© Bild: Julian Stratenschulte / EPA / picturedesk.com
 

VW baut neues Crafter-Werk in Polen

Baubeginn des neuen Werks in Wrzesnia noch dieses Jahr – Produktion soll Ende 2016 starten

18.03.2014 APA

Volkswagen wird die nächste Generation seines Großtransporters Crafter in Polen fertigen. Dafür baut der Konzern ein neues Werk in Wrzesnia nahe der westpolnischen Stadt Posen (Poznan) und schafft mindestens 2.300 neue Jobs, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte.

Kooperation mit Daimler läuft 2016 aus

Bisher lässt VW den Crafter bei Daimler bauen, er ähnelt stark dem Mercedes-Sprinter. Diese Kooperation läuft aber 2016 aus. Auch der Nutzfahrzeugstandort Hannover-Stöcken hatte sich um den Zuschlag für den Crafter-Nachfolger bemüht. Doch der Alleingang ohne Daimler wird nun in Polen und nicht in Hannover laufen. Im westpolnischen Posen ist der Wolfsburger Konzern derweil schon bestens bekannt: Die Marke VW-Nutzfahrzeuge baut dort mit mehr als 6.200 Beschäftigten den Kleintransporter Caddy und den größeren T5. Die Nutzfahrzeug-Tochter MAN stellt mit gut 1.000 Mitarbeitern Stadt-und Überlandbusse her.

Baubeginn noch 2014

Baubeginn für die neue Fabrik ist nach VW-Angaben Ende dieses Jahres. Mit Karosseriebau, Lackiererei und Endmontage ist es ein vollwertiges Werk. Produktionsstart sei Ende 2016. Die Kosten nannte VW nicht. Laut „FAZ“-Bericht vom Jänner geht es um rund 500 Millionen Euro – üblich für ein Projekt dieser Größe. Polens Wirtschaftsminister Janusz Piechocinski freute sich: „Volkswagen hat ein weiteres Mal Polen und den Polen vertraut.“

Porsche Panamera wird ab 2016 nicht mehr in Hannover gefertigt

Offiziell ist nun auch, dass am VW-Standort Hannover-Stöcken 2016 die Teilfertigung des Porsche-Panamera ausläuft und das Porsche-Werk in Leipzig den Panamera-Nachfolger komplett in Eigenregie fertigt. Dafür soll Stöcken künftig aber das Stammwerk Wolfsburg entlasten und Teile der Produktion des Tiguan übernehmen – eine kleine Geländelimousine auf Golf-Basis. Volkswagen betonte, es gehe beim Tiguan in Stöcken um „zusätzliches Volumen“. In Wolfsburg werde also nichts weggenommen.

Mehr zum Thema
pixel