Total vernebelt

Das missbrauchte Licht

24.02.2010 Autorevue Magazin

Das wohl am häufigsten alltäglich missbräuchlich verwendete Gerät ist das Wattestäbchen. Der Warnhinweis auf der Packung lautet: Nicht in die Ohren stecken. Aber wofür soll man es denn sonst verwenden? Gleich dahinter aber folgt ein automobiles Kleinod, das ebenfalls fast ausschließlich missbräuchlich verwendet wird: Die Nebelschlussleuchte. Sie wird mit Vorliebe im Regen aufgedreht, wo sie uns blendet. Im dichten Nebel ist sie auch recht praktisch, weil man den hellsichtigen Wahnsinnigen leichter folgen kann, sie nicht aus den Augen verliert. Im Pulk kann man leichter Massenkarambolagen heraufbeschwören. Also: Ich bin für die ersatzlose Abschaffung dieser Dinge.

Mehr zum Thema
  • biosprit

    Als Kommentar zwar reichlich spät, aber der Artikel ist ja auch noch da.
    Ist übrigens schon jemandem das kummulative Auftreten der Konstellation: "Eingeschaltete Nebelschlussleuchte + nicht völlig geschlossene Autotür(en) + Hut" aufgefallen?
    Nebelschlussleuchten ersatzlos streichen – jederzeit!
    Aber was machen mit den dadurch entsehenden Löchern in den Karossen? – Hier mein Vorschlag: ein 7"-Farbdisplay, auf dem sich Autoaufkleber simulieren lassen (z.B. "Ich war früher eine Nebelschlussleuchte"). Bestimmt gäbe es bald eine App zum Herunterladen von bedarfs- und situationsgerechten Aufkebersimulationen:
    "Fahren Sie nicht so dicht auf",
    "Ich bremse auch für Panzer",
    "Achtung Nebel" (mein Favorit)

pixel