1/2
 

Das Zauberwort lautet Hecktrieb

Peugeot hat es vorgemacht, wurde erst verlacht und dann bewundert, Toyota macht es bei der nächsten Dakar nach, mit dem Hilux Evo.

10.09.2016 radical mag

Sie haben alle gelächelt, als Peugeot mit einem Hecktriebler die Paris Dakar gewinnen wollte. Und das Lächeln blieb ihnen allen dann hässlich tief unten im Rachen stecken, als Peugeot mit diesem Hecktriebler die Konkurrenz bei der diesjährigen Austragung in Grund und Sand fuhr. Was nun anscheinend zu einem Umdenken bei zumindest einem der Konkurrenten geführt hat. Denn auch Toyota kommt bei der nächsten Paris Dakar, die am 2. Jänner in Paraguay beginnt, mit einem ganz besonderen Fahrzeug: dem nur heckgetriebenen Toyota Hilux Evo.

toyota-hilux-evo-1
© Bild: Werk

Ein klarer Fall von Transaxle

Und das tönt sehr spannend. Denn als Antrieb dient ein fetter Achtzylinder, der weit hinter der Vorderachse eingebaut ist; das Getriebe wird vor der Hinterachse montiert, also haben wir hier einen klassischen Transaxle. Das Gewicht des Evo sinkt um satte 600 Kilogramm auf noch 1,3 Tonnen. Als neuen Fahrer konnte Toyota Al-Attiyah verpflichten, den zweifachen Gewinner des Rennens.

Mehr zum Thema
pixel