1/20
 

Von 7.000 auf 8.800.000 Dollar in 56 Jahren

2014 wurde der 1958 Ferrari 250 GT California Spider LWB von RM Sotheby’s um 8,8 Millionen Dollar versteigert, ein guter Grund Fahrzeug für Fahrzeug durchzugehen.

30.07.2016 radical mag

Es war ja schon beim 250 GT Cabriolet der ersten Serie so: Hauptmarkt waren die Vereinigten Staaten. Dort saßen mit dem legendären Luigi Chinetti und dem nicht minder umtriebigen John von Neumann zwei Importeure, die sich das Land aufteilten, aber beide natürlich großes Interesse hatten, mehr Autos zu verkaufen. Und bei Chinetti kam noch der Rennsport dazu, er hatte das N.A.R.T. (North American Racing Team) am Start. Und so wurden die beiden Herren in Maranello beim «Commendatore» vorstellig, mit einem klaren Wunsch: ein Cabrio, aber sportlicher als das vorhandene Modell, das 250 GT Cabriolet, das auf dem Pininfarina-Coupé basierte. Sie hatten auch gleich einen Vorschlag: Ferrari (oder noch besser: Pininfarina) solle doch die 250 GT Berlinetta, besser bekannt als «Tour de France», vom Dach befreien.

Still und heimlich feiert der Ferrari 250 GT California Spider seine Premiere

Scaglietti konnte das richten. Diverse Karosserie-Teile wurden in Alu gefertigt, denn das Fahrzeug sollte ja nicht nur fürs Cruisen auf kalifornischen Küstenstraßen verwendet werden können; an Motor und Fahrwerk wurde im Vergleich zum «Tour de France» nichts verändert, also weiterhin der 3-Liter-V12 mit anfangs 220 PS (am Ende seiner Laufbahn sollen es dann schon 280 gewesen sein). Seine Premiere erlebte der California Spider nicht auf einer der großen Messen, sondern mehr so still und heimlich. Das erste Exemplar, Chassisnummer #0769GT, hat in den Ferrari-Büchern das Auslieferungsdatum 16.12.1957, schon am 3. Jänner 1958 erhielt ein gewisser George Arents, wohnhaft in Coconut Grove, Florida, diesen Wagen. Er sollte damit eigentlich Rennen fahren. Tat es aber nicht.

1958-Ferrari-250-GT-LWB-California-Spider-by-Scaglietti (15)
© Bild: RM Sotheby's

Erfolge in Sebring und Le Mans

Und der California Spider war tatsächlich auch tauglich auf der Rennstrecke. Bei den 12 Stunden von Sebring 1959 gewannen Richie Ginther/Howard Hively auf #1085GT nicht bloß die GT-Klasse, sondern schafften auch den 9. Platz im Gesamtklassement. Noch besser lief es bei den 24 Stunden von Le Mans im gleichen Jahr. Der vom N.A.R.T. gemeldete 250 GT (Chassisnummer #1451GT, komplett aus Alu) schaffte unter Bob Grossman/Fernand Tavano stolze 3.964,5 Kilometer, einen Schnitt von 165,2 km/h – und hinter zwei Aston Martin und zwei reinen Renn-Ferrari den fünften Gesamtrang.

Da ging dann schon was

LWB bedeutet, wie immer, langer Radstand, also 2,6 Meter – auf Wunsch war ein 140-Liter-Tank erhältlich. Die «normalen» California Spider wogen 1.100 Kilo, die Alu-Fahrzeuge satte 100 Kilo weniger. Und so von wegen Fahrleistungen: 250 km/h waren auch mit dem serienmäßigen 4-Gang-Getriebe möglich, aber das brauchte dann schon etwas «balls», denn wir sprechen hier ja weiterhin von Starrachse und Trommelbremsen. Und 280 PS auf 1.000 Kilo, da ging dann schon was, auch auf der Rennstrecke.

1958-Ferrari-250-GT-LWB-California-Spider-by-Scaglietti (3)
© Bild: RM Sotheby's

Eines der wichtigsten Fahrzeuge der Automobil-Geschichte

Man kann nun lange diskutieren, ob ein Fahrzeug, das neu rund 7.000 Dollar kostete, die unfassbaren Summen wert sind, die heute dafür bezahlt werden. Sind sie natürlich nicht, denn in dieser Preisklasse geht es ja längst nicht mehr um Liebhaberei, sondern um ein Investment oder nur die reine Spekulation. Andererseits ist natürlich gerade der California Spider ein sehr wichtiges Fahrzeug in der Automobil-Geschichte, sicher auch, weil er ganz einfach wunderschön ist, eine der ewigen Design-Ikonen (und das vom schlichten Karosseriebauer Scaglietti…), doch viel mehr deshalb, weil er Ferrari die Tür in die Vereinigten Staaten weit öffnete, weil er Maranello einiges an Geld in die Kassen spülte, weil Ferrari sich mit diesem Modell Ende der 50er Jahre unter den ganz «großen» Namen etablieren konnte.

Ferrari 250 GT California Spider LWB

Wir wollen hier eine kleine Auflistung der «langen» California Spider versuchen. Mit den relevanten Daten (die wir dann nach Lust und Laune ergänzen, auch um allfällige Anekdoten, wenn wir welche erfahren; es ist dies ja wieder so ein Langzeitprojekt). Und dann wird man auch ersehen können, was diese Fahrzeuge wert sind:

  • #0769GT, Stahl, 16.12.1957, ausgeliefert am George Arents, USA, am 3.1.1958. Chassis: Tipo 508C, Motor: Tipo 128C (220 PS); zuletzt versteigert im August 2012 für 6,6 Mio. Dollar.
  • #0919GT, Stahl, 27.6.1958, ausgeliefert an Julio Battista Falla, Kuba, 1958. Chassis: Tipo 508C, Motor: Tip 128C (222,5 PS); zuletzt (2015) in den USA.
  • #0923GT, Stahl, 9.7.1958, ausgeliefert an Ferrari Representatives of California, USA, 1958. Chassis: Tipo 508C, Motor: Tipo 128C; zuletzt versteigert im Mai 2008 für 3,66 Mio Dollar.
  • #0927GT, Stahl, Juli 1958, ausgeliefert wahrscheinlich an Col. X.H. Price, USA. Chassis: Tipo 508C, Motor: Tipo 128C; man weiß kaum etwas über dieses Fahrzeug, seit 2003 ist es endgültig verschollen.
  • #0929GT, Stahl, 2.8.1958, ausgeliefert an Ferrari Representatives of California, USA, 1958. Chassis: Tipo 508C, Motor: Tipo 128C (223,2 PS); seit 1985 verschollen.
  • #0935GT, Stahl, August 1958, Chassis: Tipo 508C, Motor: Tipo 128C; wurde seit 1995 nicht mehr gesehen.
  • #0937GT, Stahl, Juli 1958, ausgeliefert an Jean-Claude Simon, F/CH, 1958. Chassis: Tipo 508C, Motor: Tipo 128C; zuletzt versteigert im August 2009 für 2,75 Mio. Dollar.
  • #0939GT, Stahl, August 1958, ausgeliefert an Luigi Chinetti, USA, 1958. Chassis: Tipo 508C, Motor: Tipo 128C; in den 60er Jahren komplett zerstört bei einem Unfall.
  • #0965GT, Stahl, 22.10.1958, ausgeliefert an Ferrari Representatives of California, USA, 1959. Chassis: Tipo 508C, Motor: Tipo 128D (oder E); zuletzt versteigert im Dezember 2004 für 1,44 Mio Franken.
  • #1011GT, Stahl, September 1958, ausgeliefert an Ferrari Representatives of California, USA, 1959. Chassis: Tipo 508D, Motor: Tipo 128D; zuletzt in der Schweiz.
  • #1055GT, Stahl, Oktober 1958, ausgeliefert an Luigi Chinetti, USA. Chassis: Tipo 508D, Motor: Tipo 128D; zuletzt versteigert im Januar 2014 für 8,8 Mio. Dollar.
  • #1057GT, Stahl, 19.11.1958, ausgeliefert an Luigi Chinetti, USA. Chassis: Tipo 508D, Motor: Tipo 128D (237,8 PS); zuletzt in Schweden.
  • #1073GT, Stahl, 6.12.1958, ausgeliefert an Ferrari Representatives of California, USA, 1958. Chassis: Tipo 508D, Motor: Tipo 128D; zuletzt versteigert im Januar 2013 für 8,25 Millionen Dollar.
  • #1077GT, Stahl, 3.12.1958, ausgeliefert an Giuseppe Lucchini, Italien. Chassis: Tipo 508D, Motor: Tipo: 128D; zuletzt (1998) in Großbritannien.
  • #1085GT, Alu, Dezember 1958, ausgeliefert an Ferrari Representatives of California, USA, 1959. Chassis: Tipo 508D, Motor: Tipo 128D; zuletzt (1991) in den USA.
  • #1183GT, Stahl, 23.2.1959, ausgeliefert an Garage Francorchamps, Belgien, 1959. Chassis: Tipp 508D, Motor: Tipp 128D; zuletzt (2001) in den Niederlanden.
  • #1203GT, Stahl, 29.1.1959, ausgeliefert nach Rom, noch 1959 an Luigi Chinetti verkauft. Chassis: Tipo 508D, Motor: Tipo 128D (235 PS); zuletzt versteigert im August 2001 für 831’000 Dollar.
  • #1215GT, Stahl, 23.2.1959, ausgeliefert an Società Edilizia Residendenziale in Rom, 1959: Chassis: Tipo 508D, Motor: Tipo 128D (228,8 PS); zuletzt versteigert im August 2011 für 3,355 Mio. Dollar. (Hier gefällt uns eine kleine Begebenheit aus dem Jahre 1993, als #1215GT im Februar für 650.000 Dollar angeboten wurde, im März für 550.000, im September für 450.000, und im November schließlich für 350.000 Dollar…).
  • #1217GT, Stahl, 23.2.1959, ausgeliefert an Officine Navali Campanella, Genua, 1959; 1961 kaufte Jo Siffert dieses Fahrzeug. Chassis: Tipo 508D, Motor: Tipo 128D (253,6 PS); zuletzt versteigert im August 2005 für 1,32 Mio. Dollar.
  • #1235GT, Stahl, 7.3.1959, ausgeliefert an Ottavio Randaccio, Mailand, 1959. Chassis: Tipo 508D, Motor: Tipo 128D; zuletzt (1998) in den USA. Es ist dies zwar ein Fahrzeug mit Stahl-Karosse, es hat aber wohl die längste Renngeschichte aller «langen» Spider.
  • #1253GT, Stahl, 6.3.1959, ausgeliefert an Guido Monzino, Mailand, 1959. Chassis: Tipo 508D, Motor: Tipo 128D; zuletzt versteigert im Mai 2010 für 2,116 Mio. Euro.
  • #1283GT, Stahl, 11.4.1959, ausgeliefert an Roger Plemiannikow (besser bekannt als Roger Vadim), St. Tropez. Chassis: Tipo 508D, Motor: Tipo 128D; zuletzt versteigert im Februar 2012 für 4,507 Mio Euro.
  • #1307GT, sehr interessant, da wurden auf barchetta.cc alle Daten gelöscht. Aber wir haben ja die Bilder und wir wissen auch sonst so einiges. Denn wir beobachten ihn schon länger, und seine Geschichte ist einigermaßen transparent. Offiziell produziert am 3.4.1959, aber schon am 27.3.1959 ausgeliefert an Prince Alvise Hercolani. Chassis: Tipo 508D, Motor: Tipo 128D. Er wurde 2009 zum ersten Mal von RM Auctions angeboten, aber nicht verkauft (das Mindestgebot lag bei 2,4 Mio Dollar). 2011 ging er dann weg, für 2,52 Mio Euro. Um 2015 schon wieder aufzutauchen, unterdessen bei RM Sotheby’s – und in Monterey für 8,5 Mio Dollar losgeschlagen werden konnte. Was allerdings deutlich unter den Erwartungen lag, es hätte eine achtstellige Summe sein sollen.
  • #1397GT, Stahl, Mai 1959, ausgeliefert an Luigi Chinetti, USA: Chassis: Tipo 508D, Motor: Tipo 128D; zuletzt (1993) in den USA.
  • #1413GT, Stahl, Mai 1959, ausgeliefert nach Mailand, 1959, hatte irgendwann in den 60er Jahren einen schweren Unfall auf Korsika; befindet sich wahrscheinlich in Italien.
  • #1451GT, Alu, 15.6.1959, ausgeliefert an Bob Grossman, USA. Chassis: Tipo 508D, Motor: Tipo 128F (262,5 PS); zuletzt versteigert im August 2007 für 4,95 Mio Dollar.
  • #1459GT, Stahl, Juli 1959, ausgeliefert an Graf Volpi, 15.9.1959. Chassis: Tipo 508D, Motor: tipo 128D (240 PS); zuletzt (2000) in Grossbritanien.
  • #1487GT, Stahl, 21.9.1959, ausgeliefert an Luigi Chinetti (bestellt von Richter Leibowitz, 7200 Dollar), 14.9.1959. Chassis: Tipo 508D, Motor: Tipo 128D (240 PS); zuletzt versteigert im Mai 2009 für 2,117 Mio Dollar.
  • #1489GT, Stahl, 19.9.1959, ausgeliefert an Prinz Vittorio Emanuele von Savoyien, Genf, 1959. Chassis: Tipo 508D, Motor: Tipo 128D (240 PS); zuletzt versteigert im August 2010 für 2,612 Mio Dollar (zwei Jahre vorher hatte das Fahrzeug noch 3,63 Mio Dollar erzielt).
  • #1497GT, Stahl, 26.10.1959, ausgeliefert an Mario Fusario, Mailand. Chassis: Tipo 508D, Motor: Tipo 128D (240 PS); anscheinend seit 1987 beim gleichen Besitzer in den USA. Der damals 150’000 Dollar bezahlt hatte.
  • #1501GT, Stahl, 19.12.1959, ausgeliefert an Carlo Innocenti, Rom, 1959. Gehörte in den 60er Jahren Piero Drogo. Chassis: Tipo 508D, Motor: Tipo 128D (229,6 PS); zuletzt (2008) in den USA.
  • #1503GT, Stahl, 9.10.1959, ausgeliefert an Carlos Kauffmann, Caracas, November 1959. Verkauft an Otto Rodriguez Vincentini, der im Mai 1960 in diesem Fahrzeug ermordet wurde. Chassis: Tipo 508D, Motor: Tipo 128D (220 PS); zuletzt (2003) in den USA.
  • #1505GT, Stahl, 19.12.1959, ausgeliefert an Garage Montchoisy (Georges Filipinetti), Genf. Chassis: Tipo 508D, Motor: Tipo 128D; zuletzt versteigert im Januar 2012 für 3,905 Mio Dollar.
  • #1507GT – es ist nicht sicher, ob dies ein California Spider ist. Es könnte auch der Prototyp des 250 GTE sein.
  • #1525GT, Stahl, 13.11.1959, ausgeliefert an Garage Francorchamps, Belgien. Chassis: Tipo 508D, Motor: Tipo 128D (230 PS); anscheinend seit 1984 beim gleichen Besitzer in den USA.
  • #1527GT, Stahl, November 1959, ausgeliefert in die Schweiz, 1959. Chassis: Tipo 508D, Motor: Tipo 128D; ein sehr unbekanntes Fahrzeug, zuletzt von Carosserie Lecoq gezeigt auf der Retromobile im Januar 2010.
  • #1575GT, Stahl, November 1959, ausgeliefert an Prinzessin Sofia Tarzi, Paris, im März 1960. Chassis: Tipo 508D, Motor: Tipo 128D; zuletzt (2000) in Grossbritanien.
  • #1581GT, Stahl, ausgeliefert an Alfred Erwin Goldschmidt, USA, 1959. Chassis: Tipo 508D, Motor: Tipo 128D; zuletzt versteigert im August 2002 für 1,1 Mio Dollar (unrestored, no reserve, 25’456 miles from new).
  • #1603GT, Alu, 23.11.1959, ausgeliefert an George Reed, USA, 1959. Chassis: Tipo 508D, Motor: Tipo 168 (275 PS); zuletzt versteigert im August 2010 für 7,26 Mio Dollar.
  • #1615GT, Alu, 24.12.1959, ausgeliefert wahrscheinlich an die Scuderia Serenissima, 1959. Chassis: Tipo 508D, Motor: Tipo 168 (270 PS); zuletzt (2001) in Finnland. Dürfte ein sehr eigenartiges Fahrzeug sein, im August 1980 eigentlich komplett ausgebrannt.
  • #1627GT, Alu, Dezember 1959, ausgeliefert an Magnason, USA, Januar 1960. Chassis: Tipo 508D, Motor: Tipo 128D; zuletzt (1993) in den USA. Dieses Fahrzeug hatte wenig Glück in seinem Leben, diese Geschichte wollen wir dann noch erzählen.
  • #1639GT, Alu, 11.1.1960, ausgeliefert an George Reed’s RRR Motors Inc., USA, 2.2.1960. Chassis: Tipo 508D, Motor: Tipo 168 (270 PS); zuletzt versteigert im August 2012 für 11,275 Mio Dollar.
  • #1641GT, Alu, 29.1.1960, ausgeliefert an Luigi Chinetti, 1960. Chassis: Tipo 508F, Motor: Tipo 168 (271,5 PS); zuletzt (wahrscheinlich 1992) in Hongkong.
  • #1663GT, Stahl, 21.1.1960, ausgeliefert nach Roma, erster Besitzer wahrscheinlich Alain Delon, Oktober 1961. Chassis: Tipo 508D, Motor: Tipo 128F; zuletzt (2007) in den USA.
  • #1685GT, Stahl, 1960, ausgeliefert an Luigi Chinetti, 1960. Chassis: Tipo 508D, Motor: Tipo 128F; zuletzt (1994) in den USA.
  • #1699GT, Alu, 15.2.1960, ausgeliefert an Luigi Chinetti, 1960. Chassis: Tipo 508D, Motor: Tipo 128F (250 PS); zuletzt (1992) in den USA.
  • #1715GT, Stahl, 27.2.1960, ausgeliefert an Luigi Chinetti, 1960. Chassis: Tipo 508D, Motor: Tipo 128F (238,7 PS); zuletzt (2002) in den USA.
pixel