Ein Helfer säubert auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover am Stand von Volvo die Scheiben eines Lastwagens
Erholung in Sicht: Die Nachfrage an Volvo Lastwagen ist gestiegen.
 

Die Lkw-Sparte von Volvo erholt sich

Nach der Flaute auf den Automärkten scheint es für Volvo langsam wieder Bergauf zugehen. Die Auftragszahlen im zweiten Quartal steigen.

27.07.2013 APA

 

Volvo-Lkw befinden sich im Aufwind. Nach der Konjunkturflaute auf beiden Seiten des Atlantiks steigen im zweiten Quartal die Aufträge des schwedischen Autoherstellers auf allen großen Märkten im zweistelligen Bereich. Die einzige Ausnahme bildete Asien, wo die Neubestellungen leicht zurückgingen.

Die Volvo-Lkw Auslieferungen steigen Weltweit, Europa rückläufig

Der operative Gewinn fiel indes auf 3,26 Mrd. Schwedische Kronen (381,2 Mio. Euro) nach 7,71 Mrd. Kronen im Vorjahreszeitraum, wie Volvo am Mittwoch mitteilte. Analysten hatten mit lediglich 2,47 Mrd. Kronen gerechnet. Die Zahl der Auslieferungen schrumpfte um vier Prozent, am stärksten war Europa vom Absatzrückgang betroffen. Der weltweite Auftragseingang kletterte dagegen um 16 Prozent. Der schwedische Rivale Scania hatte vergangene Woche ebenfalls von einem kräftigen Plus bei den Neubestellungen berichtet. Die VW-Tochter fährt deshalb ihre Produktion wieder hoch. Auch Volvo wolle wieder etwas mehr Fahrzeuge in Europa fertigen, sagte Konzernchef Olof Persson.

„Moderate Belebung“ erwartet

Ungeachtet einer Phase der Rezession in der Eurozone seien die Bestellungen in jüngster Zeit wieder gestiegen. Dieser Schwung hält laut Persson auch in den ersten Wochen des dritten Quartals an. Viele Kunden hatten während der langen Krisenjahre keine neuen Lastwagen angeschafft und kaufen jetzt Ersatz für ihre teils überalterten Fahrzeuge. Zudem rückt die Einführung der schärferen Abgasvorschrift Euro VI näher. Ob es dadurch zu spürbaren Vorzieheffekten kommt, ist laut Daimler noch schwer einzuschätzen. Der Stuttgarter Lkw-Bauer rechnet im weiteren Jahresverlauf mit „einer moderaten Belebung“ im europäischen Lastwagenmarkt, auch wenn fürs Gesamtjahr wegen der schwachen Wirtschaft ein Rückgang von fünf Prozent zu erwarten sei.

Europäisches Auftragsplus von 13 Prozent gibt Hoffnung

Volvo verbuchte in Europa, seinem wichtigsten Markt, zuletzt ein Auftragsplus von 13 Prozent. In den USA werde ebenfalls wieder Boden gutgemacht, nachdem das Unternehmen um die Jahreswende noch mit starkem Gegenwind kämpfen musste. In Brasilien, der wichtigsten Volkswirtschaft Südamerikas, sorgten Anreize der Regierung für einen Auftragsboom. Das Geschäft in Asien habe sich stabilisiert, hieß es.

 

Mehr zum Thema
pixel