autorevue-vw-werk-usa-uaw-616x345
 

US-Autogewerkschaft UAW zieht Einspruch gegen VW-Wahl zurück

Die US-Autogewerkschaft UAW hatte Einspruch gegen die VW Gewerkschaftswahl eingelegt.

22.04.2014 APA

Die US-Autogewerkschaft UAW gibt ihren Kampf um Einfluss im VW-Werk in Chattanooga zunächst auf. Sie zog am Montag ihren Einspruch gegen eine verlorene Wahl zurück. Die VW-Mitarbeiter hatten im Februar mehrheitlich gegen die Vertretung durch die UAW votiert. Dies war ein herber Rückschlag für die Gewerkschaft, die vergeblich versucht, in den wachsenden Autofabriken im Süden Fuß zu fassen.

Das Verfahren gegen VW könnte zu lange dauern

Die Gewerkschaft hatte kurz nach der Niederlage eine „Einmischung von Politikern und Lobbygruppen“ bemängelt und Neuwahlen gefordert. Die zuständige Aufsichtsbehörde National Labor Relations Board (NLRB) hatte für diesen Montag eine erste Anhörung zu dem Fall anberaumt. Grund für den Rückzieher nur Stunden zuvor ist nach den Worten von UAW-Chef Bob King „das kaputte und komplizierte Verfahren, das sich über Monate oder Jahre hätte hinziehen können“.

Quelle: APA/dpa

Mehr zum Thema
pixel