Autorevue Premium
Der Lupo FSI borgt sich Aerodynamik- und Leichtbauteile vom 3L: Rennt fast 200 und führt Benziner in die Zukunft
 

VW Lupo FSI: Otto Minderverbraucher

So beginnt die nächste neue Zeit: Benzindirekteinspritzung aus dem Haus der TDI-Pioniere

09.01.2017 Autorevue Magazin

Dies ist ein Artikel aus der Autorevue vom Juni 2001. Recht hübsch ist der Überraschungs-Effekt, den man vor allem stadtwärts oft auskosten darf. Jeder sieht einen Lupo mit schmalen Rädern, den Leichtbauteilen und der charakteristischen Front, die dem Kenner einen 3L-Lupo vorgaukeln. Steigt man jetzt aufs Gas, erntet man Staunen: Das Ding haut ab als wie, und wenn man die langatmigen Schaltvorgänge zu kalkulieren weiß, schält sich auch auf der Landstraße ein GTI aus dem FSI. 105 PS treffen auf 907 Kilo – das nur, damit keiner FSI mit Furchtbar Schleichender Idealist übersetzt. Es bedeutet Fuel Stratified Injection, wobei stratified „geschichtet“ heißt. Der Lupo FSI ist also kein Sparauto im herkömmlichen Sinn. Dafür ist er viel zu schnell und viel zu stark. Er hat aber ...
pixel