Ein Tesla Model S tankt an einem Supercharger
Jederzeit kostenlos Strom tanken: Mit den Tesla Superchargern Realität (hier eine Station in den USA)
 

Erster Tesla Supercharger in Österreich eröffnet

In St. Anton am Arlberg wurden zwei Tesla-Ladestationen in Betrieb genommen.

19.12.2013 Online Redaktion

Tesla treibt den Ausbau der öffentlichen Lade-Infrastruktur voran und hat nun pünktlich zum Beginn der Ski-Saison die ersten Supercharger in Österreich in Betrieb genommen. Auf dem Billa-Parkplatz in St. Anton am Arlberg stehen ab sofort zwei Ladestationen für das Tesla Model S (und bald auch das Model X) zur Verfügung. Tesla-Fahrer können hier rund um die Uhr kostenfrei ihr Auto aufladen, binnen einer halben Stunde soll der Akku auf 80% geladen sein.

Supercharger am Arlberg: Mit dem Tesla von der Schweiz nach Salzburg

Damit ist der Lückenschluss von der Schweiz nach Innsbruck und Salzburg geschafft. Schon in Betrieb sind vier Supercharger-Anlagen in Deutschland, die eine lückenlose Versorgung von den Niederlanden bis nach Österreich gewährleisten sollen. Die Anlagen sind an Autobahn-Raststätten oder bei großen Durchzugsstraßen installiert, immer in der Nähe von Cafés, Einkaufszentren oder sonstigen Bespaßungsmöglichkeiten. Bis Ende nächsten Jahres soll auch Österreich voll in das europäische Supercharger-Netzwerk integriert sein, Stationen sind unter anderem in Linz und in Wien geplant. Mit 20. Dezember nimmt auch das Tesla-Servicecenter im 23. Wiener Gemeindebezirk seinen Betrieb auf.


View Larger Map

Teslas Anmerkung zum ersten österreichischen Supercharger-Stützpunkt: St. Anton am Arlberg is one of Europe’s best ski resorts. Na bitte!

Von Tesla selbst gibt es noch ein neues Video, das die Winter-Tauglichkeit des Tesla Model S unter Beweis stellen soll:

Mehr zum Thema
  • Ravenbird

    Ein teures Spielzeug für Superreiche.
    Aber das nur nebenbei. Haben Sie die von Schnee zugesetzten Rückleuchten gesehen?
    Weil LEDs kaum warm werden, schmilzt der Schnee nicht mehr. Ein Sicherheitsrisiko sondergleichen – völlig unbeachtet von der glorreichen Autojournaille. Hauptsache teurer, schneller, stärker, geiler…
    Seid ihr von Sinnen? Kommt auf den Boden zurück! Das ist lebensgefährlich!
    Okay, wir haben kaum Schneefahrbahnen, nur noch Gatsch und Dreck – aber dort, wo noch Schnee liegt, gehören Glühbirnen in die Rückleuchten oder Heizdrähte in die Abdeckungen – die natürlich die Stromeinsparung der Rückleuchten ad absurdum führen.
    Glaubt hier wirklich jemand, daß ein Fahrer einer solchen Fehlkonstruktion alle paar Kilometer anhält und das Heck seiner Gurke reinigt?

    • Gyn

      Nicht gewußt? Dafür gibt’s ne app ;-)

pixel