Opel Zafira Tourer Exterieur Dynamisch Heck
Opel stößt mit dem neuen Zafira Tourer ins Premium-Segment vor.
 

The Big Easy

Der neue Opel Zafira Tourer – von uns schon gefahren.

09.10.2011 radical mag

Der Opel Zafira wurde einst, Ende der 90er-Jahre, mit Hilfe von Porsche entwickelt, und er hat damals mit sieben Sitzen in einem kompakten Van quasi ein neues Segment begründet. Der erste Zafira, genannt Zafira A und gebaut bis 2005, war ein großartiger Erfolg, an den sein Nachfolger, der Zafira B, nie mehr so ganz anknüpfen konnte. Er war in erster Linie größer, aber nicht besser. Und irgendwie auch nicht schöner.

Jetzt kommt die dritte Generation, wobei: Den Zafira B wird es weiterhin geben. Der neue Zafira erhält den Zusatz Tourer und ist so ein bisschen oberhalb des bisherigen Modells positioniert. Die Idee ist nicht neu. Das bestehende Modell wird auch nach der Ablösung durch die neue Modellgeneration weitergebaut. Erstmals geschah das wohl beim Mercedes W114/115, besser bekannt als „Strich-8“, der auf Wunsch der deutschen Taxi-Fahrer 1976 noch ein ganzes Jahr im Angebot blieb, obwohl der Nachfolger, der W123, schon längst eingeführt worden war.

Doch beim Zafira sollte man sich das „frischere Angebot“ unbedingt genauer anschauen. Opel sieht seinen bisherigen Verkaufsrenner als eine Art Lounge – und weil man in einer Lounge ja Platz braucht, wurde das neue Modell um stattliche zwanzig Zentimeter länger. Und wir finden: Er sieht schon sehr gut aus.

Der Zafira Tourer hat das neue Markengesicht erhalten mit dem Bumerang-förmigen Lampen, was der zugespitzten Front eine hübsche Dynamik gibt. Doch auch sonst sind die Formen in einem guten Fluß. Für einen kompakten Van ist der Deutsche schon fast elegant – und – mal ehrlich – spannender als der Segmentführer VW Touran.

Erfreulich ist: Opel übertreibt nicht. Zwar ist der Zafira Tourer edler, doch er bleibt ein Meister der Flexibilität. Das System mit den sieben Sitzen (die hinteren beiden lassen sich im Kofferraumboden versenken) bleibt nicht nur erhalten, sondern wurde noch weiter verfeinert. Die zweite Sitzreihe lässt sich nicht nur in der Länge verschieben (um bis 28 Zentimeter), sondern auch in der Breite. Der Mittelplatz lässt sich in eine Ablage verwandeln, und das funktioniert ohne Kraftaufwand und längeres Studium der Gebrauchsanweisung.

Opel Zafira Tourer Interieur Skizze

Wir kennen das Prinzip aus dem Opel Meriva, und es kann nicht hoch genug gelobt werden. Und dass Opel jedem einzelnen Sitz größte Sorgfalt angedeihen lässt, das ist noch einmal ein Plus. Nur in Premiumprodukten gibt es bessere Sitzgelegenheiten, und dort kosten sie meist einen mächtigen Aufpreis.

Als Fünfsitzer bietet der Zafira Tourer ein Kofferraumvolumen von satten 710 Liter, 65 mehr als bisher. Wird die zweite Sitzreihe komplett abgeklappt, sind 1860 Liter möglich. Dazu kommen noch über dreißig Ablagemöglichkeiten, die über das ganze Auto verteilt sind. Ebenfalls sinnvoll: das Fahrradträger-System, das bis zu vier Bikes transportieren kann.

Selbstverständlich gibt Opel seinem kompakten Van alle Assi-Systeme mit auf den Weg, die heute zum guten Ton gehören, doch die Aufzählung würde den Rahmen dieser Berichterstattung sprengen. Aber aufgepasst: Wer dann fleißig Kreuzchen macht bei diesen Sonderausstattungen, der kann aus der Familienfreund ein richtig teures Auto machen.

Trotzdem würden wir ein paar Sachen empfehlen. Das Panoramadach auf jeden Fall. Es macht aus dem Zafira-Tourer eine Lichtgestalt. Wir saßen bei unseren Testfahrten auf edlen Ledersitzen, die wirklich sehr schön verarbeitet waren – das ist ein Luxus. Überhaupt hat uns die Verarbeitung gut gefallen (wir bewegten noch Vorserienmodelle). Da nähert sich Opel mit großen Schritten dem Premiumsegment an.

Und wie es sich bei einem Meister der Flexibilität gehört, ist auch die Funktionalität im Innenraum auf hohem Niveau. Die Bedienung gibt – trotz wieder einmal sanft überladener Mittelkonsole – keinerlei Rätsel auf. Gute Ergonomie und feine Haptik gehören mittlerweile zu den Stärken der GM-Tochter.

Wir sind den Zafira mit Vergnügen und in der vorerst stärksten Variante gefahren: ein 2-Liter-Turbodiesel mit 165 PS. Da geht, auch in Verbindung mit der 6-Stufen-Automatik, ganz
schön die Post ab. Trotzdem bleibt das Fahrerlebnis sehr entspannt.

Dazu tragen die gute Übersichtlichkeit, die hohe Sitzposition und auch das Fahrwerk bei. Letzteres ist eher auf der sportlichen Seite, ohne deshalb gleich unkomfortabel zu werden. Aber der Zafira Tourer hat auch nichts gegen ein paar flott gefahrene Kurven einzuwenden. Die Lenkung ist präzis, das Fahrwerk für einen kompakten Van ziemlich aufwendig – da kommt richtig Freude auf.

Ob es da noch die übliche OPC-Variante brauchen wird, da haben wir unsere Zweifel, denn diese würde nur härter, unkomfortabler, durstiger und folglich weniger zeitgemäß. Als sehr angenehm empfunden haben wir die ausgezeichnete Geräuschdämmung.

Diesen 2-Liter-Diesel gibt es auch mit 110 sowie 130 PS. Dazu kommen noch zwei Benziner mit nur 1,4 Liter Hubraum und 120 bzw. 140 PS. Hier dürfte Opel noch etwas nachlegen. Spannend ist auch die ecoFlex-Variante, die auf einen Verbrauch von nur 4,5 Litern (119 g CO2/km) kommen will. Dies schafft Opel nicht mit einer vollkommen schmähfreien Sparversion, sondern mit dem 130-PS-Diesel – da sieht die Konkurrenz ziemlich alt aus im Vergleich.

Ein Stopp/Start-System ist bei allen Varianten serienmäßig, die üblichen Gas-Versionen kommen mit ein paar Monaten Verspätung.

Wir würden Opel wünschen, dass der Zafira zu einem Erfolg wird und das endlich wieder mehr Ruhe einkehrt in Rüsselsheim. Was haben sich die Opelaner verbogen in den vergangenen Jahren, mit dem Insignia zuerst einen Hoffnungsträger konstruiert, den Astra wieder – nach gewissen Anlaufschwierigkeiten – zu einem Bestseller gemacht, dem Meriva ungewöhnliche Türen verpasst, den Ampera in die Umlaufbahn geschickt. Die – nicht nur selbstverschuldete – Schwächephase vom Anfang des Jahrtausends scheint nun überwunden. Die Marke, einst Sinnbild für Seriosität, darf wieder als absolut vertrauenswürdig gelten, denn die Produkte sind fein, clever, gut. Das gilt besonders für den Zafira Tourer.

Wir bedanken uns bei den Kollegen von www.radical-mag.com

Und hier ien Video zur „Lounge“-Idee:

Mehr zum Thema
pixel