volvo
 

Volvo will mit Jobabbau Flaute im Nutzfahrzeuggeschäft bekämpfen

460 Millionen Euro pro Jahr sollen hauptsächlich durch Sparmaßnahmen im Lkw-Sektor eingespart werden

24.09.2013 APA

Strikte Sparmaßnahmen inklusive Jobabbau soll dem schwedischen Bus- und Lastwagenbauer Volvo aus der Flaute im Nutzfahrzeuggeschäft helfen. Wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte, sind Stellenstreichungen bei Büroangestellten und Beratern geplant, um die jährlichen Kosten bis Ende 2015 um 4 Mrd. Kronen (465,08 Mio. Euro) zu senken.

Großteil der Einsparungen im Lkw-Geschäft

Zunächst dürfte das Sparprogramm aber kräftig auf den Gewinn drücken: Die Schweden rechnen damit, dass der Löwenanteil der angepeilten Kosten von 5 Mrd. Kronen im nächsten Jahr anfallen wird. Der Großteil der Sparmaßnahmen soll im Lkw-Geschäft greifen. Details will Volvo erst später bekannt geben.

Mehr zum Thema
pixel