Ein Tesla Model S brennt...
 

Tesla-Aktie nach Brand eines Tesla S eingebrochen

Nach dem Brand eines Tesla S fällt die Tesla-Aktie um 12 Prozent. Ein starker Imageverlust für den Elektroautohersteller.

03.10.2013 APA

 

Der Brand eines Tesla S hat dafür gesorgt, dass die Aktie des Vorzeige-Elektroautos einstürzte. „Teslas Alptraum“ tauften US-Journalisten den Vorfall, der bis Donnerstagmittag an der New Yorker Technologiebörse Nasdaq für ein Kursminus von 12 Prozent sorgte und etwa 3 Milliarden Dollar (2,2 Mrd Euro) an Börsenwert vernichtete.

Video zeigt brennenden Tesla

In einem Amateurvideo auf Youtube war zu sehen, wie Flammen aus dem Vorderwagen eines Tesla Model S schlagen und ein Feuerwehrmann versucht, das an einer Abzweigung stehende Auto zu löschen.

Der Unfall ereignete sich nach Polizeiangaben schon am Dienstag im US-Bundesstaat Washington, verletzt wurde niemand. Die Aktie begann ihren Sinkflug am Mittwoch.

Fahrer unverletzt

Nach Angaben von Tesla war die Sportlimousine mit einem Gegenstand auf der Straße zusammengeprallt. Der Fahrer habe anhalten und sicher aussteigen können. Das Model S hatte bei Crashtests bisher besonders gut abgeschnitten.

Bericht der Feuerwehr

Nachdem die Feuerwehr ein Fenster des Tesla einschlug, entfachte der Brand. Das ausgebrochene Feuer konnte nicht mit Wasser gelöscht werden, erst mittels Pulverlöscher wurde das Feuer gezähmt. Dies geht aus dem Bericht der Feuerwehr hervor, der auch von der International Business Times zitiert wurde.

In Norwegen die Nummer eins

Die scharfe Börsenreaktion ist vor dem Hintergrund der Technik des Tesla Model S zu sehen, der ausschließlich elektrisch fährt. Zu Jahresbeginn hatten zwei Batteriebrände bei Boeings „Dreamliner“ zu einem Flugverbot geführt. Das Model S verkauft sich gut auf dem US-Heimatmarkt und kann seit kurzem auch in Europa bestellt werden. Der Tesla S sorgte dafür, dass es erstmals ein Elektroauto auf die Nummer eins der norwegischen Pkw-Zulassungen schaffte.

Statement von Tesla-Chef zum Brand des Model S Elon Musk

Tesla-Chef Elon Musk beruhigt besorgte Kunden und Investoren: Das Model S ist sicher. Hier seine Reaktion auf den Brand des Tesla Model S.

Update: Erneuter Tesla S Brand in Mexiko

Am 18. Oktober 2013 verlor ein Fahrer in Merida (Mexiko), der mit erhöhter Geschwindigkeit unterwegs gewesen war, die Kontrolle über seinen Tesla S, der in weiterer Folge Feuer fing. Laut einer Tesla-Sprecherin sei das Fahrzeug erst durch eine Betonmauer und danach gegen einen Baum gekracht. Hier alle Informationen & ein Video vom zweiten Tesla S Brand.

Mehr zum Thema
  • Autojoe

    Ich würde mir trotzdem sofort einen kaufen wenn es mein Bankkonto zulassen würde.

  • henry

    wahrlich ein ALB!TRAUM….Hr. Kolpapek :)

  • Heinz Renner

    Es wäre denke ich sinnvoll auch einen Link zur Stellungnahme seitens Telsa dazuzuschreiben, denn da ist klar zu lesen, daß bei einem derartigen Unfall jedes andere Benzinfahrzeug viel schlimmer dran gewesen wäre.

  • Herbert M

    Auf der A1 ist kürzlich auch ein Wagen, der etwas überfahren hatte, abgebrannt. Es war ein Jutesack! Im Gegensatz zum Tesla ist dieser Wagen aber vollständig ausgebrannt.

    http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/salzkammergut/ticker-salzkammergut/Ohlsdorf-Jutesack-loeste-auf-A1-Autobrand-aus;art1104,1193607

  • Ravenbird

    Bei jedem Auto kann nach einem Unfall ein Brand ausbrechen. Ein Starkstrom-Lichtbogen kann jede Art von Kunststoff zum Brennen bringen.

    Was ich nicht verstehe: Eine automatische Feuerlöschanlage kostet in der Serienfertigung keine 100 Euro Aufpreis. Statt dessen stopfen die Hersteller unnötigen Mist in die Autos. Und damit meine ich nicht Alu-Felgen (geringere gefederte Massen). Aber eine Löschanlage findet man nicht mal in Aufpreislisten.

pixel