Selbstfahrendes Bier: Erste Lieferung mit autonomem Lastwagen

50.000 Dosen Bier: Fahrdienst-Vermittler Uber führte die weltweit erste kommerzielle Lieferung mit einem selbstfahrenden Lastwagen durch.

26.10.2016 Online Redaktion

Am 20. Oktober wurden 50.000 Dosen Budweiser in einem Lastwagen von Fort Collins nach Colorado Springs transportiert. Das Besondere daran: Während der gesamten, 120 Meilen (ca. 193 Kilometer) langen Fahrt auf der Interstate 25 im US-Bundesstaat Colorado blieb der Fahrersitz leer.

„Grundbausteine für die Technologie sind vorhanden“

Das amerikanische Start-up Otto, das im vergangenen Sommer von Fahrdienst-Vermittler Uber gekauft wurde, entwickelte die Technologie für den selbstfahrenden Lastwagen. „Wir wollten zeigen, dass die Grundbausteine für die Technologie bereits vorhanden sind – wir sind in der Lage, sie auf einem Highway einzusetzen“, erklärte Otto-Präsident Lior Ron dem Finanzdienst Bloomberg. Aber: „Wir sind noch in der Entwicklungsphase.“ Die in Colorado gefahrene Strecke wurde zusätzlich vermessen und der selbstfahrende Lastwagen wurde von der Polizei begleitet. Im innerstädtischen Bereich übernahm ein menschlicher Fahrer die Kontrolle über den Biertransport.

uber-otto-selbstfahrendes-bier2
© Bild: YouTube

Getränkehersteller erhofft sich Kostenersparnis

Getränkehersteller Anheuser-Busch erhofft sich von dem Einsatz selbstfahrender Lieferfahrzeuge in Zukunft eine jährliche Ersparnis von 50 Millionen US-Dollar alleine in den USA, selbst wenn die einzelnen Fahrten weiterhin von Menschen an Bord überwacht werden. Die Ersparnis solle sich aus reduzierten Treibstoffkosten und strafferen Zeitplänen bei der Auslieferung ergeben.

uber-otto-selbstfahrendes-bier3
© Bild: YouTube

Auch Menschen sollen von autonomen Autos transportiert werden

Seit einigen Wochen testet Uber auch den Transport von Fahrgästen in autonomen Autos. Auch Tesla arbeitet an einem System, mit dem seine selbstfahrenden Fahrzeuge in Zukunft im Rahmen eines Carsharing-Programmes zum Einsatz kommen sollen, wenn ihre Besitzer selbst sie gerade nicht nutzen.

Mehr zum Thema
pixel