Vespa 946 MP6 1946
Das Heck wird per hydraulischem Doppelstoßdämpfer gehalten und ist einstellbar.
 

Vespa 946 – Neubau-Porsche

Der exklusivste aller Roller, die Vespa 946, kommt in den Innenstädten dieser Welt an.

05.08.2013 Online Redaktion

Vom Taferl bis zum Scheinwerfer eine Hommage. Die Vespa 946 soll Erinnerungen an das Original –  den Prototypen MP6 aus dem Jahr 1946 – wachrufen. Damals, als der Straßenverkehr in Italien revolutioniert und das Stadtbild nachhaltig geprägt wurde. Ob einem die MP6 nun präsent ist, oder nicht, Vespa hat mit der 946 einen modernen, progressiven und zeitlosen Roller lanciert.

Vespa 946 MP6 1946

Die gutverdienende Boheme freut sich.

Die Vespa 946 – das exklusivste Modell aller Zeiten

Vespa nennt sie das „exklusivste Modell aller Zeiten“. Das bedeutet: 9.000 Euro für einen 125er-Roller. Die Marke kennt ihre Kunden. Die sitzen meist in besseren Bezirken der Großstädte und wollen eben dort ohne Parkplatzprobleme unterwegs sein. Und: sie sind bereit für Flair und Kult einen schmerzhaften Aufpreis zu bezahlen. Die Vespa 946 als Bobo-Bomber und Neubau-Porsche.

Aber die Marke bietet dafür einiges im Gegenzug. Lenkergriffe und Sitzbank sind handgenäht, per Hand werden außerdem einzelne Aluminiumteile an der Stahlkarosserie befestigt. Das spart Gewicht und damit Sprit. 55 Kilometer sollen mit einem Liter zu schaffen sein (bei einer gleichbleibenden Geschwindigkeit von Tempo 50). Der Motor ist, selbstverständlich, ein Einzylinder-Viertakter mit drei Ventilen, Luftkühlung und elektronischer Einspritzung. 11,6 PS und 10,6 Newtonmeter werden ans Hinterrad geschickt.

Vespa 946 MP6 1946

Zwölf Stück pro Tag können gebaut werden.

Wirtschaftswunder-Flair und der Atem der Geschichte kommen durch einzelne Designdetails. Die 12-Zoll-Leichtmetallfelgen sollen an die Räder samt Trommelbremsen der Originalversion erinnern. Heute freilich mit zwei Scheibenbremsen, Zweikanal-ABS und Traktionskontrolle.

Technikträger Vespa 946

Apropos Modernes: die Frontscheinwerfer sind in Voll-LED-Technologie gehalten. Genauso wie Rücklichter, Blinker und Multifunktions-Cockpit. Für letzteres gibt es in der Aufpreisliste eine „Vespa Multimedia Plattform“. Per Bluetooth kann der Fahrer sein Smartphone koppeln, das per App ein erweiterter Bordcomputer wird und fahrdynamische Daten wiedergibt.

 

Und so wird die Vespa 946 auch entsprechend inszeniert:

Mehr zum Thema
  • Walter Szekely

    Die Vespa 946 ist sicherlich ein hübsches Fahrzeug.
    Piaggio will anscheinend etwas äußerst exclusives damit schaffen, vielleicht gelingt es ja auch.

    Aber nur über diesen völlig überzogenen Preis wird das nicht gelingen. Noch dazu, wo der Motor (125 ccm !!!) aus der ganz normalen Großserie stammt.

    Ich fahre seit 50 Jahren mit Freude und Ambition Vesparoller und besitze derzeit 2 Stück.

    Meine Meinung: Entweder minimale Stückzahlen, oder in absehbarer Zeit wieder mal eine neue 946-Variante mit phantasievoller Zusatz-Bezeichnung, anderer Lackierung zu einem noemalen, angenmessenen Preis.

  • Norbert Harrer

    Die Frage ist, woher bekommen die Italiener ständig diese Ideen für geiles Design. Die müssen permanent auf Drogen sein.
    Einfach super!!!!!!!!
    Norbert

  • Aristidis Pulos

    Also so schön sie auch ist, aber €9k für eine 125er ist schon sehr happig. Wenn Piaggio wieder das gleiche plant wie bei der GT60 ist man aber als Kunde mMn. ziemlich angeschmiert. Zuerst den Prototyp der GTV als GT60 auf den Markt bringen und 1-2 Jahre später das gleiche Modell als GTV um die hälfte des Preises anbieten. Da warte ich lieber bis es dieses Model in der 250er oder 300er Version gibt. Optisch aber zum niederknien.

  • Helmuth Meyer

    An meinem Geburtstag (27.6.1946) wurde die Vespa der Weltöffentlichkeit vorgestellt!
    Eigentlich sollte ich beim Erwerb einen besonderen Preis bekommen. Ich würde mich auch für eine etwaige Werbung zur Verfügung stellen!

    Liebe Grüße!
    Helmuth Meyer

  • Chris

    Wenn ich die Kohle hätte würd ich sofort zuschlagen.

  • stefan pöllitsch

    Es ist zwar ein toller Roller, aber ob der Preis von
    9000 € gerecht fertig ist, ist sehr fragwürdig.

pixel