1/9
 

Toyota RAV4 Diesel: Die aufrechte Art

Es gibt viele gute Gründe für den neuen Toyota RAV4, die entscheidenden sind sogar sehr vernünftig.

20.07.2016 Online Redaktion

Man kann es gar nicht oft genug betonen: Wenngleich der Toyota RAV4 zu Beginn seiner Karriere im Jahr 1994 eher als sehr kompakter Geländewagen wahrgenommen wurde, kann man ihn ruhig als Pionier unter den SUVs bezeichnen. Das Thema SUV musste sich jedenfalls erst entwickeln, und der RAV4 war eine Schlüsselfigur darin.

Toyota RAV4, die Urmutter der SUV

Auch wenn der Vierer in der Typenbezeichnung noch auf Allradantrieb deutete (Recreational Active Vehicle with 4-Wheel-Drive), war der RAV4 eines der ersten geländetauglichen Autos, das bald danach mit reinem Frontantrieb angeboten werden sollte. Was aber noch schwerer wiegt im Wettkampf um die Bezeichnung Urmutter der SUVs: Der RAV4 war im Gegensatz zu allen anderen Geländewagen damals bereits mit selbsttragender Karosserie und rundum Einzelradaufhängung wie ein Pkw gebaut, während alle anderen Offroader noch einen Leiterrahmen hatten.

Toyota-RAV4-D4D (7)
© Bild: Rudolf Skarics

4 sehr unterschiedliche Antriebskonfigurationen

Heute, am Höhepunkt des SUV-Booms präsentiert sich der RAV4 in drei (eigentlich vier) sehr unterschiedlichen Antriebskonfigurationen. Als Diesel mit Frontantrieb, als Benziner mit Allradantrieb oder als Hybrid-Benziner, wahlweise als Fronttriebler oder mit zusätzlichem Elektromotor an der Hinterachse.

Die Gretchenfrage beim SUV

Wir fuhren den Diesel mit Frontatrieb, eine sehr beliebte Konstellation beim breiten Publikum. Die hohe Akzeptanz erübrigt alleine schon jede weitere Diskussion darüber, ob ein Auto im Geländewagen-Look heutzutage überhaupt noch Allradantrieb brauche. Nein braucht es nicht. Schließlich ist das Verlassen befestigter Straßen ohnehin nahezu bundesweit verboten, und bei schwierigen Wetterbedingungen springen die Schlupf- und Fahrdynamik-Regelsysteme so verlässlich ein, dass man auch unter widerlichen oder winterlichen Bedingungen auch nicht mehr hängen bleibt, so lange man noch Profil auf den Reifen hat.

Toyota-RAV4-D4D (8)
© Bild: Rudolf Skarics

Ein Auto für die Vernunftkäufer

So bleiben einige hübsche Argumente, die alleine für den RAV4 sprechen und als Erklärung dafür gelten können, warum gerade Autos dieses Zuschnitts auf der Ebene der Vernunftkäufer so beliebt sind: Quasi barrierefreies Aus- und Einsteigen durch die hohe Sitzposition, schmerzfreies gleiten über viele hundert Kilometer durch die aufrechte Sitzposition. Klares Bedienkonzept mit Schaltern und Knöpfen an all jenen Stellen, wo man es seit Jahrzehnten schon gewöhnt ist. Und nicht zuletzt einen Dieselmotor, der nicht unbedingt der sanfteste ist, aber geschmeidig Leistung abgibt und hohe Verlässlichkeit verströmt. Kein Wunder er stammt von BMW aus Steyr.

DATEN Toyota RAV4 D-4D

Preis: ab € 26.990,– (NoVA 7 %)

Antrieb: Vierzylinder-Turodiesel, 1995 ccm, 105 kW (143 PS), 320 Nm Drehmoment, 6-Gan-Schaltgetriebe, Frontantrieb

Dimensionen: 5 Sitze, L/B/H 4605/1845/1675 mm, Gewicht ab 1535 kg, Anhängelast 1600 kg, Tank 60 l, Räder 225/65 R 17 (235/55 R 18)

Fahrleistungen: 0-100 km/h in 9,6 sec, Spitze 195 km/h

Normverbrauch/CO2: 5,4/4,3/4,7 l/100 km/123 g/km

Weitere Infos und Preise zum RAV4

pixel