Für die Budget Cars will VW eine 13. Konzernmarke gründen.
 

VW: Gewinneinbruch um 46 Prozent im ersten Halbjahr

Volkswagen kämpft mit Absatzkrise und Rabattschlacht, will den Weg an die Spitze aber weiter fortsetzen.

30.07.2013 APA

Volkswagen Gewinn ist im ersten Halbjahr 2013 um 46 Prozent eingeknickt und betrug somit knappe 4,8 Milliarden Euro. Obgleich dabei zu berücksichtigen ist, dass im Vergleichszeitraum 2012 kräftige Bewertungsgewinne aus der Übernahme des Stuttgarter Sportwagenherstellers Porsche den Gewinn in die Höhe getrieben hatten, bedeutet dies einen massiven Rückgang.

– 12% beim operativen Ergebnis, +3,5% Umsatz

VW beziffert das operative Ergebnis für den Zeitraum Januar bis Juni mit 5,8 Milliarden Euro, gegenüber dem Vorjahr immerhin noch ein Rückgang um fast zwölf Prozent. Die Gründe dafür sind sinkende Verkäufe auf dem Heimatmarkt, Ausgaben für die Entwicklung neuer Modelle und hohe Kosten für die Einführung eines Baukastensystems. Der Umsatz kletterte indes um 3,5 Prozent auf 98,7 Milliarden Euro.

Besserung gegenüber dem ersten Quartal

Bereits im ersten Quartal 2013 hatte der teure Kampf um Kunden im krisengeschüttelten Europa Volkswagen erheblich unter Kostendruck gesetzt. Die zentrale Pkw-Kernmarke des Konzerns musste im Startquartal fast eine Halbierung des operativen Ergebnisses verkraften. Im zweiten Quartal konnten die Wolfsburger den Gewinnrückgang aber deutlich bremsen.

VW bestätigte seine Ziele für das Gesamtjahr. Beim Umsatz soll der Vorjahreswert übertroffen werden, beim operativen Ergebnis will der Konzerns das Niveau des Vorjahres wieder erreichen. VW wolle sich weiter besser als der Gesamtmarkt entwickeln.

Hohe Investitionen pflastern den Weg zur Weltspitze

Volkswagen steckt derzeit Milliarden in das neue System gleicher Baugruppen und Module, durch das die Kosten drastisch sinken sollen. Davon erhofft sich der Konzern einen Vorsprung gegenüber der Konkurrenz. Die schläft allerdings nicht – fast alle Konkurrenten von Toyota über Hyundai bis Daimler und BMW feilen an ähnlichen Konzepten und wollen sich den Wolfsburgern nicht kampflos ergeben.

Zugleich baut VW, derzeit Nummer drei unter den Autobauern, die Produktion weltweit aus und stampft rund um den Globus neue Werke aus dem Boden, um in einigen Jahren die Spitze der Autowelt zu erklimmen. Dort thront der wieder erstarkte Toyota-Konzern. Um in dessen Schlagweite zu gelangen, muss Volkswagen zunächst an General Motors vorbeiziehen. Den Abstand zur Opel-Mutter bei den Auslieferungen hat Volkswagen bereits verringert.

Mehr zum Thema
pixel