Das ist das Objekt der Begierde: Das Tesla Model X.
 

Tesla will das Model X nicht verkaufen

Tesla-CEO Elon Musk: „Wir „anti-verkaufen“ das Model X“!

23.09.2014 Online Redaktion

Das ist das Tesla Model X. Ein Elektroauto, das „die Vorzüge eines SUV mit den positiven Aspekten eines Kleinbusses kombinieren“ soll. Ein Fahrzeug, speziell an die Bedürfnisse der Fahrer angepasst, das „uneingeschränkte Leistung und eine brillante Funktionalität“ bietet. 

(c) Bild: Tesla

(c) Bild: Tesla

Viele Model X-Bestellungen..

Klingt gut, oder? So gut, dass der amerikanische Elektroauto-Pionier seit der Ankündigung des Crossover-Tesla mit Bestellungen überschüttet wurde, obwohl kein Auslieferungsdatum und keine Details bekannt waren. Das Interesse am Model X ist so groß, das Tesla nun anscheinend zurückrudert, und sogar versucht, potenzielle Käufer und Käuferinnen vom Model X abzubringen und ihnen stattdessen ein Model S unterzujubeln.

…zu viele?

Wie CEO Elon Musk in einem Interview erklärte, versucht man bei Tesla, Model X-Interessenten von ihrem Vorhaben abzubringen und stattdessen zum Kauf eines Model S zu überreden. Er zeigt sich überrascht, dass sich die Menschen trotz eine Mangels an Anschauungsobjekten und umfassenden Informationen auf das Model X stürzen: „Keine Autos sind für Testfahrten verfügbar. In unseren Shops gibt es keine Informationen über das Model X, weil wir nur das Model S verkaufen. Wenn jemand kommt, der das Model X kaufen möchte, versuchen wir, ihn vom Kauf eines Model S zu überzeugen. Also „anti-verkaufen“ wir das Model X. Und wir stellen wirklich nicht besonders viel Informationen über das Auto zur Verfügung. Und trotzdem gibt es eine riesige Nachfrage aus der ganzen Welt für das Model X.“

(c) Bild: Tesla

(c) Bild: Tesla

Zu lange Wartezeit für Model X-Besteller

Man sollte meinen, ein Unternehmen würde sich über die hohe Nachfrage nach seinen Produkten freuen. Auch wenn Musks Aussage einen gegenteiligen Eindruck erweckt, ist er natürlich nicht unglücklich über den pränatalen Erfolg des Model X. Der Grund dafür, dass Tesla versucht, das Interesse zu dämpfen, liegt an der erwarteten langen Wartezeit für Vorbesteller: Wie Musk bei einem Besuch in China herausfand, waren Tesla-Kunden nicht unglücklich mit ihren Autos, sondern mit der langen Wartezeit, bis sie ihre Teslas bekamen. Da schätzungsweise bereits 20.000 Model X vorbestellt wurden und diese Zahl noch rasant steigen wird, je näher das Release-Datum kommt, würden neue Käufer immer länger auf ihre Autos warten müssen. Und das Model S ist zudem bereits bewährt und bewiesenermaßen super-sicher – trotz einiger human-verschuldeter Feuer-Intermezzos – wohingegen das Model X sich erst im Alltag beweisen muss.

 

Mehr zum Thema
  • korneuburger

    Die fette Sau steht unter Strom.. anfoch nur potthässlich der Kübel.
    Elektro-us-hausfrauen-einkaufs-kistl…

pixel