Jonathan Browning auf der North American International Auto Show 2012
Jonathan Browning geht, Michael Horn kommt.
 

Volkswagen-Amerika wechselt überraschend den Chef aus

Der bisherige VW-USA-Chef Jonathan Browning wird vom langjährigen Konzernmanager Michael Horn am 1. Jänner 2014 abgelöst.

12.12.2013 APA

Mit dem neuen Jahr kommt es bei Volkswagen-Amerika zu einer Veränderung auf der Führungsetage. Der langjährige Konzernmanager Michael Horn löst zum 1. Jänner 2014 Jonathan Browning als Vorstandsvorsitzenden der US-Tochter ab, wie der Wolfsburger Autobauer am Donnerstag mitteilte.

Persönliche Gründe für Abschied

Der 51 Jahre alte Betriebswirt Horn ist seit 1990 bei VW, wo er in der Strategieabteilung und im Vertrieb arbeitete und seit 2009 das weltweite Service- und Ersatzteilgeschäft leitet. Der Konzern wollte sich zu den Gründen für den Wechsel nicht näher äußern. Der 54-Jährige Brite Browning, der das Amerika-Geschäft seit 2010 führt, scheide „aus persönlichen Gründen“ aus dem Konzern aus und kehre nach Großbritannien zurück, hieß es in der Mitteilung.

USA-Ziele wackeln

Bei VW waren die Verkaufszahlen in den USA zuletzt rückläufig. In Medienberichten wurde bereits spekuliert, dass hochrangige VW-Manager das Ziel verloren gegeben hätten, den Absatz in den Vereinigten Staaten bis 2018 auf 800.000 Fahrzeuge fast zu verdoppeln und mit Hilfe dieses kräftigen Zuwachses zum größten Autobauer der Welt aufzusteigen.

Mehr zum Thema
pixel