Das Logo von Volkswagen
Scania soll am Ende von der Börse genommen werden.
 

Spannende Zeiten bei Volkswagen

Die Deutschen wollen ihren Anteil an der Lkw-Tochter Scania auf mehr als 90 Prozent erhöhen. Noch gibt es Widerstand bei den Schweden.

23.02.2014 APA

Der Autokonzern Volkswagen geht mit breiter Brust in das Tauziehen um seine schwedische Lastwagen-Tochter Scania. Die Deutschen präsentierten erst kürzlich ihre Rekordbilanz und planen den nächsten Schritt, die Übernahme von Scania bis Ende April. Doch von Seiten der Schweden gibt es Widerstand.

Zwei Fronten

Zwei institutionelle Scania-Anleger wollen das 6,7-Milliarden-Euro Angebot der Wolfsburger ablehnen, wie die Zeitung „Dagens Nyheter“ am Samstag berichtete. Eine Vereinigung von privaten Anlegern hingegen begrüßte das Angebot. „Wir haben es aber noch nicht geprüft“, sagte Carl Rosén vom Verband schwedischer Aktionäre dem „Svenska Dagbldadet“.

Angebot soll geprüft werden

Scania solle nicht während des laufenden Geschäftszyklus verkauft werden, zitierte „Dagens Nyheter“ etwa den Versicherungs- und Finanzdienstleister Skandia Liv, der zu den größten Anteilseignern gehört. Weitere Aktionäre teilten mit, das Angebot prüfen zu wollen.

Volkswagen will mehr als 90 Prozent

Volkswagen will mit seinem Angebot in den Besitz von mehr als 90 Prozent der Aktiengesamtzahl gelangen und plant, Scania am Ende von der Börse zu nehmen. VW ist bereits seit 2000 an Scania beteiligt und hält heute direkt und indirekt insgesamt 89,2 Prozent der Stimmrechte und 62,6 Prozent des Kapitals an dem Nutzfahrzeugunternehmen.

Andreas Renschler kommt

Zeitgleich mit den Scania-Plänen vermeldete Europas größter Autobauer am Freitagabend nach einer Sitzung des Aufsichtsrats auch Bestmarken bei Umsatz und Ergebnis und die Verpflichtung des Top-Managers Andreas Renschler, der dem Konkurrenten Daimler den Rücken kehrt. Er wird zum mächtigen neuen Mann im VW-Vorstand.

Rekord dank Porsche

Volkswagen fuhr vor allem dank seiner jüngsten Marke Porsche auch 2013 eine Rekordbilanz ein: Die Wolfsburger sicherten sich sowohl beim operativen Gewinn als auch beim Umsatz Bestmarken. Dabei halfen vor allem ein starkes Schlussquartal und der Umstand, dass die im Sommer 2012 komplett übernommene schwäbische Sportwagenschmiede 2013 erstmals volle zwölf Monate ihre Bilanzbeiträge beisteuerte. VW-Chef Martin Winterkorn: „Wir haben die für 2013 gesetzten Ziele erreicht und sogar übertroffen.“

Vorsichtige Prognosen für 2014

Nach Steuern zeigt die VW-Bilanz aber wie erwartet Einbrüche. Diese hängen mit Effekten aus der Porsche-Komplettübernahme zusammen. Von den guten Zahlen profitieren sollen auch die Aktionäre des größten Industriekonzerns hierzulande: Geplant ist eine höhere Dividende. Beim Ausblick auf 2014 gibt sich VW vorsichtig.

Die Bilanz

Der Konzern verbuchte 2013 vor Zinsen und Steuern 11,7 Milliarden Euro und damit 1,5 Prozent mehr als 2012 (11,5 Mrd. Euro). VW übertraf damit die eigene Prognose für 2013 leicht, wonach der operative Gewinn auf Vorjahresniveau verharren sollte. Die 197 Milliarden Euro Umsatz übersteigen die bisherigen Bestmarke für 2012 um 2,2 Prozent.

Niedersachsen zufrieden

Beim größten Anteilseigener, dem Land Niedersachsen, herrschte große Zufriedenheit: „Volkswagen hat eine beeindruckende Bilanz für das Geschäftsjahr 2013 vorgelegt“, sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) der Deutschen Presse-Agentur in Hannover.

Angespannte Situation im US-Werk

Spannend bleibt auch die Auseinandersetzung um die Arbeitnehmervertretung im US-amerikanischen VW-Werk in Chattanooga. Die US-Autogewerkschaft UAW gibt sich noch nicht geschlagen. Nachdem die Mehrheit der Mitarbeiter vor einer Woche gegen eine Vertretung ihrer Interessen durch die UAW gestimmt hatte, fechtet die Gewerkschaft das Ergebnis nun an. Sie begründete diesen Schritt mit der „Einmischung von Politikern und Lobbygruppen“. Ziel sind Neuwahlen. Nun muss die zuständige Aufsichtsbehörde National Labor Relations Board entscheiden, ob es eine unzulässige Beeinflussung gegeben hat.

Mehr zum Thema
pixel