Scirocco nach 16 Jahren Pause 2008 erneut entstand war das Risiko dank modularem Querbaukasten überschaubar. Auf dem Autosalon in Shanghai präsentiert Volkswagen derzeit den Scirocco GTS. Dessen Premiere hätte zwar besser zum GTI Treffen am Wörthersee gepasst, aber vielleicht ist in China gerade eine vergleichbare Szene im Werden begriffen.

Basis des Scirocco GTS ist ein 2,0-Liter Benziner mit 220 PS. In 6,5 Sekunden ist die Tempo-Hundert-Marke geknackt, bei 246 Stundenkilometern ist Schluss mit der Beschleunigung. Als 1982 der erste Scirocco GTS auf den Markt kam sollte er so etwas werden wie der Coupé-Bruder des Golf GTI. Ein ähnliches Ziel hat auch die aktuelle Version. Statt karierten Sitzen gibt es Streifen, aber Golfball-Schaltknauf und rote Bremssättel sind ident.

VW Scirocco GTS: ab Sommer in Österreich

Serienmäßig hat der Wagen eine manuelle Sechsgang-Schaltung verbaut, ein Sechsgang-DSG gibt es gegen Aufpreis. Der Scirocco GTS kommt im Sommer nach Österreich. Der endgültige Preis steht noch nicht fest.

Mehr zum Thema
pixel