Nun sieht er wieder aus, wie er einst aussah.
 

Ur-Range Rover unter dem Hammer

Am 4. September wird der allererste jemals gebaute Range Rover in London versteigert.

12.08.2014 Online Redaktion

Mit dem Salon Privé in London sollte man sich, wenn man nicht gerade mittel- bis superreich ist, eigentlich gar nicht erst auseinandersetzen – ein Gefühl der (finanziellen) Unzulänglichkeit ist meist unvermeidbar. Auf ein besonderes geschichtsträchtiges Fahrzeug, das im September im Rahmen des Luxus-Events den Besitzer wechseln soll, sei aber dennoch hingewiesen: Denn heuer findet die Mutter der modernen SUVs – der erste jemals gebaute Range Rover, am 2. Januar 1970 erstmals zugelassen, mit der Chassis-Nummer 001 – nach einer sechsjährigen Restauration den Weg unter den Hammer.

© Bild: Silverstone Auctions

© Bild: Silverstone Auctions

Geschändet, gefunden, gerettet

Als erster Besitzer des Offroad-Urgesteins wird ein Mann namens Michael Furlong gelistet, der seinerzeit zwei Werbevideos für Land Rover produzierte. Aus irgendeinem Grund entschloss sich Herr Furlong dazu, den Ur-Rover in Bahama Gold zu lackieren, und verkaufte ihn im Jahr 1975. Danach ist der Verbleib des ersten Range Rovers sowie die Strapazen, die er durchmachen musste, unklar, bis er 1990 gefunden und gerettet – also in den Originalzustand zurückversetzt – wurde, was ihm nun auch das Prädikat „Matching Numbers“ beschert.

© Bild: Silverstone Auctions

© Bild: Silverstone Auctions

Nicht mal zweihunderttausend Euro

Mit einem Verkaufspreis von 100.000 – 140.000 britischen Pfund (125.000 – 175.000 Euro) für den Ur-Range Rover wird gerechnet. Wer diese Summe gerade über und ein Herz für geschichtsträchtige SUVs hat, sollte sich den 4. September schon mal frei halten.

Mehr zum Thema
pixel